Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Harry Styles + Zauberpilze = abgebissene Zungenspitze



Der Nette von «One Direction», der will Harry Styles nicht mehr sein. Der frühere Boyband-Musiker steht kurz vor der Veröffentlichung seines zweiten Solo-Albums – und ist in diesen Tagen auch überaus gesprächsbereit. Etwa, wenn es um seine Drogen-Vergangenheit geht.

Im Gespräch mit dem Rolling Stone erinnert sich Styles an seine Eskapaden. Für das neue Album habe er das brave Image nämlich voll abgelegt und sich ganz dem Rockstar-Lifestyle verschrieben. Dazu gehören für den Musiker vormittägliche Cocktails am Pool, nächtliche Nacktpartys am Strand – und natürlich «Magic Mushrooms».

Die Pilze hätten für den 25-Jährigen eine wichtige Rolle beim Entwickeln seines neuen Albums gespielt:

«Wir haben Pilze genommen, uns ins Gras gelegt und Paul McCartneys ‹Ram› in der Sonne gehört.»

Harry Styles

Der Drogenkonsum habe ihm aber nicht nur gut getan.

«Einmal haben wir Pilze genommen und ich habe mir meine Zungenspitze abgebissen. Ich versuchte also zu singen, während sich immer mehr Blut in meinem Mund sammelte.»

Harry Styles

«Pilze und Blut» – das sei doch mal ein Albumtitel, scherzt Styles im «Rolling Stone».

Und als das Musikmagazin ihn auf ein mögliches «One Direction»-Comeback ansprach, antwortete er ziemlich verschwurbelt: «Ich glaube nicht, dass ich jemals sagen würde, dass ich es nie wieder tun würde.»

(pb)

So heissen Promis in Wirklichkeit

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

People-News

Was Kate Winslet Freches tat, als sie von der Nacktszene in «Titanic» erfuhr

Heute gibt's ein fesches kleines Anekdötchen vom «Titanic»-Set. 22 Jahre ist es her, dass wir alle weinend im Kino sassen und dabei zusahen, wie Rose ihren Jack an den dunklen, eisig kalten Nordatlantik verlor.

Und wir alle erinnern uns an die Mutter aller Szenen.

Nein, nicht die.

Die andere. Die noch nacktere.

Nachdem nämlich Kate Winslet besagte Szene gelesen hatte und wusste, dass sie in diesem unsagbar teuren Film vollends enthüllt vor Leonardo DiCaprio wird herumliegen müssen, beschloss …

Artikel lesen
Link zum Artikel