DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Melde sich mit seinem neuen Album «Multitude» zurück: Stromae.
Melde sich mit seinem neuen Album «Multitude» zurück: Stromae.bild: michael ferire

Nach dunklen Jahren der Abwesenheit gibt Stromae ein fulminantes Comeback

Jahrelang war Stromae gesundheitshalber abgetaucht. Nun meldet er sich zurück - und schlägt ein wie eine Bombe. Was ist das Geheimnis seines Erfolgs?
19.01.2022, 13:13
Remo Hess, Brüssel / ch media

Sonntagabend, 20 Uhr, Hauptnachrichten auf TF1, dem grössten Privatsender Frankreichs. Moderatorin Anne-Claire Coudray im Gespräch mit dem belgischen Sänger Stromae («Alors on danse», «Formidable»), der sich nach über sechs Jahren Funkstille zum ersten Mal im europäischen TV zurückmeldet. Es ist ein intimes, sehr persönliches Gespräch über das Auf und Ab seiner Karriere und warum er sich im Jahr 2015 abrupt aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat.

Nach dem Erfolg folgte die Depression

Es ist kein Geheimnis: nach seinem kometenhaften Aufstieg und einer pausenlosen, zwei Jahre dauernden Welttournee fühlte sich Stromae ausgebrannt, fiel in ein tiefes, schwarzes Loch. «In ihren Liedern sprechen Sie viel über Einsamkeit», sagt die Moderatorin und will wissen, ob es die Musik war, die Stromae schliesslich geholfen habe, sich davon zu befreien.

Der Sänger hält einen Moment inne. Statt einer Antwort auf die Frage folgen plötzlich Piano-Klänge aus dem Off. Stromae richtet seinen Blick in die Kamera und fängt zu singen an: «Ich bin nicht allein damit, allein zu sein, und das ist immerhin schon etwas». Es ist die erste Zeile seines neuen Songs «L'Enfer» («Die Hölle»). Das Thema ist düster: Es geht um Depressionen und Suizidgedanken, Stromaes ganz persönliche «Hölle», die er in den vergangenen Jahren durchlebt hat.

«Santé» ist die erste Singelauskoppelung des neuen Albums «Multitude» und eine Hommage an alle, die «kleinen Jobs» für die Gesellschaft erledigen.Video: YouTube/StromaeVEVO

Geniestreich der Inszenierung - oder doch nur PR?

Die Frontalansprache an das Publikum, unvermittelt und direkt, verfehlt ihre Wirkung nicht. Von einem «Coup», einem «Geniestreich der Inszenierung» schreiben Medien später. Abertausende Male wird der Clip geteilt. Unter der Flut der Reaktionen ist auch Tedros Adhanom Ghebreyesus, Direktor der Weltgesundheitsorganisation «WHO», der sich bei Stromae bedankt. «Es ist so wichtig, sich um Hilfe zu bemühen und jene zu unterstützen, die Hilfe nötig haben», so Ghebreyesus auf «Twitter» über das schwierige Thema Depressionen.

Stromae ist zurück. Und wie. Jetzt diskutiert halb Frankreich über seinen Auftritt und manche fragen sich auch, ob man das darf, ein Nachrichtenformat kapern für eine Performance, die zwar einer oft tabuisierten Krankheit maximale Aufmerksamkeit beschert, aber am Schluss doch nur geschickte PR ist für das neue Album «Multitude», das im März erscheinen wird. So oder so: Stromae hat wieder einmal einen Nerv getroffen.

Bescherte Stromae 2009 den Durchbruch: Das Lied «Alors on danse».Video: YouTube/StromaeVEVO

Sänger, Komponist, Texter, Regisseur: Stromae ist ein Multitalent

Aufgewachsen ist Paul Van Haver, wie Stromae mit bürgerlichen Namen heisst, in der Brüsseler Gemeinde Laeken als Sohn einer belgischen Mutter und eines ruandischen Vaters. Anfang der 1990er Jahre verlässt der Vater die Familie, pendelt als Architekt zwischen Belgien und seinem afrikanischen Heimatland.

Über seinen Papa sagte Stromae später: «Er war nie da für mich. Er war ein Schürzenjäger. Ich habe ihn vielleicht 20-mal gesehen in meinem Leben». Als der Vater 1995 in Ruanda dem Genozid der Hutus an den Tutsis zum Opfer fällt, habe er nicht geweint. Trotzdem: Sein 2013 zu einem Mega-Hit avanciertes Lied «Papaoutai» (Abwandlung von «Papa où t'es?», deutsch: «Papa, wo bist du?») wurde zur tröstlichen Hymne für all jene Kinder, die ohne ihren Vater aufwachsen mussten.

Wurde zur Hymne für alle Kinder, die ohne Vater aufwachsen mussten: «Papaoutai».Video: YouTube/StromaeVEVO

«Typisch Stromae», sagt Thierry Coljon, Belgiens führender Musikjournalist bei der Zeitung «Le Soir» jetzt zum medialen Coup rund um den TF1-Ausftritt. Stromae, dessen Pseudonym sich aus einem Anagramm aus «Maestro» speist, sei schlicht ein Multitalent, ein wandelndes Gesamtkunstwerk und vielleicht der schillerndste Musiker, den das Land seit der Ausnahmeerscheinung Jacques Brel hervorgebracht habe.

Der 36-Jährige sei nicht nur ein begnadeter Sänger, Texter und Komponist, der verschiedenste Stilrichtungen von Rap, über Elektro und afrikanischen Rhythmen virtuos zusammenmische. Sondern auch ein erstklassiger Produzent, Regisseur, Tänzer, Schauspieler und Modedesigner. Eingerahmt werde das alles von seinem Talent zur Selbstvermarktung: ein «Marketing-Genie» sei Stromae, zusammen mit seinem mit seinem Bruder Luc, der ihn als künstlerischer Direktor unterstützt und mit dem er die gemeinsame Produktionsfirma «Mosaert» betreibt.

Stromae ist ein Verbündeter im Kampf gegen die Widrigkeiten

Das Geheimnis seines Erfolges liegt aber nicht nur in der perfekt organisierten Inszenierung. Vielmehr habe Stromae eine empathische Begabung, die seinesgleichen suche: Er habe «Antennen wie ein Ausserirdischer» und sauge alles wie ein Schwamm auf, was um ihn herum passiere, so Musikjournalist Coljon. Seine Meisterschaft sei es, dass er dunkle, traurige Geschichten in tröstliche, schlussendlich aufbauende Musik verpacke. Mal singt er über Krebs, wie im Lied «Quand c'est?», mal über Kindsmissbrauch im Song «Dodo», oder er teilt seine dunklen, depressiven Gedanken wie jetzt in «L'Enfer». Dass man ihm seine Geschichten abnimmt, dass er niemals aufgesetzt, sondern stets authentisch und mitfühlend wirkt, wie ein Botschafter für das Leben entgegen all seinen Widrigkeiten, macht ihn nahbar und zum Verbündeten für jedermann.

Stromae selbst formuliert es im Interview mit TF1 so: «Es ist die Art, wie ich das Leben sehe. Es ist weder schwarz, noch weiss. Manchmal ist es schwer, manchmal ist es fröhlich. Es gibt keine Hochs, ohne Tiefs. Es gibt keine Tiefs, ohne die Hochs. C'est la vie».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Auch gute Musik: Das Corona-Christmas-Album von Maddy & Dave

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
clint
19.01.2022 14:57registriert September 2014
Was für ein Fest dass dieser Mensch retour ist. Ich liebe seine Combo von schweren Texten und teils melancholischer, teils fröhlicher Musik. Und ich sage euch, live macht das Ganze sehr fest RUMMS ;)
835
Melden
Zum Kommentar
avatar
sapnu puas
19.01.2022 15:44registriert Juli 2019
welcome back 😍
292
Melden
Zum Kommentar
14
Ich habe «The Time Traveler’s Wife» geschaut – und habe Fragen
In «The Time Traveler’s Wife» reist Henry in die Vergangenheit und trifft auf seine künftige Frau. Die Serie ist ein Genuss, es bleiben am Schluss aber auch Fragen.

Zeitreisen – eine romantische und magische Vorstellung, die von Serien wie «Doctor Who» und «Outlander» geprägt wurde. Hinter jedem Zeitsprung lauert ein Abenteuer, eine aufregende Welt, interessante Personen, aber auch tödliche Gefahren.

Zur Story