DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dumm gelaufen

Diese 11 Bilder beweisen, dass es doch eine Lizenz fürs Elternsein braucht

11.01.2015, 11:0412.01.2015, 13:37
Lüthi Susanne
Lüthi Susanne
Redaktorin
Lüthi Susanne
Folgen

Keineswegs möchten wir behaupten, dass die folgenden Väter und Mütter sich keine Mühe geben beim Umgang mit Kindern. Sie meinen es gut mit ihnen, aber der Schuss geht halt doch nach hinten los. 

«Danke, Daddy. Ich werde dieses Shirt sehr gerne im Ausgang tragen.»

«Leg dich nicht mit mir an!»
«Leg dich nicht mit mir an!»bild: imgur

«Danke, Mommy, wir tragen dieses Shirt sehr gerne.»

«Unser Wir-verstehen-uns-Shirt.»
«Unser Wir-verstehen-uns-Shirt.»bild: imgur

Mist, schon wieder den Kinderwagen zuhause vergessen.

bild: imgur

Mist, schon wieder den Tragesitz zuhause vergessen.

bild: imgur

«Flieg, Mäxchen, flieg!»

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: imgur

Wie, bitteschön, soll man seine eineiigen Zwillinge denn sonst auseinanderhalten?

bild: Twitter

«Ah, du bist so ein herziges Baby! Lass mich dich fotografieren!»

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: imgur

Vergessen Sie nie: Ihr Baby wird auch einmal gross und kommt in das schwierige Alter. Entdeckt es dann Kindheits-Fotos wie dieses, können Sie sich ausrechnen, wie sich das auf euer Eltern-Kind-Verhältnis auswirken wird.

«Bei diesem Schuss hast du keine Chance, Janosch.»

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: imgur

«Es ist nicht nur gruusig, Papi, es ist auch peinlich. NIMM. EIN. TASCHENTUCH.»

gif: imgur

Und zu guter Letzt, liebe Eltern, ein Tipp für euch: Prioritäten zu setzen ist gut. So lange es die Richtigen sind. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: imgur

(lol)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was die Kinder-Durchseuchung zu Weihnachten noch verhindern könnte
Die 0- bis 9-Jährigen und die 10- bis 19-Jährigen sind die covid-verseuchtesten Altersgruppen. Einige Kantone haben begonnen, Massnahmen gegen die unkontrollierte Durchseuchung zu ergreifen. Kann Weihnachten damit noch gerettet werden?

Bald könnten die Jüngsten unter uns für Unruhe am Jahresende sorgen. Das heisst, mehr als sonst. Damit ist nicht gemeint, dass sie den Baum umwerfen oder buchstäblich endlose Gedichte aufsagen könnten, sondern dass sie möglicherweise einen unerwünschten Freund namens Covid zum Familienessen mit Opa und Oma mitbringen.

Zur Story