Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der neue «Star Wars»-Film kommt im Mai. Und er wird wohl eine Katastrophe 



Ja, richtig gelesen. Bereits im Mai dieses Jahres soll ein weiterer «Star Wars»-Film in die Schweizer Kinos kommen. Wie schon «Rogue One: A Star Wars Story» wird der neue Film für sich alleine stehen und von einem Charakter aus dem «Star Wars»-Universum handeln. Dieses Mal widmet sich Disney der Hintergrundgeschichte des legendären Weltraumschmugglers Han Solo. So heisst der Film dann auch schlicht «Solo: A Star Wars Story».

Doch obschon der Film in nicht einmal fünf Monaten in die Kinos kommen soll, gab es bisher noch keinerlei Clips oder grösseres Bildmaterial. Nur gerade ein offizielles Poster und ein Castfoto wurden veröffentlicht. Zum Vergleich: Zu «Rogue One» wurde der erste Teaser-Trailer neun Monate vor dem Kinostart veröffentlicht.

Solo: A Star Wars Story

Bild: Disney/Lucasfilm

Glaubt man den Gerüchten, leidet die Produktion unter massiven Problemen. Besonders die folgenden vier Punkte weisen darauf hin, dass der Film eine Katastrophe werden könnte:

Der Hauptdarsteller kann angeblich nicht schauspielern

Viele Fans waren sowieso schon skeptisch, als Disney bekannt gab, dass sie einen eigenen Film über Han Solo drehen wollen. Den legendären Harrison Ford ersetzen? Unmöglich!

Alden Ehrenreich übernahm dann die schwierige Aufgabe, in die mächtigen Fussstapfen des Weltraumschmugglers zu treten. Spätestens seit «Hail, Caesar!» gilt Ehrenreich als vielversprechender Nachwuchsschauspieler. Doch nun hat es den Anschein, dass er der Aufgabe nicht gewachsen ist. 

FILE - In this Nov. 10, 2016 file photo, Alden Ehrenreich arrives at the world premiere of

Alden Ehrenreich. Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

Bereits letztes Jahr sickerte durch, dass Disney mit der schauspielerischen Leistung von Ehrenreich nicht zufrieden ist. Vor allem die Dialogszenen soll der 28-jährige nicht so hinkriegen, wie Disney sich das vorstellt.

Das ist umso ironischer, als dass Ehrenreich in der Komödie «Hail, Caesar!» einen Schauspieler darstellt, der seine Dialoge nicht auf die Reihe kriegt.

Disney soll selbst nicht mehr an den Film glauben

Spätestens nach den überaus negativen Rückmeldungen der Zuschauer zu «Star Wars: Die letzten Jedi» schrillen bei Disney die Alarmglocken – sagen zumindest die Gerüchte.

So will das Online-Magazin Screen Geek von einer anonymen Quelle aus dem Produktionsteam erfahren haben:

«Disney bereitet sich darauf vor, dass der Han-Solo-Film floppt. Die Verantwortlichen waren bereits zuvor besorgt, doch nach den ganzen negativen Fanreaktionen zu ‹Die letzten Jedi› schreibt Disney den Film definitiv ab. Alden Ehrenreich, der die Hauptrolle des Han Solo spielt, kann nicht schauspielern. Es wurde extra ein Sprachtrainer engagiert, der mit ihm alle Dialogszenen noch einmal durchging. Und das Schlimmste ist, dass das Drehbuch eine Katastrophe ist. Dieser Film wird schlicht ein Reinfall.»

Die Regisseure wurden gefeuert

Es war im Sommer 2017, als die Meldung veröffentlicht wurde, dass Disney die beiden Regisseure Phil Lord und Chris Miller gefeuert hat. Und das obwohl schon erhebliche Teile der Dreharbeiten abgeschlossen waren. 

Phil Lord und Chris Miller hatten zuvor die eher humorvollen Filme «21 Jump Street» und «The Lego Movie» gedreht und sollten nun ihren speziellen Humor auch ins «Star Wars»-Universum bringen. Doch wie es schien, unterschieden sich die Visionen der Regisseure und der Produzenten. Über die exakten Gründe gibt es aber bis heute widersprüchliche Aussagen.

Umfassende Nachdrehs

Um den Film wieder auf Kurs zu bringen, wurde Regie-Urgestein Ron Howard («Apollo 13», «The Da Vinci Code – Sakrileg») engagiert. 

Director/producer/actor Ron Howard attends at a ceremony honoring him with a star on the Hollywood Walk of Fame on Thursday, Dec. 10, 2015, in Los Angeles. (Photo by Rich Fury/Invision/AP)

Regisseur Ron Howard. Bild: Rich Fury/Invision/AP/Invision

Howard soll gleich darauf grossangelegte Nachdrehs angeordnet haben. Das bedeutet nicht unbedingt etwas Schlechtes. Nachdrehs sind grundsätzlich ein ganz normaler Bestandteil einer Filmproduktion. Bereits bei «Rogue One» gab es damals Schlagzeilen über mehrwöchige Nachdrehs und der Film wurde schlussendlich äusserst positiv aufgenommen.

Doch dieses Mal scheint es weitaus schlimmer zu sein. Laut diversen Berichten soll Howard rund 80 Prozent des gesamten Films neu gedreht haben. Dennoch betonen Schauspieler und Crew, dass alles in Ordnung sei und «Solo: A Star Wars Story» grossartig werde. Logischerweise.

Vor wenigen Tagen sickerte dann erneut eine Info durch, wonach Disney weitere Nachdrehs angeordnet habe. Ab Ende Januar soll nochmals drei Wochen gefilmt werden. Der Hinweis kommt zwar von einem Reddit-User, doch dessen Informationen haben sich in der Vergangenheit als sehr zuverlässig erwiesen. Bedenkt man, dass der Film in etwas mehr als vier Monaten in die Kinos kommt, fragt man sich natürlich schon, ob da alles in Ordnung ist.

Hochkarätige Besetzung

Star Wars, Solo: A Star Wars Story

Der Cast von «Solo: A Star Wars Story». Bild: Disney/Lucasfilm

In «Solo: A Star Wars Story» werden neben Alden Ehrenreich unter anderem «Game of Thrones»-Star Emilia Clarke, Donald Glover und Woody Harrelson zu sehen sein.

Wann der Film im Mai genau in die Kinos kommt, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Zuerst Herstellung, jetzt Kunst. Können Roboter alles?

Video: srf

«Star Wars XXX» – Die Pornoparodie

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Dinge, die du bisher nicht über «Kevin – Allein zu Haus» wusstest

Vor 30 Jahren kam der Film «Kevin – Allein zu Haus» das erste Mal ins Kino. Zu diesem Zeitpunkt konnte niemand ahnen, dass der Film Kult wird. Doch er wurde es!

Eigentlich wäre eine Erklärung der Handlung doch gar nicht nötig. Denn wer kennt ihn nicht – Kevin, den 8-jährigen Jungen, der von seiner Familie über Weihnachten allein zu Hause vergessen wird? Statt in tiefe Trauer zu verfallen, muss Kevin, gespielt von Macaulay Culkin, gezwungenermassen das Haus seiner Familie gegen zwei Einbrecher verteidigen.

Heute, vor genau 30 Jahren feierte der Film seine Premiere. Seit diesem Tag erscheint der Film in der Vorweihnachtszeit Jahr für Jahr auf unzähligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel