Leben
Blogs

Emma Amour hat fremdgeknutscht

Bild
bild: shutterstock / watson
Emma Amour

Ich. Hab. Fremdgeknutscht.

Jaja, ich habe mich erst gerade über einen Anflug von Midlife-Crisis beklagt. Vielleicht ist aber genau die Schuld daran, dass ich neulich einen Fremden küsse und mich dabei und vor allem danach noch mal unsterblich in Sandro verliebe.
07.07.2023, 10:03
Folge mir
Mehr «Leben»

Hallo zusammen, ich bin Emma und ich bin fremdgegangen.

So könnte das in etwa bei den anonymen Betrügern tönen, täte es die geben.

Ich würde aber sofort ein Sätzli hinterherschicken. Ich, Emma, habe meinen Freund nicht hardcore betrogen. Ich habe mit keinem anderen geschlafen. Ich habe einfach fremdgeknutscht. Und es hat nichts bedeutet.

Kann ich jetzt gehen?

Ich könnte wahrscheinlich nicht. Ist ja nicht so simpel. Fremdknutschen, drei Sätze sagen und gut ist.

Aber von Anfang an. Ich mach neulich einen Städtetrip mit meinem schwulen Nachbarn und seinem Freund. Sandro will nicht mit. Was ultra easy ist. Uns gibt's schliesslich und ganz bewusst nicht nur im Doppelpack.

Er küsst und küsst und küsst und ich find's toll, toll, toll.

In Tel Aviv jedenfalls hat es sehr schöne Menschen. Mit Menschen meine ich vor allem Männer. Und je später die Nacht und je besser die Party, desto schöner werden sie. Finden die Schwulen, finde ich.

Der Schönste an diesem Abend heisst Yosef. Yosef ist krass. Schwarze Haare, sehr dunkle Augen, sehr muskulöse Arme, sehr braungebrannt. Yosef ist mit ein paar Kumpels da. Sein Englisch ist mindestens so sexy wie sein Bizeps.

Wir kommen ins Reden. Worüber wir schwatzen, weiss ich nicht mehr. Ich weiss nur noch, dass der Bass irgendwann krass wird und ich schwach werde. Yosef schnallt's, drückt mich an irgendeinen Pfosten und küsst mich.

Er küsst und küsst und küsst und ich finds toll, toll, toll.

Ganz kurz denke ich an Sandro. Ich vermisse ihn und vermisse ihn nicht. Sandros Küsse sind mein Daheim. Das hier ist aber grad der sehr grüne verbotene Rasen von nebenan. Yosef will jetzt gehen. In seiner WG ist niemand daheim. Ich überlege ganz kurz, ob ich das durchziehen will.

Mein Körper will. Mein Herz nicht.

Herz über Kopf.

Yosef ist jetzt beleidigt. Yosef nervt.

Die Schwulen wollen weiter. Ich spaziere zum Hotel zurück. Es ist kurz vor 3 Uhr.

Ich wähle Sandros Nummer. Facetime. Er geht ran. «Mazel tov», sagt er und lacht.

Dieses spitzbübische Lachen. Ich liebe es. Liebe ihn. Liebe uns.

Genau das sage ich. Gefolgt von einem «Du, ich hab vor einer halben Stunde mit einem unsympathischen, aber sehr schönen Einheimischen geknutscht.»

Jetzt kann alles passieren.

Mein Herz rast. Ich spüre den Puls im Kopf. Meine Hände sind etwas schwitzig.

Sandro sagt, er brauche rasch einen Moment. Er müsse schauen, ob da Wut oder Enttäuschung kommt. Ich warte mit. Es vergehen zwei, drei Minuten, in denen wir uns immer wieder anschauen. Ich gucke wohl panisch. Er muss immer wieder lachen.

Vielleicht ein Zeichen von Unsicherheit.

«Du, da kommt kein negatives Gefühl auf», sagt er. «Ems, ich mag dir das irgendwie gönnen. Weisst du noch früher? Wir haben ständig mit anderen gevögelt, um dann am Ende doch immer am liebsten bei dir oder bei mir zu landen? Wir waren doch immer unser Daheim. Das ist, was zählt!»

Sandro kommt jetzt richtig in Fahrt. «Mir fehlt es manchmal auch, eine andere zu küssen, zu fühlen, zu schmecken. Ja, ich denke an Sex mit anderen. Tust du das auch, Ems?»

«Sicher nöd», sage ich und lache.

«Eben!»

Ja, Moment, will er jetzt hier morgens um 3 Uhr unsere Beziehung öffnen?

«Weiss nicht, Ems!»

Ich weiss es auch nicht.

Was wir aber beide wissen, ist, dass wir uns lieben. Die Liebe wollen wir exklusiv. Den Sex? Irgendwie auch und dann irgendwie auch nicht.

Wir müssen wohl über die Bücher. Wir beenden das Telefonat mit Ufzgi, die wir uns selber geben.

Bis wir uns in ein paar Tagen wiedersehen, machen wir uns Gedanken. Die wir dann einander präsentieren.

Ich muss drum jetzt los. Eine Pro- und Contra-Liste schreiben. Die ich euch eventuell in zwei Wochen präsentiere.

Habt ihr auch Argumente dafür und dagegen? Okay, rhetorische Fragen! Schiesst los.

Bild
bild: watson
Emma Amour ist ...
... mittlerweile 40 Jahre alt, hat es nach tausend Jahren des Hin und Hers tatsächlich geschafft, eine Beziehung mit Suff-SMS-Sandro nicht nur einzugehen, sondern sie sogar mehr oder weniger stabil zu führen! Emma wohnt im Zürcher Kreis 5 (wahrscheinlich für immer) und Sandro im Kreis 3. Zusammenziehen wollen sie nicht, aber sag niemals nie – ausser zu seinem Bierdosenberg, dazu sagt Emma ganz klar «nie in meiner Hütte». In diesem Blog nimmt euch Emma mit in ihr Beziehungsleben und plaudert alles aus, selbst die schlechten Seiten – wohl wissend, dass Sandro mitliest. I love you, SSMSS! Also lehnt euch zurück und geniesst die etwas *erwachsenere Emma!

*Ein bisschen Spass, ihr wisst schon …!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So geht die perfekte Beziehung – in 14 lustigen Bildern
1 / 22
So geht die perfekte Beziehung – in 14 lustigen Bildern
Bild: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Traum aus Big Bang Theory wird wahr: Jetzt kannst auch du auf Distanz knutschen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
368 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
felo_alo
07.07.2023 10:37registriert Januar 2023
Als jemand, der selbst eine offene Beziehung führt: Es ist der Anfang vom Ende.

Ich will es nur selbst noch nicht ganz einsehen, aber das Vertrauen nimmt ab bei jeder neuen Person.
28928
Melden
Zum Kommentar
avatar
keplan
07.07.2023 10:10registriert August 2014
Contra. offene. Beziehung.

😂

Argumente. keine.

(oder kurz gesagt, ich könnte es nicht)
21325
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fight4urRight2beHighasaKite
07.07.2023 10:23registriert Oktober 2022
Und genau deshalb liebe Jungs, geht man keine monogame Beziehung mit einer promiskuitiven Frau ein. Wenn ein dahergelaufener Yosef auf der Strasse schon ausreicht, dann gilt es Folgendes zu akzeptieren: She belongs to the streets ;)
310148
Melden
Zum Kommentar
368
Ich bin oft hangry, und es tut mir leid – 14 Memes, die diesen irren Zustand beschreiben

Eigentlich würde ich mich als sehr freundlichen und harmoniebedürftigen Menschen beschreiben. Wenn jedoch der Hunger naht – und nicht schleunigst gestillt wird –, ist es vorbei mit den Kuscheleinheiten. Ob Familienfeste oder Lunches mit Arbeitskollegen: Wenn ich für längere Zeit hungrig bin, kann ich biestig werden. Antworten fallen dann äusserst knapp aus, mein Gesicht wird länger, als es ohnehin schon ist, enge Freunde oder Familienmitglieder werden sporadisch angefaucht.

Zur Story