DE | FR
Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diesen Drink solltest du beim ersten Date auf keinen Fall bestellen



Das erste Date! Yay! Klar ist: Ziemlich attraktiv findet man sein Gegenüber schon mal, sonst wäre es nicht zum Date gekommen. Aber so richtig kennen tut man sich noch nicht. Nun, vielleicht erst mal etwas kleines trinken gehen, oder? Man setzt sich gemeinsam an die Bar und das Date bestellt ... oh Gott.

tequila mexiko make mexico great again simon pegg geklöpfte alkohol drinks trinken http://giphy.com/gifs/drinking-gif-tequila-wal7E8DqfOtI4tequila mexiko make mexico great again simon pegg geklöpfte alkohol drinks trinken http://giphy.com/gifs/drinking-gif-tequila-wal7E8DqfOtI4

Bild: giphy

Eine umfassende Umfrage des US-Portals alcohol.org hat ergeben, welche Drinks beim ersten Date einen guten oder schlechten Eindruck hinterlassen:

Für Frauen ist der grösste Abtörner...

Wodka Red Bull (30% aller Befragten).

Laut Männern ist es Sex On the Beach (35%).

Und der beste Drink für das erste Date?

Da sind sich Frauen und Männer einig: Wein.

Gefolgt von Bier und Margarita.

So weit, so amerikanisch, also. Doch wie verhält es sich bei uns?

Beim ersten Date: Welcher Drink ist der grösste Ablöscher, wenn dein Date ihn bestellt?

Beim ersten Date: Bei welchem Drink denkst du, «Hmm, stilvoll und sexy zugleich, momoll!»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Partybilder – früher vs. heute

11 Drinks, die du garantiert falsch aussprichst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel