Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kim Tschopp

Schein und Sein: Kim Tschopp auf Instagram und in der Realität. «Die Blume im Mund ist ein beliebtes Sujet», sagt sie. Sie findet es lächerlich und war froh, als das Shooting vorbei war. Bild: Janine Gloor

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Kim Tschopp aus der Region Lenzburg hat 19'400 Follower und keine Angst vor unvorteilhaften Bildern.

Janine Gloor / CH Media



Instagram ist ein Fotoalbum für Bilder aus dem Leben. Mit einem grossen Unterschied zum echten Leben: Auf der App Instagram sieht alles besser aus. Das liegt nicht nur an den Filtern, die einen Sonnenuntergang im Aargauer Mittelland in den Hintergrund von Edvard Munchs «Schrei» verwandeln.

Besonders Influencer – Personen, die auf Instagram mit Werbung Geld verdienen – wissen genau, wie sie ihr Leben auf Instagram hochstilisieren müssen, damit sie die Vorgaben der Instagram-Ästhetik erfüllen. Die Tricks reichen vom anmächeligen Arrangieren des Müeslis bis zum Retuschieren von Gesichtern, Körpern und Landschaften.

Kim Tschopp nervten diese perfekten Posts. «Die Bilder haben null Bezug zur Realität», sagt die 26-Jährige aus der Region Lenzburg. Anstatt sich weiterzunerven, startete sie vor ungefähr anderthalb Jahren ihren Instagram-Account mit dem Namen «the_truth_is_not_pretty» – die Wahrheit ist nicht hübsch. Sie postet jeweils zwei Versionen des gleichen Bildes: Eine perfekt inszenierte und eine aus dem wirklichen Leben.

«Ich wollte diese klassischen Instagram-Sujets auf die Schippe nehmen», sagt sie. Und das gelingt ihr wunderbar. Mit Humor und Scharfsinn demontiert sie die Lächerlichkeit, die den bekannten Posen und Sujets innewohnt. Sie posiert mit einer Blume im Mund in einem Mohnfeld oder mit einem Wollpullover bekleidet (Beine nackt) neben einer Pizza. Auf den Wirklichkeitsbildern spuckt sie die Blume angewidert aus oder sitzt gemütlich mit Pullover und Leggins auf dem Sofa und schaufelt eine grosse Gabel Raclette in sich hinein.

In echt – beim Treffen in der analogen Wirklichkeit – ist Kim Tschopp eine junge Frau, die viel lacht und bereitwillig über ihr Projekt spricht. «Ich stehe eigentlich nicht so gern im Mittelpunkt», sagt sie. Das Instagramprofil betreibt sie neben ihrem 100-Prozent-Job als KV-Angestellte. Ihre Followerzahl von 19'400 Abonnenten hat sie unter anderem dem Onlinemagazin «Bored Panda» zu verdanken. Nachdem dort ein Artikel über sie erschien, wurde dieser von diversen internationalen Portalen übernommen.

«Ich erhielt eine Nachricht von einem Türken, dass ich in seinem Land berühmt sei», sagt sie. In der Schweiz wissen längst nicht alle in ihrem Umfeld von ihrem Account. «Meine Familie und meine Freunde haben mich jedoch stets unterstützt», sagt sie. Anfangs habe sie sich manchmal überwinden müssen, um auch die unvorteilhaften Bilder zu posten. «Doch ich habe diese Scham schnell abgelegt», sagt sie.

«Ich mache nicht nur Comedy, sondern habe eine Message»

Die Texte, die Kim Tschopp ihren Posts hinzufügt, sind ihr wichtig. «Ich will nicht nur Comedy machen, sondern eine Message verbreiten», sagt sie. «Es geht mir um Selbstliebe.» Auf ihren Bildern – sowohl aufgehübscht als auch unvorteilhaft – scheint sie sich wohlzufühlen in ihrem Körper. Aber das war nicht immer so. «Ich fand mich nicht schön genug und habe auch unter einer Essstörung gelitten», sagt sie. Ihr Freund, mit dem sie heute verlobt ist, habe ihr geholfen, ihren Körper lieben zu lernen.

