Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erinnerst du dich an das australische Café mit «Männer-Aufschlag»? Es schliesst



Nach langem Streit um höhere Preise für männliche Gäste macht ein veganes Café in der australischen Millionenstadt Melbourne dicht.

Das «Handsome Her» (in etwa: «Hübsche Sie»), wo männliche Kunden eine Woche im Monat 18 Prozent auf den Preis draufzahlen sollten, schliesst am Sonntag nach knapp zwei Jahren seine Pforten. Die Besitzerinnen um Gründerin Alexandra O'Brien begründeten dies auf ihrer Facebook-Seite auch mit der vielen Kritik, die ihnen entgegen schlug.

«Wir waren nur ein kleiner Laden an der Sydney Road, in dem versucht wurde, ein wenig Platz zu schaffen, um Frauen und den Anliegen von Frauen Vorrang zu geben», heisst es darin. «Aber plötzlich waren wir der Boxsack, auf den Melbourne und das Internet einprügelten.»

Zum Abschluss soll es am Sonntag eine grosse Party geben. Das Café, über das international viel berichtet wurde, gab es seit Sommer 2017.

Der Aufschlag wurde damit begründet, dass Männer in Australien immer noch mehr verdienen als Frauen – nach einer Studie 18 Prozent. Das zusätzlich eingenommene Geld war für Frauenprojekte gedacht. Die Zahlung war freiwillig. Andernfalls hätte das «Handsome Her» mit einer Beschwerde rechnen müssen. Die australischen Gesetze zum Schutz vor Diskriminierung sind recht streng. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lismen statt lafern im Bundeshaus

Antifeministen: Unter Männer fühlen sie sich am wohlsten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weibliche Chefs sind in Schweizer Firmen noch immer untervertreten

In den Teppichetagen von Schweizer Unternehmen nimmt zwar die Zahl der weiblichen Chefs langsam aber stetig zu. Im internationalen Vergleich hinken die hiesigen Gesellschaften diesbezüglich aber noch weit hinterher.

Weibliche CEOs oder CFOs seien bei Schweizer Firmen eine «rare Spezies», heisst es in einer am Dienstag vom Beratungsunternehmen Egon Zehnder veröffentlichten Studie. So wurden 2020 nur gerade 2.4 Prozent der analysierten Schweizer Unternehmen von weiblichen Chefs geführt. Ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel