Kanton Zug
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thomas Aeschi löst Markus Hürlimann als Zuger SVP-Präsident ab



Die SVP des Kantons Zug hat einen neuen Präsidenten: Der 37-jährige SVP-Nationalrat Thomas Aeschi löst den über die Sex-Affäre gestolperten Markus Hürlimann ab. Die Partei-Mitglieder wählten Aeschi am Donnerstag an ihrer Versammlung in Steinhausen.

Mit dieser Neubesetzung ist die Affäre für die Zuger SVP zwar bis auf Weiteres politisch gegessen. Verdaut ist sie aber noch lange nicht: Aeschi wird in den kommenden Wochen und Monaten vor allem die Aufgabe haben, die Wogen innerhalb der Partei zu glätten.

Über die Vorfälle an der Landammann-Feier im Dezember 2014 wollten die SVP-Mitglieder nach der Wahl ihres neuen Präsidenten aber nicht mehr reden. Eine Mehrheit der Anwesenden war der Meinung, dass damit keine neuen Erkenntnisse gewonnen würden.

Eine Hellebarde als Abschiedsgeschenk

Als Geschenk für seine Verdienste als SVP-Präsident erhielt Hürlimann von seinen Parteikolleginnen und -kollegen eine Hellebarde. Er habe eigentlich mit einer Flasche Wein gerechnet und jetzt erhalte er einen Spiess, sagte Hürlimann scherzhaft in Anspielung auf Jolanda Spiess-Hegglin. «Aber so etwas kann ich im Moment gut gebrauchen.»

Der 40-jährige bleibt SVP-Mitglied und wird auch weiterhin für die SVP im Kantonsrat sitzen. Die SVP-Sektion Baar entschied Anfang März, dass Hürlimann in der Partei bleiben soll.

Juristisch ist die Affäre allerdings noch nicht abgeschlossen. Die Zuger Staatsanwaltschaft ermittelt nach wie vor wegen möglicher Sexualdelikte. Hürlimann wird verdächtigt, an der Landammann-Feier vom Dezember 2014 die Grüne Kantonsrätin Spiess-Hegglin mit K.O.-Tropfen betäubt und missbraucht zu haben. Die Haar-, Blut- und Urinproben ergaben jedoch keine Hinweise auf Verwendung solcher Betäubungsmittel. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel