Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Was um Himmels Willen?! bild: twitter/bearbeitung watson

People-News

Das Burning Man ist vorbei – was bleibt sind diese Memes von DJ Flume «eating ass»



Für den Fall, dass ihr DJ Flume nicht kennt (wir mussten auch ein bisschen googeln): Er ist ein gefeierter 28-jähriger Electronica-DJ und Musikproduzent aus Sydney.

Sein Musikerdasein habe, so erzählt er selbst, bereits mit 13 Jahren begonnen, als er eines Morgens ein kleines Musikprogramm aus seiner Cornflakes-Packung zog. Daraufhin habe er sofort damit begonnen, Beats zu produzieren.

Und so sieht DJ Flume (und sein Hündchen) aus.

Bild

bild: instagram/djflume

Jetzt hat er eine Million Follower auf Instagram und Auftritte am Burning Man, jenem Festival in der Black Rock Desert in Nevada für alle kunstsinnigen Selbstdarsteller und drogenfreudigen Partygänger.

Solcherlei Menschen eben.

Bild

bild: instagram/burning man

Hier hat sich nun gar Sonderbares abgespielt. Stellt euch vor, mitten im tanzenden Publikum des australischen DJs hält jemand plötzlich ein Schild hoch, auf dem zu lesen ist: «Does Flume even eat ass?» (Isst Flume gar Arsch?)

Dann schaut ihr auf die Bühne und seht das. Achtung, das folgende Material ist NICHT jugendfrei.

Flumes Kopf zwischen den Pobacken seiner Freundin Paige Elkington, die übrigens auch das Video des Hintern-Schmauses auf Instagram postete, es aber später – womöglich aufgrund der ernüchternden Morgenluft – wieder löschte. Schliesslich hatte sie neben dem Herz ihrer Mutter auch die Regel «Was am Burning Man geschieht, bleibt am Burning Man» verletzt.

Doch wie immer, wenn jemand nicht ganz Unbekanntes etwas Haarsträubendes ins Internet hinausschickt, haben es die Leute schon längst vor dem Löschakt entdeckt, vervielfältigt und in Memes gepackt.

Hier eine Auswahl der lustigsten «eating ass»-Reaktionen:

Bild

bild: reddit

Bild

bild: reddit

Und nun findet DJ Flumes Anilingus gar in seinem Wikipedia-Eintrag Erwähnung ...

Bild

bild: screenshot/wikipedia

Zum Schluss nochmal Flumes Freundin Paige, wie sie andere seltsame Sachen macht ...

Und nun schauen wir uns Stars and Cars an – als Promis (und Autos) noch Stil hatten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Steven Stamkos
04.09.2019 11:48registriert January 2019
Wieso habe ich das bis zu Ende gelesen ;(
2411
Melden
Zum Kommentar
D(r)ummer
04.09.2019 13:29registriert May 2016
Hach... schöner Artikel.
Gehört zu irgendwasiminternet.
Sehr entschleunigend, gefällt mir.
700
Melden
Zum Kommentar
18

Er war da: Vieles, was wir über Johnny Depp geschrieben haben, war wahrscheinlich deppert

Der Schauspieler redete am ZFF eine Stunde vor und mit dem Zürcher Publikum und war dabei so liebenswürdig, dass wir uns ein bisschen schämen.

Manchmal muss man selbstkritisch sein. Manchmal muss man sich die Dinge mit eigenen Augen ansehen und vor allem mit eigenen Ohren anschauen und nicht nur zusammenschreiben, was andere so finden. Egal, ob es um Menschen, Orte, Ereignisse oder Kunstwerke geht. Manchmal wäre nämlich genau das Journalismus. Das andere nicht. Und es tut auch gar nicht weh, dies zuzugeben. Ausser man hält seine eigenen Grenzen für unüberwindbar.

Gehen wir also zu Johnny Depp. Wörtlich, nicht sinnbildlich. Denn Johnny …

Artikel lesen
Link zum Artikel