DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Linda Evangelista über ihre Schönheitseingriffe: «Ich habe meine Identität verloren»

Das Model Linda Evangelista spricht über ihre Schönheitseingriffe aufgrund deren sie bis heute an gesundheitlichen und psychischen Problemen leidet.
17.02.2022, 10:1018.02.2022, 07:24

Im August 2015 liess Linda Evangelista die erste von zwei Ganzkörper-Fettabsaugungen vornehmen. Danach zog sich die einst meistfotografierte Person der Welt aus der Öffentlichkeit zurück.

Nun spricht die 56-Jährige mit dem Magazin «People» über ihre kosmetischen Eingriffe. Denn diese hätten sie «dauerhaft deformiert» und «brutal entstellt».

In den 90ern war die Kanadierin Muse von Ikonen wie Chanel-Designer Karl Lagerfeld oder dem Fotografen Steven Meisel. Im Laufe ihrer Karriere war sie auf über 700 Magazincovers.

«Ich habe es geliebt, auf dem Laufsteg zu sein. Jetzt fürchte ich mich davor, jemandem über den Weg zu laufen», sagt das ehemalige Model der US-amerikanischen Zeitung. Sie hatte mithilfe der CoolSculpting-Technologie Fettansammlungen entfernen wollen. Dabei werden mit gezielter Kälteeinwirkung Fettzellen zerstört und später über den Stoffwechsel abgebaut. Bei Evangelista habe der Eingriff aber das Gegenteil bewirkt.

Eingriffe bewirkten das Gegenteil

Drei Monaten nach dem Eingriff habe Evangelista Wölbungen am Kinn, den Oberschenkeln und im BH-Bereich bemerkt. Die Bereiche, die sie verkleinern wollte, sollen den Angaben zufolge gewachsen sein. Daraufhin begann sie mit exzessiven Diäten und Sport, um das Fett endlich loszuwerden.

«Ich habe es geliebt, auf dem Laufsteg zu sein. Jetzt fürchte ich mich davor, jemandem über den Weg zu laufen.»
Linda Evangelista

«Ich habe versucht, das selbst in Ordnung zu bringen, weil ich dachte, dass ich etwas falsch mache», sagt Evangelista. Irgendwann habe sie gar nichts mehr gegessen. Sie litt an Depressionen und starken Schmerzen.

50 Millionen Dollar Klage

Im Juni 2016 suchte sie erneut einen Arzt auf, der ihr mitteilte, dass bei ihr eine sogenannte paradoxe adipöse Hyperplasie aufgetreten sei. Dabei handle es sich um eine seltene Komplikation, die bei kosmetischen Eingriffen auftreten könne. Im September 2016 verklagte Evangelista die Muttergesellschaft von CoolSculpting auf 50 Millionen Dollar Schadenersatz. Sie wirft dem Unternehmen vor, mögliche Nebenwirkungen vertuscht zu haben. Das Unternehmen nahm gemäss «People» keine Stellung zur laufenden Klage.

Identität verloren

Fünf Jahre vermied das einstige Supermodel die Öffentlichkeit. Doch nun zeigt sie sich zum ersten Mal – mit einer wichtigen Botschaft. Mit ihrer Geschichte will sie nicht nur ihr Selbstvertrauen wieder aufbauen, sondern auch andere vor solchen Eingriffe warnen.

«Ich habe mich selbst und meine Identität komplett verloren.»
Linda Evangelista

Das Supermodel in ihr sei sozusagen verschwunden. Sie habe sich selbst und auch ihre Identität komplett verloren und hinterfragt ihre Entscheidung. «Warum haben wir das Bedürfnis, diese Dinge an unserem Körper zu tun? Ich wusste immer, dass ich altern würde. Und ich weiss, dass es Dinge gibt, die ein Körper durchmacht. Aber ich hätte einfach nicht gedacht, dass ich so aussehen würde». (cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

1 / 42
Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wer nicht den Schönheitsidealen entspricht, wird gemobbt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
UrsK
17.02.2022 13:08registriert März 2017
Sie ist 56. Die aktuellen Fotos schockieren mich trotz der Eingriffe nicht (wobei ich solche unnötigen Eingriff generell nicht gut finde). Was erwartet sie denn, wie sie mit 56 aussehen sollte? Ich bin 55 und sehe auch nicht mehr aus wie 20. Das Leben passiert eben und hinterlässt Spuren. Lerne sie zu akzeptieren.
631
Melden
Zum Kommentar
avatar
Henzo
17.02.2022 14:16registriert August 2014
Wenn wir schon dabei sind: Finde es schade, dass viele Frauen sich das Gesicht mit diesen Fake-Lippen ruinieren lassen.
Ich glaube, 95% der Männer denken, dass natürlich besser ist und dass man mit dem Aufspritzen alles nur verschlimmbessert ...natürlich muss das jede Frau für sich entscheiden aber man macht das ja auch, damit andere denken "wow, die ist aber schön!" ....das denkt fast niemand ...zumindest kaum ein Mann. Bei Frauen weiss ich das nicht.
512
Melden
Zum Kommentar
avatar
KommissarSpastens
17.02.2022 10:51registriert September 2015
Wenn man nicht in Würde altern kann...
556
Melden
Zum Kommentar
19
Sag mir, wie du gebärst, und ich sage dir, wer du bist ...
Nicht nur Kinder erziehen scheint oft so etwas wie eine Glaubensfrage, sondern auch, sie zur Welt zu bringen. Ich, überzeugte Krankenhaus-Gebärende, fragte bei Geburtshaus-Fan Daniela Nagel nach ihren Erfahrungen.

Eines muss man der deutschen Roman- und Sachbuch-Autorin Daniela Nagel lassen: Sie hat wesentlich mehr Erfahrung im Gebären als ich. Ich habe zwei Kinder zur Welt gebracht, einmal Wassergeburt, einmal geplanter Kaiserschnitt wegen Querlage, beide im Spital. Daniela hat fünf Kinder, drei davon erblickten im Geburtshaus das Licht der Welt, die Zwillinge kamen per Kaiserschnitt im Krankenhaus. Von den Geburtshäusern ist sie so begeistert, dass sie gar eine Roman-Trilogie verfasste, die in diesem Umfeld spielt. Für mich ging das damals (meine Kinder sind mittlerweile fast 18 und 16 Jahre alt) eher unter so «Gschpürschmi-Zeug». Nicht mein Ding. Vielleicht hätte ich diese Diskussion mit Daniela schon früher führen sollen.

Zur Story