Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided by Peru's Interior Ministry, a police officer arranges blocks of cocaine for display to the press, in Trujillo Peru, Tuesday, Aug. 26, 2014. Peruvian police say they have seized at least 3.3 tons of cocaine, the year's biggest haul, hidden in a shipment of coal that was bound for Belgium and Spain. (AP Photo/Peru's Interior Ministry)

Das Kokain zu bergen, gab einiges zu tun. Bild: AP/PERU'S INTERIOR MINISTRY

Peru

Polizei in Peru beschlagnahmt zehn Tonnen Kokain

29.08.14, 05:58 29.08.14, 09:43

Beim grössten Schlag gegen den Drogenhandel in Peru sind bis zu zehn Tonnen Kokain sichergestellt worden. Das Rauschgift wurde in einem Kohledepot in Huanchaco in der nordperuanischen Provinz Trujillo gefunden, wie die Nachrichtenagentur Andina berichtete.

Bis Donnerstagabend (Ortszeit) waren 7,6 Tonnen Kokain aus Kohlesäcken geholt worden, wie die Zeitung «El Comercio» berichtete. Es waren aber noch zahlreiche Säcke zu durchsuchen. Nach Polizeiangaben sollte das Kokain als Kohlefracht getarnt nach Belgien und Spanien verschifft werden.

Workers move blocks of cocaine confiscated from a stone coal storage in Trujillo August 26, 2014, in this handout provided by the Peruvian Presidential Palace. Peruvian police seized at least 3.3 tons of cocaine in the north of Peru and stopped a drug gang comprising of Peruvians and Mexicans, Minister of Interior Daniel Urresti said on Tuesday. 
The official added that the stash of cocaine, which were to be exported to Spain and Belgium, was hidden in a stone coal storage in the province of Trujillo. REUTERS/Peruvian Presidential Palace/Handout via Reuters (PERU - Tags: DRUGS SOCIETY CRIME LAW)  ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Bild: HANDOUT/REUTERS

«Es ist der grösste Schlag gegen den Drogenhandel in der Geschichte Perus», erklärte Staatschef Ollanta Humala. Zwei Mexikaner und sechs Peruaner wurden festgenommen. (sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Waffen schweigen, der Krieg ist vorbei» – in Kolumbien beginnt heute eine neue Ära

Kolumbien hat am Montag einen historischen Tag erlebt: Um 00.00 Uhr Ortszeit trat der endgültige Waffenstillstand zwischen der Regierung und der FARC-Guerilla in Kraft. Damit endet ein 52 Jahre währender Gewaltkonflikt.

«Mit dem 29. August beginnt eine neue Geschichte für Kolumbien», erklärte Präsident Juan Manuel Santos eine Minute nach Mitternacht. Santos schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter: «Die Waffen schweigen. Der Krieg mit den FARC ist vorbei!»

In der Botschaft der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Fuerzas Revolucionarias de Colombia/FARC) hiess es zurückhaltender: «Ab jetzt beginnt der beiderseitige und endgültige Waffenstillstand.»

Punkt Mitternacht liess die Feuerwehr in vielen …

Artikel lesen