DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach 22 Jahren Haft

Auftragskiller von Drogenboss Escobar aus Gefängnis entlassen – trotz 250 Morden

27.08.2014, 06:5027.08.2014, 10:13
Mehr «Kolumbien»
Hier sitzt er kurz vor seiner Freilassung drin: Der berüchtigte Auftragskiller «Popeye», der 250 Menschen auf dem Gewissen hat – nun kommt er frei. 
Hier sitzt er kurz vor seiner Freilassung drin: Der berüchtigte Auftragskiller «Popeye», der 250 Menschen auf dem Gewissen hat – nun kommt er frei. 
Bild: AFP
Video: YouTube/archivotvchile

Der berüchtigtste Killer des ehemaligen Drogenbosses Pablo Escobar ist nach 22 Jahren Haft in Kolumbien freigelassen worden. Jhon Jairo Velásquez, alias «Popeye», hatte seine direkte Täterschaft bei 250 Morden und die Anordnung von weiteren 3000 Tötungen des Medellín-Kartells gestanden.

Der 52-Jährige wurde am Dienstagabend (Ortszeit) aus dem Gefängnis auf Bewährung entlassen, nachdem er drei Fünftel seiner Haftstrafe abgesessen hatte, wie der Rundfunksender RCN berichtete.

«Popeye» hatte sich 1992 der Polizei gestellt. Ende 1989 hatte er den Bombenanschlag auf ein Avianca-Flugzeug mitorganisiert, bei dem 110 Menschen umkamen.

Als Auftragsmörder Escobars war er auch wenige Monate vorher an dem tödlichen Anschlag gegen den liberalen Präsidentschaftskandidaten Luis Carlos Galán beteiligt gewesen. Seine Zeugenaussage ermöglichte die Verurteilung des ehemaligen Justiz-Ministers Alberto Santofimio, der als Anstifter des Attentats gegen Galán mitwirkte. (rar/sda/dpa)

Die Ära Escobar im Video

Video: YouTube/VikiTelenovelas
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Virale Ente

Viel Wirbel nach Serey Dies Tränen: Das Internet sagt, sein Vater sei gerade gestorben – doch der ist schon seit Jahren tot

Basels Ivorer Geoffroy Serey Die wird wegen seiner Tränen vor der Niederlage gegen Kolumbien zum Internethype. Das Gerücht, sein Vater sei zwei Stunden vor dem Spiel gestorben, erweist sich als virale Ente.

Das Bild des weinenden Geoffroy Serey Die geht um die Welt. Während im Estádio Nacional die Hymne der Elfenbeinküste ertönt, zeigt die Kamera den schluchzenden Ivorer, der sich kaum mehr auf den Beinen halten kann. Die Kollegen klopfen ihm tröstend auf die Schulter, doch der Mittelfeldspieler vom FC Basel weint hemmungslos.

Die Community ist erst überwältigt von den Emotionen, die den 29-Jährigen bei der Hymne übermannen. Schön zu sehen, was es für einen Spieler bedeutet, an der WM für …

Artikel lesen
Link zum Artikel