Geld verdient sie mit ihrem Profil keines – noch. «Ich könnte mir jedoch vorstellen, für Produkte, hinter denen ich stehen kann, zu werben», sagt sie. Besonders im Hinblick auf ein zukünftiges Projekt. Mit ihrem Freund baut sie derzeit einen Bus aus, um damit auf eine mehrmonatige Reise zu gehen. «Unterwegs etwas dazuverdienen wäre natürlich super, steht aber überhaupt nicht im Vordergrund», sagt sie.

Übrigens: Junge Menschen, die in heimelig ausgebauten Bussen die Strände dieser Welt bereisen, sind auf Instagram ebenfalls äusserst beliebt. «Ich freue mich schon auf die vielen Sujets, die wir entlarven können», sagt Kim Tschopp.

Instagram-Künstler vermischt Kunst, Alltag und Populärkultur

Sogar die Influencerinnen lügen uns frech an!

Play Icon

Mehr über Influencer

«Generation Selfie» – 5 Szenen aus dem gestrigen SRF DOK, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Link zum Artikel

Walliser Hotel sucht «willige Studentin» – wir haben mal nachgefragt 🧐

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Traumberuf Influencer? Jetzt gibt es Lehrgänge in der Schweiz – billig ist das nicht

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Niknaim 02.09.2019 11:45
    Highlight Highlight Krass. Ich habe übrigends auch den Eindruck, dass Liebe machen nicht immer so sein soll wie dies in Internet-Videos gezeigt wird. 🙁
  • reactor 02.09.2019 07:51
    Highlight Highlight fast jede Woche ein solches Thema. scheint ja wirklich bewegend
  • Nurmalso 02.09.2019 06:03
    Highlight Highlight Mach halt...
  • Radler 01.09.2019 22:16
    Highlight Highlight Ok
  • Nelson Muntz 01.09.2019 18:27
    Highlight Highlight
    Benutzer Bildabspielen
  • Matrixx 01.09.2019 16:04
    Highlight Highlight Sie kann sich vorstellen, für Produkte gegen Entgelt Werbung zu machen. Damit ist sie auch nur eine Influencerin, hebt sich einfach ein bisschen von den anderen ab.
    Und allmählich scheint sogar dies Mode zu sein.
  • Sauäschnörrli 01.09.2019 16:00
    Highlight Highlight Ein Thema dass die Medienschaffenden nicht loszulassen scheint.

    „Auf Instagram ist das meiste gestellt.“
    „Nein!?“
    „Doch!“
    „Oh!“

    Benutzer Bildabspielen
    • pusteherz 02.09.2019 14:00
      Highlight Highlight Ich musste gerade herzhaft lachen, danke für diesen Beitrag :-)
    • PrinzessinFantaghirò 02.09.2019 20:25
      Highlight Highlight Uns ist das klar, aber bei den heutigen Teenies bin ich mir da nicht so sicher 😖
      Deshalb finde ich es gar nicht so schlecht, wenn es in letzter Zeit immer wieder irgendwo aufgezeigt wird... Schade tuets sicher nid 😉
  • BossAC 01.09.2019 15:54
    Highlight Highlight Auf jeden Fall sympathischer als alle die perfekten Fotos, aber am Ende auch nur eine bereits bekannte Unterkategorie von „Influencer“-Themen. Ich mag ehrliche Fotos von meinen Freunden & Bekannten. Der Rest kann mir gestohlen bleiben - werde den Hype sowieso nie nachvollziehen können...
  • Capy aka PHI (formerly known as Pat the Rat) 01.09.2019 15:46
    Highlight Highlight Schade habt Ihr Kims Profil nicht direkt verlinkt...
    • Grossmaul 02.09.2019 06:12
      Highlight Highlight 😂😂😂

