Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 30, 2009 file photo, Little Richard performs at The Domino Effect, a tribute concert to New Orleans rock and roll musician Fats Domino, at the New Orleans Arena in New Orleans. Little Richard, the self-proclaimed architect of rock 'n' roll was involved in a car accident in Tenn., but police said there were no injuries. According to a police report, the 81-year-old singer was a passenger in a Cadillac that was struck by another vehicle on Monday, Aug. 25, 2014, in Murfreesboro, Tenn., about 40 miles southeast of Nashville.  (AP Photo/Patrick Semansky, file)

Little Richard war einer der bekanntesten Rock-’n’-Roll-Sänger. Bild: AP/FR158704 AP

Trauer um Rock'n'Roll-Erfinder Little Richard

Little Richard ist tot. Der US-Musiker und Rock-’n’-Roll-Pionier starb mit 87 Jahren, wie das Musikmagazin «Rolling Stone» am Samstag unter Berufung auf den Sohn des Musikers berichtete.



Der Rock'n'Roll-Pionier Little Richard ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Der amerikanische Musiker («Tutti Frutti») starb am Samstag, wie das Magazin «Rolling Stone» und die US-Nachrichtenagentur AP berichteten. AP berief sich auf Pastor Bill Minson, einen engen Freund des Gestorbenen. Der «Rolling Stone» zitierte dessen Sohn, Danny Penniman.

Die Todesursache von Little Richard, der eigentlich Richard Wayne Penniman hiess, liessen die Angehörigen zunächst offen. Über die Gesundheit von Little Richard war nach einer Hüftoperation bereits jahrelang spekuliert worden. Angeschlagen lebte er zurückgezogen im US-Bundesstaat Tennessee.

Tutti Frutti und Rock'n'Roll

Little Richard wurde 1955 mit seinem längst legendären Song «Tutti Frutti» vom unbekannten Musiker zum Superstar und legte den Grundstein zum Rock'n'Roll. Das Lied habe «eine neue Ära der Musik» eingeleitet, heisst es sogar in der US-Nationalbibliothek.

Nach «Tutti Frutti» veröffentlichte er in den Jahren darauf Songs wie «Good Golly, Miss Molly» und «Lucille», die von Stars wie Elvis Presley gecovert und weiterentwickelt wurden. Der offen bisexuelle «Gott des Rock'n'Roll» tourte durch die Vereinigten Staaten und feierte wilde Partys mit Männern, Frauen und Alkohol.

abspielen

Little Richard – Long Tall Sally

Zahlreiche gesellschaftliche Grössen drückten ihre Trauer über Little Richards Tod aus. Die frühere First Lady der USA, Lady Michelle Obama, würdigte das Lebenswerk des Gestorbenen. «Mit seinem Überschwang, seiner Kreativität und seiner Weigerung, etwas anderes als er selbst zu sein, legte Little Richard den Grundstein für Generationen von Künstlern. Wir sind so glücklich, ihn gehabt zu haben», schrieb Obama am Samstag auf Twitter. Rolling-Stones-Sänger Mick Jagger sprach von Little Richard als «grösster Inspiration» seiner Jahre als Teenager. «Als wir mit ihm auf Tour waren beobachtete ich seine Bewegungen (auf der Bühne) jede Nacht und lernte von ihm, das Publikum zu unterhalten und einzubinden.»

Grosse Trauer bei Kollegen

Auch Sänger Elton John bezeichnete den Musiker als seinen grössten Einfluss: «Ihn live in meinen Jahren als Teenager zu sehen, war das aufregendste Ereignis in meinem Leben bis zu diesem Punkt. Gänsehaut, Elektrizität und Freude kamen aus jeder Pore.»

«Gänsehaut, Elektrizität und Freude kamen aus jeder Pore.»

Elton John

Die Schauspielerin und Musikerin Bette Midler, die mit Little Richard Mitte der 80er Jahre bei der Komödie «Zoff in Beverly Hills» zusammenarbeitete, bezeichnete ihn als «Genie», der den Weg für viele Künstler geebnet habe. Stars wie Elvis Presley, die Beatles, Tina Turner, Prince, Rod Stewart, David Bowie, Bob Dylan und Freddie Mercury bis hin zu Bruno Mars gaben Little Richard als ihr musikalisches Idol an.

abspielen

Little Richard – Tutti Frutti

Little Richards Konzerte, bei denen der androgyne junge Mann mit dünnem Schnurrbart, hochtoupierten Haaren, Schminke und wilden Kostümen auftrat, brachten mitten in der Zeit der sogenannten Rassentrennung Weisse und Schwarze zusammen - zum Entsetzen von Rassisten. Geboren wurde Penniman 1932 als Sohn einer armen afro-amerikanischen Familie im südlichen US-Bundesstaat Georgia. Sein Vater war Schmuggler und wurde ermordet, als Little Richard - das dritte Kind unter zwölf Geschwistern - 19 Jahre alt war.

Nach seinen grössten Erfolgen entschloss er sich 1957 überraschend dazu, die Musik vorläufig hinzuschmeissen und Priester zu werden. Seitdem lebte Little Richard zwischen Kirche und Musik. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schmacht, Dwayne «The Rock» Johnson ist «Sexiest Man Alive» 2016

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Schwelge in Erinnerungen und wähle den grössten Hit der 80er-Jahre!

Hätte ich nur gewusst, welche Herkulesaufgabe mir da bevorsteht … (Notiz an mich: Vielleicht nächstes Mal nicht mehr parallel zur Arbeit einen 80er-Sender hören und bei jedem Song denken «Jaaa! Der muss unbedingt auch rein!»)

Aus all den Songs der 80er-Jahre habe ich 100 vorausgewählt. Irgendwo muss einfach eine Grenze sein. 50 Lieder sind jeweils die Top 5 der Schweizer Jahres-Hitparade von 1980 bis 1989, weitere 50 Hits erhielten eine Wildcard.

Das mit der Wildcard ist deshalb von Bedeutung, weil es Songs gibt, die gar nie in den Schweizer Single-Charts waren und die dennoch nicht fehlen dürfen (etwa «Born In The U.S.A.» von Bruce Springsteen oder «Summer of '69» von Bryan Adams). Es gibt Songs, die sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel