Leben
Blogs

Emma Amour: Auf einen Chat mit der Tinder-Vergangenheit

Bild
bild: ki-generiert / dall-e / watson
Emma Amour

Auf einen Chat mit der Tinder-Vergangenheit

Neulich erreicht mich eine Nachricht ohne Namen. Da steht «Hey?». «Hey» entpuppt sich als ein Tinder-Date aus früheren Singletagen. Ich lass’ mich auf Hey ein. Möglicherweise ein Fehler.
21.06.2024, 10:0321.06.2024, 13:43
Folge mir
Mehr «Leben»

Die Whatsapp-Nachricht kommt ultra out of the blue. «Hey?», steht da auf meinem Handy. Dazu kein Name. Keine alte Konversation. Nichts.

Wahrscheinlich Spam. Oder ein Cousin eines Ur-Grossonkels, der mir sagen will, dass ich 876 Milliarden geerbt habe und nur 10 Millionen vorauszahlen muss, um an den Zaster zu kommen.

Ohne mich, mein «Hey»-Freund.

Ich schaue das Profilbild an. Gut aussehender Typ. Cap, dunkle Haare, Hoodie. Total mein Beuteschema. Eventuell doch jemand, mit dem ich mal geschlafen habe? Ich bin unsicher. Auch drei weitere Minuten später habe ich keine Ahnung, ob Hey mal in mir drin war oder nicht.

Mich juckts in den Fingern.

«Hey», schreib ich, «sag mal, Hey, hatten wir mal Sex, Hey?»

Keine Antwort.

Also kein Sex.

Also Spam.

Ich hab die Story schon fast vergessen, als es ein paar Stunden später nochmal vibriert. «Hehe», steht da. «Ich weiss es ebe au nüme gnau!»

«Hey fuck», antworte ich. «Hatten wir Sex, muss er miserabel gewesen sein!»

Hey findet auch das «Hehe».

Ob wir uns denn überhaupt mal getroffen haben und sowieso und überhaupt, woher kennen wir uns?

Hey ist sich nicht ganz sicher. Er tippt auf Tinder. Warum er sich denn überhaupt meldet, frage ich.

«Ja, weisch, Hehe … Ich bi grad früsch Single und bin ehrli gseit mini alte Kontäkt duregange!»

Okay. Hey. Habe ich früher auch mehrfach getan. Hab's so den Jungs nicht auf die Nase gebunden. Aber Hey, ich bin ja tolerant. Gell.

Was er wolle, frag ich. Er fände mein Profilbild so «schnusig». Ich finde weder mein Profilbild noch mich «schnusig», aber nun ja.

«Bisch denn no Single, Zwinker, Zwinker, Hehe …?»

Ich antworte grad nicht, also schiesst Hey nach. Er wolle nichts Ernstes. «Chli Spass wännd weisch wani meine ..., Hehe!»

Ich weiss es. Und will nicht. Ich würde nicht mal wollen, wäre ich Single. Wobei … nein, ich glaub wirklich nicht. Ausser, ich hatte lange keinen Sex. Oder so.

Anyhow.

Ich sag Hey, dass ich in einer Beziehung bin. Hey findet: «Din Schatz muess es ja nöd wüsse!»

Ich antworte Hey, dass es nicht «an meinem Schatz» liegt, sondern an meinem freien Willen.

Hey findet, ich soll mich ficken!

Hey findet das sehr schade. Und öffnet sein Herz. Die «geilen Frauen» seien alle vergeben. Und dumm. Sie verstünden nicht, dass sowieso alle Männer fremdgehen, und dann seien die dummen Frauen diesen betrügenden Männern alle hörig.

Hoppla, Hey!

Ich antworte Hey, dass ich seinen Frust verstehe. Und dass vielleicht eine kurze Dating-Verschnaufpause gut wäre. Wenn er mag. Und dann sage ich, dass die Welt nicht ganz so ein böser Ort ist, wie er jetzt meint.

Hey schreibt, ich soll mich ficken.

Das ist jetzt relativ schnell eskaliert.

Ich lasse Hey nun Hey sein und leg mein Handy weg. Schon noch geil, nicht mehr in diesem Dating-Haifischbecken überleben zu müssen. Obwohl ich es ja manchmal schampar vermisse.

Ein paar Stunden später schaue ich aufs Telefon. Hey hat sich noch einmal gemeldet.

«Spötischtens wenn dich din Altä grusig verseckled hät, chasch di ja mälde, Hehe … villicht bini denn no ume, Hehe …!»

Okay. Nein. Ich vermisse es doch nicht. Und hoffe ein bisschen, dass Hey und ich wirklich nie Sex hatten. Und wenn schon, soll er wenigstens super gewesen sein. Wobei ich es dann sicher noch wüsste. Wahrscheinlich. Uff.

24 hässliche Handys, die du tatsächlich kaufen konntest

1 / 26
24 hässliche Handys, die du tatsächlich kaufen konntest
Toshiba G450
bild: toshiba
Auf Facebook teilenAuf X teilen

«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit»

Video: watson/Marius Notter, Emily Engkent
Bild
bild: watson
Emma Amour ist ...
... mittlerweile 40 Jahre alt, hat es nach tausend Jahren des Hin und Hers tatsächlich geschafft, eine Beziehung mit Suff-SMS-Sandro nicht nur einzugehen, sondern sie sogar mehr oder weniger stabil zu führen! Emma wohnt im Zürcher Kreis 5 (wahrscheinlich für immer) und Sandro im Kreis 3. Zusammenziehen wollen sie nicht, aber sag niemals nie – ausser zu seinem Bierdosenberg, dazu sagt Emma ganz klar «nie in meiner Hütte». In diesem Blog nimmt euch Emma mit in ihr Beziehungsleben und plaudert alles aus, selbst die schlechten Seiten – wohl wissend, dass Sandro mitliest. I love you, SSMSS! Also lehnt euch zurück und geniesst die etwas erwachsenere* Emma!

*Ein bisschen Spass, ihr wisst schon …!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
283 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
International anerkannter Experte für ALLES
21.06.2024 10:32registriert Juli 2021
Urks... nennt mich spiessig, aber ich kann mich sehr genau erinnern, mit wem ich Sex hatte.
20711
Melden
Zum Kommentar
avatar
MixMasterMike
21.06.2024 10:28registriert Mai 2015
Ich frag mich echt, was mit meinen Geschlechtsgenossen so schampar schief gelaufen ist, dass sie so was von sich geben.
1719
Melden
Zum Kommentar
avatar
filee__
21.06.2024 10:21registriert Januar 2017
„Hey“ hat wohl schampar einen an der Waffel. Dieses: wenn ich nicht sofort bekomme, was ich will, werde ich ausfällig und beleidigend. So kommen sie doch erst recht nicht zu ihrem Willen. Oder vielleicht versteh ichs einfach nicht. 🤷🏼‍♀️😅
1667
Melden
Zum Kommentar
283
10 Dinge, die du jetzt für deine Finanzen tun solltest
Gerade jetzt, zur Mitte des Jahres, lohnt es sich, mit ein paar einfachen Tipps Geld zu sparen und mit einem kurzen Money Makeover deine Finanzen auf Erfolgskurs zu bringen.

Sommer, Ferien, Entspannung … und vielleicht auch ein bisschen Hektik am überfüllten Flughafen oder im Stau. Wo zieht es dich dieses Jahr hin? Erholst du dich zu Hause oder machst du eine Reise? Wie auch immer deine Pläne aussehen mögen, sich mit den Finanzen zu beschäftigen, ist wahrscheinlich für viele von uns nicht gerade die oberste Priorität. Aber ein Money Makeover Mitte Jahres lohnt sich – hier sind 10 Tipps, wie du es ohne grossen Zeitaufwand anpackst, Geld sparst und dich finanztechnisch für den Rest des Jahres optimal aufstellst.

Zur Story