      Und 22 Blitzer haben's nicht getscheggt.
  • Coffeetime 01.09.2019 15:41
    Highlight Highlight #celestebarber auf Insta macht es schon lange... Warum also wieder etwas kopieren? Laaaangweilig.
  • Glenn Quagmire 01.09.2019 15:37
    Highlight Highlight Unterm Strich eifach eine weitere unnütze Person welche die sozialen Medien als Plattform zur Selbstdarstellung nutzen tut.
  • Filzstift 01.09.2019 15:31
    Highlight Highlight Aha.
    • Nero1342 02.09.2019 21:00
      Highlight Highlight jjjjep.
  • TheDoctor 01.09.2019 15:13
    Highlight Highlight Alle paar Wochen zeigt jemand "den Unterschied zwischen Instagram und Realität". Gibt's sonst nichts neues mehr in der Welt?
  • lilie 01.09.2019 14:53
    Highlight Highlight Haha!

    Tja, wir haben das alles schon in der ersten Staffel Germanys Next Topmodel gelernt. Aber jede neue Generation braucht halt wieder einen neuen Erklärbär.

    Ich bin allerdings nicht sicher, ob das alles nicht den Hype noch mehr anschürt. Denn jene, die auf sowas abfahren, fühlen sich doch noch mehr aufgestachelt, neben all dem Scheiss das perfekte Foto hinzukriegen. Und jene, die sie dafür bewundern, bewundern sie um so mehr...

    Sehen und gesehen werden im digitalen Zeitalter. Der Mensch ändert sich halt nicht wirklich, nur die Mittel ändern sich.
    • Glenn Quagmire 01.09.2019 16:29
      Highlight Highlight Also ich warte, als treuer Follower, noch immer auf das Foti, wo die lilie im Pailetten-Gltitzer-Bikini mit wehendem Haar und mit einem Bier mit perfekter Schaumkrone auf einem stolzen Schimmel vor prächtiger Alpenkulisse den Sonnenaufgang geniesst. 🤪🤣🤪
    • lilie 02.09.2019 09:07
      Highlight Highlight @Glenn: Mein treuer Follower, wir waren uns doch einig, dass ich die beste Influencerin bin, weils keine Bilder gibt. 😊

      Ausserdem gäbs von mir wahrscheinlich eher ein Bild im Migros-Bikini, wie ich, klebend vor Sand, mit einem Bier in der Hand auf einen braven Ackergaul zu klettern versuche und dabei dem armen Tier das Bier über die Mähne schütte. 🤪

      Und es würde Stunden dauern, bis wir für dieses legendäre Bild den perfekten Augenblick erwischt hätten. 🤣

      @atorator: Ich sah schon immer scheisse aus auf Bildern. Wenigstens etwas, was gleich geblieben ist. 🤪
    • Glenn Quagmire 02.09.2019 10:16
      Highlight Highlight @lilie: das gäbe ja noch die besseren "making of" Bilder als bei dieser Dame hier 🤣

      Ich würd sonst das Bier für dich trinken, damit der arme Gaul nicht nass wird. 🤪
    Weitere Antworten anzeigen
  • dr.nonsens 01.09.2019 14:52
    Highlight Highlight Wayne
  • Macto 01.09.2019 14:50
    Highlight Highlight Neuster Insta-Influencer Trend: Wir sind die guten, ach so ehrliche Influencer, die zeigen wie fake und furchtbar Insta ist und kassieren damit viel Geld. Und Watson hat jetzt schon den x-ten Artikel darüber veröffentlicht...
    • ursus3000 01.09.2019 20:29
      Highlight Highlight und Du den x-ten Kommentar, na und jetzt?

«Generation Selfie» – 5 Szenen aus dem gestrigen SRF DOK, die du gesehen haben musst

Eine DOK-Sendung des SRF hat sich am Donnerstag mit der sogenannten «Generation Selfie» befasst. Den Machern ist es gelungen, einen Einblick in die Social-Media-Welt zu geben, die viele so noch nie gesehen haben.

Das SRF hat drei Jugendliche begleitet, für die Plattformen wie Instagram, Snapchat und Tik Tok aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sind. Sie alle haben mehrere tausend Followers – und können deshalb als Influencer bezeichnet werden.

Gestatten:

Grundsätzlich können wir dir nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel