Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sing meinen Song»: Wieso Rocker Marc Storace AC/DC einen Korb gab



Gastgeber Seven bezeichnet ihn als Legende, Ritschi sogar als einzigen Star auf dem Sofa: die Schweizer Rocklegende Marc Storace. Als der gebürtige Malteser 1979 zur Schweizer Rock-Band Krokus dazustiess, war Seven gerade mal ein Jahr alt, Francine Jordi zwei und Ritschi frisch geboren – Steff la Cheffe, Stefanie Heinzmann und Loco Escrito waren noch nicht einmal auf der Welt.

Und jetzt sind alle vereint auf dem «Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert»-Sofa. Die fünfte Folge ist eine Zeitreise zurück zu männlichen Dauerwellen, verrückten Bühnenoutfits und interessanten Geschichten aus über 60 Jahren Musiker-Leben.

Video: extern / rest

Marc Storace erzählt unter anderem, wie er beinahe Leadsänger von AC/DC wurde: «Ich wurde auf die Seite genommen und mir wurde gesagt, dass AC/DC einen neuen Leadsänger sucht. Damals war ich nicht wirklich AC/DC-Fan, ich hatte ihren Erfolg auch nicht so mitbekommen, ich war in meiner eigenen Welt und wollte meiner Band auch loyal bleiben. Ich bereue die Entscheidung bis heute nicht.»

Marc Storace

«Stefanies feinfühlige und emotionale Art hat mich am meisten berührt. Wegen ihr hatte ich sogar nasse Augen», freut sich Marc Storace. Bild: pd

Übrigens: Mit Krokus feierte Marc Storace die grössten internationalen Erfolge einer Schweizer Hard-Rock-Band, speziell in Amerika, wo die Band 7 Jahre lang auf Tour war und in Festivals vor bis zu 80'000 Fans auftraten. Sie erhielten sogar die Ehrenbürgerschaft des Bundesstaates Tennessee. Bis heute hat Marc mit Krokus 13 Studio-, 3 Live- und 3 Best-of-Alben veröffentlicht und über 15 Millionen Tonträger verkauft.

Krokus mit «Hoodoo Woman»:

abspielen

Video: YouTube/KrokusVEVO

Den emotionalen Höhepunkt des Abends liefert Stefanie Heinzmann mit ihrer Version von «You Can't Stop the Rainfall» – ein Song, den Marc Storace für seine Frau geschrieben hat: «Stefanies feinfühlige und emotionale Art hat mich am meisten berührt. Wegen ihr hatte ich sogar nasse Augen», freut sich Marc Storace. Die ganze Sendung
gibt’s heute Freitagabend auf TV24 um 20.15 Uhr. (pd)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Sing meinen Song, Folge 2: Tanzstunde mit Loco Escrito

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rock-n-roll 22.03.2020 02:28
    Highlight Highlight Für mich ganz klar ein Fehler, also das er überhaupt zu singen begonnen hat. Ob Krokus oder ACDC, beides ist doch Mainstream-Rock von der übelsten Sorte. Nach Bon Scott war nur noch Ländler mit Stromgitarre, aber das ist doch kein Hardrock mehr! Mit Scott war da noch das Spezielle, die Energie floss noch. Nachher, naja wie gesagt...
  • Octavius 21.03.2020 18:05
    Highlight Highlight Ich bin Krokus und AC DC fan, trotzdem lieber Marc wars ein Fehler das Angebot abzulehnen.

Am Ende von Joko und Klaas' 15 Minuten Sendezeit schnürt sich den Zuschauern die Kehle zu

Zum zweiten Mal in Folge hatten Joko und Klaas in ihrer ProSieben-Duell-Show 15 Minuten Sendezeit bei ihrem Haus-und Hofsender gewonnen. Am Mittwochabend waren die Fans gespannt: Welchen TV-Stunt hatten sich die beiden Entertainer für ihren zweiten Streich überlegt, nachdem sie vergangene Woche einfach das RTL-Live-Bild abgefilmt hatten?

Doch diese Ausgabe von «Joko und Klaas Live» sollte einen ganz anderen Ton bekommen. Die beiden Entertainer hatten sich ein sehr ernstes Thema vorgenommen.

Tatsächlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel