DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thomas Aeschi löst Markus Hürlimann als Zuger SVP-Präsident ab



Die SVP des Kantons Zug hat einen neuen Präsidenten: Der 37-jährige SVP-Nationalrat Thomas Aeschi löst den über die Sex-Affäre gestolperten Markus Hürlimann ab. Die Partei-Mitglieder wählten Aeschi am Donnerstag an ihrer Versammlung in Steinhausen.

Mit dieser Neubesetzung ist die Affäre für die Zuger SVP zwar bis auf Weiteres politisch gegessen. Verdaut ist sie aber noch lange nicht: Aeschi wird in den kommenden Wochen und Monaten vor allem die Aufgabe haben, die Wogen innerhalb der Partei zu glätten.

Über die Vorfälle an der Landammann-Feier im Dezember 2014 wollten die SVP-Mitglieder nach der Wahl ihres neuen Präsidenten aber nicht mehr reden. Eine Mehrheit der Anwesenden war der Meinung, dass damit keine neuen Erkenntnisse gewonnen würden.

Eine Hellebarde als Abschiedsgeschenk

Als Geschenk für seine Verdienste als SVP-Präsident erhielt Hürlimann von seinen Parteikolleginnen und -kollegen eine Hellebarde. Er habe eigentlich mit einer Flasche Wein gerechnet und jetzt erhalte er einen Spiess, sagte Hürlimann scherzhaft in Anspielung auf Jolanda Spiess-Hegglin. «Aber so etwas kann ich im Moment gut gebrauchen.»

Der 40-jährige bleibt SVP-Mitglied und wird auch weiterhin für die SVP im Kantonsrat sitzen. Die SVP-Sektion Baar entschied Anfang März, dass Hürlimann in der Partei bleiben soll.

Juristisch ist die Affäre allerdings noch nicht abgeschlossen. Die Zuger Staatsanwaltschaft ermittelt nach wie vor wegen möglicher Sexualdelikte. Hürlimann wird verdächtigt, an der Landammann-Feier vom Dezember 2014 die Grüne Kantonsrätin Spiess-Hegglin mit K.O.-Tropfen betäubt und missbraucht zu haben. Die Haar-, Blut- und Urinproben ergaben jedoch keine Hinweise auf Verwendung solcher Betäubungsmittel. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jetzt steht das Urteil im Fall Alain Meier fest: Schläger müssen hinter Gitter

Das Urteil gegen die drei Jugendlichen, die den 21-jährigen Alain Meier verprügelt hatten, ist am Dienstag gefallen. Sie erhielten Freiheitsstrafen von bis zu elf Monaten.

Das Urteil für die drei Jugendlichen, die den damals 21-jährigen Alain Meier verprügelt haben, ist gefallen: Die beiden 17-Jährigen erhielten zehn beziehungsweise elf Monate Freiheitsentzug. Der 16-jährige Angeklagte erhielt zwei Monate bedingt.

Damit liegt das Zuger Strafgericht deutlich unter den vom Staatsanwalt geforderten 32 und 36 Monaten beziehungsweise neun Monaten bedingt. 

Rückblick: Am 4. September 2015 geriet Alain Meier laut der Anklage in eine Auseinandersetzung, bei der die …

Artikel lesen
Link zum Artikel