Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit dem Essen ein Zeichen f

Mit dem Essen ein Zeichen für die Umwelt setzen. Der WWF propagiert eine planetenkompatible Ernährung: Das bedeutet weniger Fleisch und weniger Milchprodukte. (Symbolbild) Bild: sda

WWF empfiehlt maximal 14 Gramm Fleisch pro Tag – Metzger sind nicht begeistert

Die Umweltorganisation WWF propagiert eine planetenkompatible Ernährung. Für die Schweizer Bevölkerung sei es möglich, täglich mit der Wahl des Essens ein Zeichen für die Umwelt zu setzen. Metzgerin Christine Speck sieht das anders.



Metzgerin Christine Speck von der Metzgerei Speck in Aarau-Rohr sieht den Sinn der Forderung nicht: «Zu einer ausgewogenen Ernährung gehört Fleisch dazu. Und dann Soja aus China essen, macht für mich keinen Sinn». Diese Worte geäussert gegenüber dem Regionalfernsehsender TeleM1 sind die Reaktion auf eine Kampagne der Umwelt-NGO WWF.

Diese teilte am Freitag mit, dass der WWF deshalb die internationale Plattform «Planet Based Diets» (deutsch: planetenkompatible Ernährung) lanciere. Die Plattform soll aufzeigen, wie die Wahl von Lebensmitteln dazu beitrage, einen gesunden Planeten und eine gesunde Ernährung für die Menschen zu gewährleisten. Es werden Massnahmen und Empfehlungen für 147 Länder definiert.

«Warum kann Wein eigentlich nicht vegan sein?»

Video: watson/Jessi Reust, Lea Senn

Der Grund für diese Kampagne sei, dass die Klimakrise und die Zerstörung der Natur massgeblich durch das Ernährungssystem angetrieben würden. «Wer besonders gesund und klimafreundlich sein will, ernährt sich vegetarisch, oder verzichtet auf alle tierischen Lebensmittel und lebt vegan», stellt der WWF weiter fest.

Unser Ernährungsstil sei die Hauptursache für den Verlust der biologischen Vielfalt. Die Nahrungsmittelproduktion sei für 70 Prozent des Verlusts der biologischen Vielfalt auf dem Land und für 50 Prozent im Süsswasser verantwortlich.

Nur so: Gemüse und Früchte lassen sich bestens grillieren!

Die Meinungen der Konsumenten gehen auseinander. Verständnis ist da aber auf «chemisches Fleisch» habe man dann also keine Lust. Dem Argument der Metzgerin Speck, dass Fleisch zu einer gesunden Ernährung gehöre hält der Umweltverband WWF entgegen.

Wenn Schweizerinnen und Schweizer weniger Fleisch und Milchprodukte konsumieren würden, wäre ein Umbau der Schweizer Landwirtschaft auf eine graslandbasierte Milch- und Fleischproduktion möglich. Diese könnte dann die benötigten Proteine in Form von von Hülsenfrüchten, Nüssen und anderen Pflanzensamen decken. (mma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

15 Leute, die nach ihrer Diät kaum wiederzuerkennen sind

Liebe Schweiz, Orange ist eine normale Farbe für Käse!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

210 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Töfflifahrer
10.10.2020 07:52registriert August 2015
Nach ein oder zwei „Fleischskandalen“ zu viel habe ich mich entschieden meinen Fleischkonsum drastisch zu reduzieren. Ich bin kein Vegetarier und schon gar kein Veganer aber mir ist das Fleischessen vergangen. Sicher vor 2 Monaten habe ich mir mal wieder einen Braten gegönnt, aber beim Metzger geschlachtet und von einem Hof hier in der Nähe.
Kostet zwar mehr aber diese Viecher hatten ein gutes Leben.
Denn den Mastviehproduzenten glaube ich schon lange kein Wort mehr.
72583
Melden
Zum Kommentar
Ebony
10.10.2020 07:31registriert October 2018
Soja aus China ist auch bei Verzicht auf Fleisch nicht. notwendig und sinnvoll, es gibt bessere Proteinquellen z. B. Hülsenfrüchte
46277
Melden
Zum Kommentar
Eyla
10.10.2020 07:58registriert July 2020
Ich habe meinen Fleischkonsum in der letzten Zeit markant verringert. Früher ass ich fast jeden Tag Fleisch, sei es im Sandwiches oder zur Hauptmahlzeit. Heute esse ich noch 1-2mal die Woche Fleisch aber leider erreiche ich diese ‚Vorgabe‘ bei Weitem nicht, komme sicher auf 300gr. die Woche. Heisst also, werde noch weiter daran arbeiten meinen Konsum zu verringern, dem Klima- und Tierschutz zuliebe ...
512145
Melden
Zum Kommentar
210

Fail-Dienstag

23 lustige Fails für mehr-bessere Laune am Dienstag

Sehen wir der Tatsache ins Auge: Nachdem sich der Sommer ohne ein nettes Wort verflüchtigte, ist nun auch der Herbst eine blosse Enttäuschung. Was kommt bei diesen Temperaturen als nächstes? Schneeregen? Hagel?

Wie auch immer. Wir sind ja hier, weil wir eine Ablenkung wollen. Und die kriegen wir: Mit diesen 23 lustigen Fails.

Ja, vermutlich fake. Trotzdem sehr lol.

Unten geht's weiter mit den Fails ...

Frau verklagt 12-jährigen Velofahrer, weil ihr Auto einen Kratzer hatte, nachdem sie ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel