Kuba
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04361895 A handout picture provided by the official website of Cubadebate on 20 August 2014 shows former Cuban leader Fidel Castro (R) meeting with Venezuelan president Nicolas Maduro (L) in Havana, Cuba, 19 August 2014. According to reports, Castro congratulated Maduro for his Venezuelan dispatch of 12-tons of humanitarian aid to the Gaza Strip.  EPA/CUBADEBATE BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/EFE/CUBADEBATE

Überraschungsbesuch

Es gibt ihn noch: Fidel Castro empfängt Nicolás Maduro in Kuba



Der frühere kubanische Präsident Fidel Castro hat in seinem Haus unverhofften Besuch von Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro bekommen. Wie der 88-jährige Castro am Mittwochabend (Ortszeit) in den kubanischen Medien erklärte, empfing er den venezolanischen Präsidenten bereits am Dienstag.

Maduro sei auf einer Auslandsreise gewesen und habe den Überraschungsbesuch bei ihm eingeschoben, hiess es. Er habe Maduro zu dessen «Solidarität mit dem heldenhaften Volk des Gazastreifens beglückwünscht», erklärte Castro in seiner Botschaft mit dem Titel «Die wahre Freundschaft». 

Damit nahm er Bezug auf humanitäre und diplomatische Hilfe Venezuelas für die Palästinenser im Gazastreifen. Kubas Medien veröffentlichten am Mittwoch und Donnerstag Bilder des gemeinsamen Treffens in Castros Haus, die den Revolutionsführer im blauen Trainingsanzug zeigten.

Der 88-Jährige hatte sich aus gesundheitlichen Gründen 2006 aus der Politik zurückgezogen und tritt seitdem nur noch äusserst selten öffentlich auf. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

USA greifen 65 kubanische Bootsflüchtlinge auf und schicken sie zurück

Die US-Behörden haben in den vergangenen Tagen 65 kubanische Bootsflüchtlinge vor Florida aufgegriffen. Alle seien zurückgeschickt worden, teilte die US-Küstenwache am Mittwoch in Miami im Bundesstaat Florida mit.

Tausende Kubaner versuchen sich jedes Jahr mit kaum seetüchtigen Booten aus dem sozialistischen Karibikstaat in die USA abzusetzen. Beide Länder hatten erst am 20. Juli ihre Beziehungen nach einer jahrzehntelangen Eiszeit normalisiert.

Kubanische Flüchtlinge können aber nach wie vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel