Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zusammenleben unmöglich

Nach monatelangem Streit mit Ureinwohnern räumen orthodoxe Juden ein Dorf

Pedro Vasquez, leader of San Juan La Laguna community, speaks during a meeting with members of the Orthodox Jewish community at the headquarters of the Humang Rights Office in Guatemala City on August 27,2014. Representatives of the Orthodox Jewish community in an indigenous municipality in the West of Guatemala, asked villagers Wednesday for a reasonable time to move, after Mayan leaders expelled them for alleged acts of discrimination.  AFP PHOTO / Johan ORDONEZ

Unzählige Vermittlungsgespräche blieben erfolglos: Die orthodoxen Juden räumen nach langen Streits mit Ureinwohnern ein Dorf in Guatemala. Bild: AFP

Nach Auseinandersetzungen mit Ureinwohnern in Guatemala hat eine Gemeinde orthodoxer Juden mit der Räumung eines Dorfes im mittelamerikanischen Land begonnen. Ein Treffen beider Seiten am Mittwoch hatte zu keiner Einigung geführt.

«Wir sind friedliche Leute, und um Zwischenfälle zu vermeiden, haben wir bereits damit begonnen, das Dorf zu verlassen», sagte der Vertreter der jüdischen Gemeinde, Misael Santos, am Donnerstag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur AFP. 

Santos zufolge drohten die Ureinwohner damit, die Mitglieder seiner Gemeinde zu lynchen, sollten sie das Dorf San Juan La Laguna am Atitlán-See, 200 Kilometer von Guatemala-Stadt entfernt, nicht verlassen.

Die Ureinwohner wiederum beschuldigten die orthodoxen Juden, Bräuche der Maya-Kultur zu verletzen und den katholischen Glauben zu unterwandern. Der Sprecher der indigenen Bevölkerung, Miguel Vásquez, sagte der Nachrichtenagentur AFP, seine Gruppe handle aus «Selbstverteidigung».

Die 230 Mitglieder der orthodoxen Gemeinde stammten aus verschiedenen Ländern wie den USA, Israel, Grossbritannien und Russland, einige auch aus Guatemala. Sie lebten sechs Jahre in dem Dorf. (rar/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Archäologie

Forscher entdecken Inka-Tempel südlich von Lima 

Archäologen einer belgischen Universität haben südlich der peruanischen Hauptstadt Lima einen Inka-Tempel entdeckt, dessen Wände mit bunten Malereien verziert waren und auf dessen Boden Opfergaben lagen. Der Bau befindet sich auf dem 465 Hektar grossen Pachacamac-Gelände. 

Bislang hätten erst einige Motive der Wandmalerei identifiziert werden können, erklärte Chef-Archäologin Kusi Colonna-Preti von der Freien Universität Brüssel am Dienstag. «Die roten, gelben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel