Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zippora Marti trug jeden Tag dasselbe, schwarze Kleid. bild: zippora.ch/rp photography

Gesicht des Verzichts

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Die Luzernerin Zippora Marti streifte sich ein Jahr lang das dasselbe Kleid über. So wollte die 25-Jährige herausfinden, was sie wirklich im Kleiderschrank braucht.



365 Tage lang trug Zippora Marti dasselbe schwarze Kleid über. Jeden Tag schoss die Luzernerin ein Foto von sich und stellte es auf Instagram. Mit dem Projekt «One – The Project» möchte die gelernte Schneiderin vor allem eins: ein Vorbild sein.

Serie «Gesicht des Verzichts»

Kein Alkohol, kein Fleisch, kein Zucker. Verzicht ist in. Aber kannst du dir vorstellen, auf eine Wohnung zu verzichten? Oder jeden Tag dasselbe Kleidungsstück zu tragen? Wir auch nicht (so ganz). Deshalb stellen wir dir in der Serie «Gesicht des Verzichts» junge Menschen vor, die ganz bewusst auf alltäglich scheinende Dinge verzichten. Sie erzählen uns, warum sie sich dafür entschieden haben – und was sie antreibt.

Sie habe viel über faire Mode, bewusstes Konsumieren und eine nachhaltige Lebensweise nachgedacht, so die 25-Jährige gegenüber watson. In dem sie ein Jahr lang dasselbe Kleidungsstück trug, wollte Marti zeigen, dass man nicht jeden Tag die Garderobe wechseln muss.

Ob ihr das Kleid irgendwann auf die Nerven ging und welches Projekt sie als nächstes in Angriff nimmt, erzählt Marti hier:

Ich spare ...

... an vielen Stellen. Wenn ich etwas sehe, das mir gefällt, dann warte ich zwei oder mehr Wochen ab. Wenn es mir bis dann noch nicht aus dem Kopf gegangen ist, dann kaufe ich es. Sonst lasse ich es bleiben, was meistens der Fall ist.

Ein Jahr dasselbe Kleid zu tragen, hat Marti überhaupt nicht gestört.

Mit dem Kleid-Projekt wollte ich herausfinden, was und wie viel ich wirklich zum Anziehen brauche – und was nicht. Und es hat sich gezeigt: Ich brauche sehr wenig. Ich habe das schwarze Kleid immer wieder anders kombiniert und es hat mir an nichts gefehlt. Wenn es im Sommer in den Ferien zu heiss war, bin ich halt einfach im Badeanzug herumspaziert. Im Winter habe ich das Kleid manchmal über Hosen angezogen.

Ich habe letztes Jahr ungefähr fünf neue Kleidungsstücke gekauft – alle second-hand oder bei öko-fairen Labels. Und ich bin absolut zufrieden mit der Auswahl in meinem Kleiderschrank.

Ich verzichte auf ...

... Überfluss. Wobei ich das nicht als Verzicht sehe. Für mich geht es mehr um ein Bewusstsein. Wir müssen uns im Klaren darüber sein, was unser Konsum anrichten kann. Es ist mir nie darum gegangen, möglichst wenig Kleider zu besitzen. Ich möchte einfach nicht Teil von etwas sein, für das sehr viele Menschen ausgebeutet und unglaublich viele Ressourcen verschwendet werden.

Ich gönne mir ...

... lange Duschen. Darauf kann ich einfach nicht verzichten.

Etwas anstrengend waren die täglichen Fotos, die Marti für ihr Projekt schiessen musste.

Hier bin ich noch nicht so konsequent, wie ich es eigentlich sein will ...

Mir geht es nicht so sehr um Konsequenz. Es geht mir viel mehr um die kleine Schritte und in vielen Bereichen meines Lebens lebe ich schon sehr nachhaltig. Diese Erfolge gilt es zu feiern.

Marti hat das Kleid natürlich auch gewaschen. Manchmal von Hand, über Nacht aufgehängt, konnte es am nächsten Tag problemlos wieder getragen werden.

Doch es ist auch klar, dass ich noch nicht überall so konsequent bin, wie ich das eigentlich sein möchte. Zum Beispiel möchte ich in meinem Alltag weniger Abfall produzieren. In diesem Bereich bin ich noch nicht da, wo ich eigentlich sein will. Mir ist aber auch klar, dass man nicht von heute auf morgen keinen Abfall mehr produzieren kann. Das ist ein längerer Prozess. Sobald ich, wie jetzt gerade, viel zu tun habe, wird der Abfallberg wieder grösser. Dadurch lasse ich mich aber nicht entmutigen. Ich gehe das Ziel langsam an und freue mich über alle kleinen Fortschritte.

Nachhaltigkeit ist für mich ...

... ein Lebensstil, der sich nicht alleine um mich dreht. Nachhaltig leben bedeutet für mich, im Einklang mit der Natur und anderen Lebewesen zu leben. Und zu verstehen, dass das eigene Handeln einen globalen Einfluss hat und nicht nur mich und die engsten Freunde oder die Familie betrifft.

Das grösste Problem unserer Gesellschaft ist ...

..., dass jeder auf sich selbst schaut. Die meisten Menschen haben das Gefühl, sie kommen zu kurz. Sie kaufen lieber die günstigste Schokolade anstatt die, die ein paar Rappen teurer, dafür nachhaltiger wäre.

Für 2019 wünsche ich mir ...

..., dass mein neues Projekt ein Erfolg wird. Ich bin dabei, ein nachhaltiges Lingerielabel zu gründen. Vor einigen Monaten hätte ich nicht gedacht, dass ich einmal Lingerie kreieren würde. Doch genau das mache ich jetzt.

Denn das Angebot an nachhaltiger, bequemer und wirklich schöner Damenunterwäsche ist quasi inexistent. Ich will in diesem Bereich nicht länger Kompromisse eingehen müssen und in langweiligen Biobaumwollhöschen rumlaufen, nur weil schönere Alternativen nicht nachhaltig sind.

Das weiss noch niemand über mich ...

Ich wollte nie mein eigenes Label gründen. Doch genau das habe ich jetzt getan.

Diese Luzernerin hat ein Jahr lang dasselbe Kleid getragen

Video: srf

Schocker-Kleid

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Suche nach Komplizen des Nizza-Angreifers

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Filmfakten, mit denen du beim nächsten Filmabend bluffen kannst

In den Kinos ist aktuell nicht so viel los. Glücklicherweise kann man aber problemlos auf Streaming-Dienste ausweichen. Und damit du da beim nächsten Filmabend etwas angeben kannst, gibt's hier zehn interessante Filmfakten.

Als «Titanic» 1997 in die Kinos kam, wurden Filme noch ab Filmrollen auf die Leinwand projiziert. Mit einer Laufzeit von damals 3 Stunden und 15 Minuten benötigte man für «Titanic» fast 18 ganze Filmrollen. Hätte man die Filmstreifen aneinandergelegt, wären sie knapp …

Artikel lesen
Link zum Artikel