Leben
People-News

Wie Dianas Tod: Angebliche Paparazzi-Jagd auf Harry und Meghan

People-News

Erinnerungen an Dianas Tod: Angebliche Paparazzi-Jagd auf Harry und Meghan

17.05.2023, 19:0217.05.2023, 22:31
Mehr «Leben»

Sofort werden Erinnerungen an den Tod von Prinzessin Diana vor fast 26 Jahren wach: Prinz Harry (38) und dessen Frau Herzogin Meghan (41) sind nach Aussage ihres Sprechers in New York von Pressefotografen verfolgt und fast in einen schweren Unfall verwickelt worden. Auch Meghans Mutter Doria Ragland (66) sass demnach mit im Wagen. New Yorks Bürgermeister Eric Adams verurteilte den Vorfall als «rücksichtslos und unverantwortlich».

Nach dpa-Informationen aus dem Umfeld des Paares sollen sich allerdings Szenen abgespielt haben wie in einem Actionfilm, die hätten «tödlich» enden können. Sechs Fahrzeuge mit verdunkelten Scheiben rasten demnach rücksichtslos um den Konvoi der Prominenten herum. Autos bretterten über den Bürgersteig und schossen über rote Ampeln, fuhren rückwärts in einer Einbahnstrasse und blockierten einen fahrenden Wagen.

Die Fahrer hätten am Steuer fotografiert und telefoniert. Obwohl mehrfach von uniformierten Polizeibeamten konfrontiert, seien sie davongerast, um die Verfolgung fortzusetzen. Es gebe Aufnahmen von Sicherheitsleuten, die das Geschehen dokumentierten. Pläne, entsprechende Filmaufnahmen öffentlich zu machen, gebe es unmittelbar jedoch nicht, sagte eine Sprecherin des Paares auf dpa-Anfrage.

«Gestern Abend wurden der Herzog und die Herzogin von Sussex sowie Frau Ragland durch eine Gruppe äusserst aggressiver Paparazzi in eine beinahe katastrophale Verfolgungsjagd verwickelt», hatte zuvor in einer Mitteilung geheissen. «Diese unerbittliche Verfolgungsjagd, die mehr als zwei Stunden dauerte, führte zu mehreren Beinahe-Zusammenstössen mit anderen Fahrern auf der Strasse, Fussgängern und zwei Beamten der New Yorker Polizei.» Wie dpa erfuhr, übernachtete das Paar bei Freunden und wollte die Paparazzi nicht zu deren Adresse führen.

Harrys Mutter Diana war im August 1997 bei einem Verkehrsunfall in Paris gestorben, als sie von Paparazzi verfolgt wurde. Wiederholt hat Harry berichtet, wie sehr ihn der Tod seiner Mutter belastet. Als knapp 13-Jähriger folgte Harry neben seinem Vater Charles - dem heutigen König - und dem älteren Bruder William Dianas Sarg zu Fuss durch London. Die Bilder gingen um die Welt. In seiner Biografie «Reserve» schilderte der Prinz, wie er versuchte, den Unfall zu verarbeiten: Er habe sich bei einem Besuch in Paris von einem Taxi durch den Tunnel fahren lassen, in dem seine Mutter verunglückte - und zwar im genau gleichen Tempo wie ihr Wagen damals.

Der geschilderte Vorfall in New York dürfte dem ohnehin miserablen Verhältnis des 38-Jährigen zur Boulevardpresse weiteren Schaden zufügen. Immer wieder macht Harry den britischen «tabloids» heftige Vorwürfe für den Tod seiner Mutter. In einer BBC-Dokumentation sagte er einmal: «Jedes Mal, wenn sie ausging, war da eine Meute von Menschen, die auf sie gewartet hat. Wie ein Rudel Hunde folgten sie ihr, jagten sie, belästigten sie, beleidigten sie, spuckten auf sie, versuchten eine Reaktion, das eine Foto zu bekommen, wie sie um sich schlägt.»

Auch für das schlechte Verhältnis zur Royal Family um König Charles und Thronfolger William macht Harry die Presse verantwortlich. Derzeit laufen in London mehrere Klagen von Harry gegen Verlage, denen er vorwirft unrechtmässig Informationen über ihn erlangt zu haben. Zudem klagt der Prinz gegen die Entscheidung der britischen Regierung, ihm selbst dann keinen Polizeischutz zu gewähren, wenn er selbst dafür aufkommt.

«Auch wenn Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens auf ein gewisses Interesse seitens der Öffentlichkeit treffen, sollte dies niemals auf Kosten der Sicherheit von irgendjemandem gehen», sagte Harrys Sprecher und warnte davor, die von den Paparazzi gemacht Bilder zu veröffentlichen: «Diese Bilder zu verbreiten fördert angesichts der Art und Weise, wie sie erlangt wurden, eine äusserst aufdringliche Praxis, die für alle Beteiligten gefährlich ist.»

Meghan hatte am Dienstagabend (Ortszeit) in New York einen Preis für ihren Einsatz für Frauen und Mädchen erhalten. Es war der erste gemeinsame öffentliche Auftritt des Paares, seitdem Harry alleine am 6. Mai bei der Krönung seines Vaters in England war. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen
1 / 23
Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen
Prinz Harry und seine Frau Meghan beenden am Mittwoch, 31. Oktober 2018 ihre 16-tägige Reise durch vier Länder im Pazifischen Ozean. Für Meghan bedeutete dies vor allem eins: Mehrmals täglich die Kleider wechseln. Hier nimmt Meghan am Mittwoch ganz in Blau ein Bad in der Menge in Rotorua, Neuseeland.
quelle: epa/afp pool / michael bradley / pool
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Nieder mit der Monarchie!» – Harry&Meghan in «South Park» parodiert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
el cóndor terminado
17.05.2023 19:47registriert Juni 2021
Wieso Prinz und Herzogin? Haben die beiden sich nicht grossspurig vom Königshaus verabschiedet?
5817
Melden
Zum Kommentar
avatar
tolgito
17.05.2023 21:01registriert August 2018
Vorlage für das zweite Buch… Fundament ist gelegt
397
Melden
Zum Kommentar
avatar
jyperion
17.05.2023 21:16registriert März 2015
Warum soll das jemand glauben?
Sie haben über alles andere gelogen (und es z.T. sogar selber zugegeben), da glaubt doch keiner mehr was.
Ausserdem wirkt es wie ein verzweifelter Attention-Grab, kurz nach dem sie bei der Krönung eher unten durch mussten und ihre Popularität allgemein stark sinkt.
4216
Melden
Zum Kommentar
17
Taylor Swift veröffentlicht neues Album – und hält schon die nächste Überraschung bereit

Heute, am 19. April, ist das neue und bei ihren Fans heiss erwartete Album «The Tortured Poets Department» von Taylor Swift erschienen. Das elfte Album der US-amerikanischen Sängerin umfasst 16 Lieder sowie vier Bonussongs.

Zur Story