DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Venezuelas Präsident stärkt Russland in Ukraine-Krise den Rücken



epa04370018 Venezuelan president, Nicolas Maduro, speaks during the swearing-in ceremony Teams and Working Committees of the United Socialist Party of Venezuela (PSUV) during the Socialist Party Congress in Caracas, Venezuela, 26 August 2014.  EPA/Miguel Gutierrez

Nicolás Maduro ist auf Putins Seite. Bild: EPA/EFE

Der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro hat ein Ende der westlichen Drohungen gegen Russland im Ukraine-Konflikt gefordert. «Hört auf mit den Angriffen auf Russland, hört auf, Krieg mit Russland zu suchen. Frieden!», sagte der linksgerichtete Präsident am Montag in einer Rede.

Zuvor hatte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel Russland mit weiteren Sanktionen gedroht. Der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro warf den USA und der Europäischen Union aggressives Auftreten vor. «Viele waren verwundert über die Erklärungen einiger europäischer NATO-Vertreter, die sich im Stil der Nazi-SS äusserten», schrieb er in einem Artikel der Parteizeitung «Granma». In Brüssel hatte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen zuvor ankündigt, die Eingreiftruppe NRF schneller einsatzbereit zu machen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Wilhelm Tell vom Río Paraná

Wie Mosè Bertoni (1857–1929) aus dem Bleniotal nach Paraguay auswanderte und dort mit seiner Grossfamilie Ackerbau und wissenschaftliche Forschung betrieb.

Während seines Studiums der Botanik in Genf befasst sich der im Tessiner Bleniotal geborene Mosè Bertoni unter anderem mit Anarchismus. 1884 wandert er nach Argentinien aus mit der (noch vagen) Idee, eine landwirtschaftliche Siedlung zu gründen und dort seine Ideale zu realisieren. Doch sein Traum zerbricht schon nach kurzer Zeit: Seine rund zehn Weggefährten verschlägt es in andere Richtungen.

Bertoni bleibt mit seiner damals bereits grossen Familie (seine Frau Eugenia ist bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel