Kobane
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04437728 US President Barack Obama (C) meets with Military Senior Leadership, including US Secretary of Defense Chuck Hagel (L) and Chairman of the Joint Chiefs of Staff General Martin Dempsey (R), at the Pentagon in Arlingont, Virginia, USA, 08 October 2014.  EPA/Dennis Brack / POOL

Beratungen im Weissen Haus: Barack Obama mit Chuck Hagel (l.) und Martin Dempsey (r.). Bild: EPA/ISP pool /Black Star

«Es bleibt eine schwierige Mission»

Kampf gegen IS: Obama bittet um Geduld

Die USA fliegen wieder Luftangriffe auf IS-Stellungen in der Nähe von Kobane - gestehen aber auch ein, dass diese allein die Milizen wohl nicht aufhalten werden. Der Konflikt könne nicht «über Nacht gelöst werden», sagte US-Präsident Barack Obama. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Seit drei Wochen befindet sich die kurdische Grenzstadt Kobane (arabisch: Ain al-Arab) in Nordsyrien im Klammergriff der Kämpfer des «Islamischen Staats» (IS) - trotz der Luftangriffe der von den USA angeführten internationalen Koalition. Nach langwierigen Gefechten vor den Toren der Stadt hat sich der Kampf inzwischen in die Strassen verlagert.

«Es bleibt eine schwierige Mission», sagte Obama am Mittwoch nach Beratungen mit Verteidigungsminister Chuck Hagel, Generalstabschef Martin Dempsey und anderen ranghohen Militärvertretern im Pentagon. «Ich habe von Beginn an gesagt, dass dies nicht etwas ist, was über Nacht gelöst werden kann.» Die «gute Nachricht» sei, dass es einen «breiten Konsens im Nahen Osten und unter den Nationen der Welt» gebe, dass die IS-Miliz den Frieden und die globale Sicherheit bedrohe. 

«Ich habe von Beginn an gesagt, dass dies nicht etwas ist, was über Nacht gelöst werden kann.»

Barack Obama

Wenige Stunden zuvor hatte das kanadische Parlament einem Militäreinsatz im Kampf gegen die Dschihadistengruppe zugestimmt. Und im Irak flogen in der Nacht auf Donnerstag erstmals auch australische Soldaten Luftangriffe auf Stellungen der Terrormiliz. 

Smoke rises during airstrikes on the Syrian town of Ain al-Arab, known as Kobane by the Kurds, seen from the Turkish-Syrian border in the southeastern village of Mursitpinar, Sanliurfa province, on October 8, 2014. The Pentagon warned on October 8, 2014 US air power on its own could not prevent Islamic State jihadists from capturing the Syrian border town of Kobane, even as US warplanes kept up bombing raids in the area. AFP PHOTO / ARIS MESSINIS

Rauch über Kobane nach einem Luftschlag. Bild: AFP

Kurden behalten laut USA Kontrolle über Kobane 

Die US-Armee hat Angaben der Kurden im Norden Syriens bestätigt, nach denen die umkämpfte Stadt Kobane weiterhin in der Kontrolle der kurdischen Einheiten ist. Die kurdischen Kampfgruppen kontrollierten «den grössten Teil» von Kobane und leisteten dem IS Widerstand.

Das US-Militär habe gemeinsam mit Jordanien am Mittwoch acht Luftangriffe auf mutmassliche Stellungen der Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) nahe der Grenze zur Türkei geflogen, teilte das US-Militärkommando Centcom in der Nacht zum Donnerstag mit. Unter anderem wurden gepanzerte Fahrzeuge, ein Nachschubdepot sowie ein Kommandozentrum und Baracken der IS zerstört. (sda/afp/dpa)

«Auch andere Städte werden wahrscheinlich fallen»

Das US-Verteidigungsministerium hatte vor Obamas Besuch allerdings die nüchterne Einschätzung abgegeben, dass Luftangriffe wohl nicht ausreichen werden, um die drohende Eroberung der nordsyrischen Stadt Kobane zu verhindern. «Luftangriffe alleine werden die Stadt Kobane nicht retten», sagte Pentagon-Sprecher John Kirby. Auch andere Städte würden wahrscheinlich noch unter die Kontrolle der Dschihadisten fallen. Im syrischen Bürgerkrieg fehle derzeit ein «williger, fähiger, effektiver Partner», um es mit der IS-Miliz am Boden aufzunehmen. «Das ist einfach Fakt», sagte Kirby. 

«Luftangriffe alleine werden die Stadt Kobane nicht retten»

Pentagon-Sprecher John Kirby

Am Mittwochmorgen hatte es zunächst Berichte gegeben, wonach sich die Terrormiliz nach amerikanischen Luftangriffen aus Teilen der Stadt zurückgezogen habe. Am Mittwochabend berichtete die syrische Kurden-Partei PYD, dass es den Dschihadisten gelungen sei, mehrere Gebäude am Ostrand Kobanes zu besetzen. Auch die Nachrichtenagenturen Reuters und AFP meldeten, die IS-Milizen rückten mit Panzern in Richtung Stadtzentrum vor. Diese Berichte sind jedoch nicht bestätigt - die genauen Bewegungen der Terrormilizen bleiben damit weitgehend unklar. 

