Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kind mit Duckface im Zug

Irgendwo in einem Zug. Bild: Videostill Dumpert

Duckface in da Train



Wir wissen nicht, wo es war. Oder wann. Vielleicht in Russland, vermutlich erst vor kurzem. Sicher ist jedoch: Dieses Kind ist der geborene Chef. Oder es hat gerade eben, wie ein Kommentator auf dem niederländischen Videoportal dumpert.nl vermutet, den Kondukteur verhauen. Auf jeden Fall – das steht in einem weiteren Kommentar – bringt es das Duckface auf ein neues Level. (dhr)

>>> Hier gehts zum Video.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hälfte der Schweizer Eltern bestraft ihre Kinder mit Gewalt – viele sind überfordert

Rund die Hälfte der Schweizer Eltern straft ihre Kinder noch immer mit Gewalt. Noch häufiger werden Kinder Opfer von Drohungen, Liebesentzug, Abwertungen. Eine Kampagne soll Eltern helfen, kühlen Kopf zu bewahren.

Levin hat versucht, Spaghetti zu kochen. Weit ist er nicht gekommen, dafür sieht die Küche nun aus wie nach einer Explosion. Als seine Mutter die Sauerei entdeckt, setzt sie zu einer Schimpftirade an, und als Levin sich weigert, sofort aufzuräumen, reisst sie ihn grob an den Haaren, stösst ihn weg.

Psychisch und physisch verletzende Bestrafungen als Erziehungsmittel sind in vielen Schweizer Familien Alltagsrealität. Die Stiftung Kinderschutz Schweiz lanciert darum eine Sensibilisierungskampagne. …

Artikel lesen
Link zum Artikel