Die kurdischen Widerstandskämpfer sind den Dschihadisten heillos militärisch unterlegen. In einem dringenden Appell baten sie die internationale Gemeinschaft um die Lieferung schwerer Waffen

IS, Kobane, Karte, Map, Grafik

So griff der IS die Stadt Kobane an. Die Lage ist mittlerweile sehr unübersichtlich. Bild: watson/melanie gath

Das Weisse Haus drängt darauf, die Trainings- und Ausrüstungsmission für die als gemässigten syrischen Rebellen in Saudi-Arabien zu beginnen. Allerdings dürfte es von da an noch weitere Monate dauern, bis die ausgebildeten Kämpfer sich den Islamisten stellen können. 

Pufferzone für Flüchtlinge im Grenzgebiet gefordert

In Folge der blutigen Entscheidungsschlacht um das strategisch bedeutsame Kobane waren Millionen Menschen in Richtung Norden über die türkische Grenze geflohen. Die USA und Grossbritannien haben unter diesen Vorzeichen nun selbst die von Frankreich und der Türkei geforderte Pufferzone für Flüchtlinge in den Kurdengebieten an der türkisch-syrischen Grenze ins Spiel gebracht. 

Der Vorschlag aus Ankara sei es «wert, sehr, sehr genau geprüft zu werden», sagte US-Aussenminister John Kerry. Auch sein britischer Amtskollege Philip Hammond sagte bei dem Treffen mit Kerry, die Idee einer Pufferzone sei noch nicht vom Tisch. Kurz darauf ruderte das Weisse Haus jedoch leicht zurück: US-Präsidentensprecher Josh Earnest sagte, eine Pufferzone sei zumindest «nichts, worüber im Moment nachgedacht» werde. 

Kurden an der Grenze festgenommen

Derweil zeichnet sich eine neue Entwicklung an der türkischen Grenze ab: Laut einem Medienbericht will die Türkei vermeiden, dass Kämpfer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) innerhalb des Flüchtlingsstroms aus Kobane in das Land einreisen. Wie Zeit Online unter Berufung auf türkische Behördenangaben berichtet, sollen mehr als 260 Kurden an der türkisch-syrischen Grenze festgenommen worden sein. Sie würden festgehalten, um ihre Identität zu überprüfen, zitiert das Nachrichtenportal einen Behördenvertreter in der türkischen Grenzstadt Suruç. «Wer jetzt noch von der anderen Seite der Grenze herüberkommt, gehört entweder zur PKK oder zu YPG.» 

People wach airstrikes on the Syrian town of Ain al-Arab, known as Kobane by the Kurds, from the Turkish-Syrian border in the southeastern village of Mursitpinar, Sanliurfa province, on October 8, 2014. The Pentagon warned on October 8, 2014 US air power on its own could not prevent Islamic State jihadists from capturing the Syrian border town of Kobane, even as US warplanes kept up bombing raids in the area. AFP PHOTO / ARIS MESSINIS

An der Grenze sind mehr als 260 Kurden festgenommen worden. Bild: AFP

Während sich die heftigsten Gefechte auf den syrisch-türkischen Grenzbereich konzentrieren, hat der Bürgermeister der nordirakischen Stadt Erbil auf die Notlage in der Kurden-Metropole aufmerksam gemacht. Er forderte Deutschland auf, mehr Hilfe zu leisten. «Wir versuchen unser Bestes zu geben, aber wir sind am Rande unserer Möglichkeiten», sagte Nihad Latif Kodscha der Nachrichtenagentur Reuters in Berlin. Bald würde die Temperatur in der Stadt mit rund 300.000 Flüchtlingen auf bis zu minus zehn Grad sinken - es werden zudem Seuchen befürchtet. 

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schlacht um unsere Köpfe ist in vollem Gange: Wie Menschen und Medien durch Kriegsparteien manipuliert werden

Während Russlands Propaganda früher vor allem polternd war, hat Moskau inzwischen begriffen, was die Stunde geschlagen hat. Geschickt vermarktet der Kreml heute seinen Syrien-Feldzug – und steht den USA inzwischen in nichts nach, wenn es um die Manipulation der Öffentlichkeit geht.

Wenn Russland im Herbst 2015 massiv in den Syrien-Konflikt eingreift, wird vor allem eines klar: Moskau hat, wenn es um die Beeinflussung der öffentlichen Meinung geht, gelernt. Und zwar von den Besten: von den Amerikanern.

Rückblende: Die USA haben im Zweiten Golfkrieg den modernen Medienkrieg in seiner heutigen Form erfunden. Als im Januar 1991 eine von Washington geführte Koalition den Irak angriff, berichteten CNN und Co. laufend über die Erfolge der «Operation Desert Storm». Bilder …

Artikel lesen
Link zum Artikel