Liveticker
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Edimilson in der Nachspielzeit! Die Schweiz schlägt Irland nach einem Kraftakt



Liveticker: 15.10.19: Schweiz – Irland

Schicke uns deinen Input
Felix Haldimann
Agim
demian
DrLecter
ThePower
Logo
Schweiz
2:0
Logo
Irland
LogoE. Fernandes 90'
LogoH. Seferovic 16'
IconS. Coleman 76'
Petkovic analysiert die Partie
«Es ist eine Konsequenz von dem, was wir in den vorherigen Spielen gemacht haben. Auch heute hatten wir schwierige Momente, auch der Platz war nicht einfach zu bespielen. Aber wir haben immer wieder gezeigt, dass wir im Spiel sind und bewiesen Charakter. Es war eine sehr gute Leistung, auch mental, der Mannschaft.»
Zakaria glücklich über sein «Heimspiel»
«Wir haben eine sehr gute Leistung gezeigt und ich bin glücklich für die Mannschaft, dass wir die drei Punkte geholt haben. Jetzt geht es weiter, wir müssen sechs Punkte holen. Für mich ist es immer speziell, hier zu spielen. Es ist das beste Gefühl, dass ich haben kann.»
Embolo freut sich für seine Mitspieler
«Wir haben heute eine gewisse Energie ausgestrahlt. Alle wussten, um was es geht. Wenn wir den Penalty machen, dann ist der Sack zu. So mussten wir wieder zittern. Und ich bin natürlich froh, dass Edi in so einem Moment seinen ersten Treffer erzielen konnte.»
Sommer wirkt sichtlich erleichtert
«Wir sind sehr happy, wir sind wieder dabei in dieser Gruppe. Es war eine grosse Challenge, wir mussten in den letzten Monaten viel verkraften. Es ist wichtig, mit einem positiven Gefühl zu den Klubs zurückzukehren und so im November noch einmal voll anzugreifen. Wir haben heute viel Charakter gezeigt und mit viel Qualität auf einem schwierigen Platz gespielt.»
Seferovic zieht ein erstes Fazit
«Wir hatten negative Phasen. Am Ende fehlte das Quäntchen Glück. Heute waren wir kämpferisch bereit und haben es bis zur letzten Minute probiert. Klar, auf einem solchen Platz kann man kaum gut spielen. Aber wir wollten unbedingt diese drei Punkte und schlussendlich zählen nur diese. Wir haben gekämpft, daher haben wir es verdient.»
90'
Entry Type
Die Partie ist aus! Die Schweiz gewinnt mit 2:0. Ein wenig zittern musste die Nati am Ende doch noch. Nach Rodriguez' verschossenem Penalty und Schärs Kopfball, der nur an den Pfosten klatschte, kamen die Iren zu einigen vielversprechenden Chancen. Doch weil die Abwehr um Schär, Akanji und Elvedi dieses Mal dichthielt, gab es kein irisches Comeback. Mit dem Schlusspfiff gelang Edimilson Fernandes dann noch die Entscheidung zum 2:0. Damit hat die Schweiz die Qualifikation zur EM in eigenen Händen.
90'
Entry Type
- 2:0 - Schweiz - Edimilson Fernandes
Tor für die Schweiz, Edimilson Fernandes erlöst die Schweiz! Steffen zeigt viel Übersicht und spielt Fernandes an, der mutterseelenalleine abschliessen darf. Zwar rutscht noch ein Ire in den Ball, doch dieser findet seinen Weg schlussendlich ins Tor.
90'
Drei Minuten packt der Schiedsrichter oben drauf.
89'
Nächste Ecke für die Iren, weil bei Schär und Sommer die Kommunikation nicht ganz gestimmt hatte. Doch die Schweizer können klären.
88'
Entry Type
- Schweiz
rein: Renato Steffen, raus: Breel Embolo
Petkovic bringt für die letzten Minuten Steffen, Embolo geht vom Platz. Heute Abend war der Gladbacher Weltklasse.
84'
Freuler fährt den Konter und lanciert Rodriguez, dessen Flanke verendet aber bei Seferovic.
81'
Die Schweizer befreien sich aus der irischen Umklammerung und setzen zum Konter an, doch am Ende fehlt etwas die Präzision. Damit die Iren wieder in Ballbesitz.
77'
Rodriguez verschiesst! Randolph ahnt die Ecke und pariert den etwas schwach getretenen Elfmeter. Freuler rutscht auf dem Genfer Acker weg und kommt deswegen nicht an den Abpraller.
76'
Entry Type
- Irland - Seamus Coleman
Coleman muss unter die Dusche. Sein Handspiel im Strafraum bringt ihm die gelb-rote Karte ein.
76'
Penalty für die Schweiz!
70'
Entry Type
- Schweiz
rein: Remo Freuler, raus: Stephan Lichtsteiner
Auch Petkovic wechselt zum zweiten Mal. Captain Lichsteiner geht, es kommt Remo Freuler.
70'
Entry Type
- Irland
rein: Scott Hogan, raus: Aaron Connolly
Stürmerwechsel bei Irland. Connolly geht, Hogan kommt.
67'
Entry Type
- Irland - Shane Duffy
Duffy geht im Kopfballduell etwas gar fest auf den Kopf und nicht auf den Ball. Vor allem nutzt er dabei auch seinen Ellbogen. Der Inbegriff des irischen Fussballs.
66'
Embolo beisst und kratzt sich in jeden Zweikampf hinein. Wenn der Sturmtank angerauscht kommt, wird es stets unangenehm für die Iren.
63'
Der Ball klatscht an den Pfosten! Schärs Kopfball wird von Stevens abgelenkt und landet so an der Tor-Umrandung. Noch einmal bringen die Schweizer den Ball zur Mitte, doch die Iren können klären.
60'
Wieder rollt die nächste Welle aus irischen Angriffen an, wieder tun sich die Schweizer schwer, die Bälle zu klären. Immer wieder führen Fehlpässe der Schweiz zu irischen Gelegenheiten.
56'
Entry Type
- Irland - Jeffrey Hendrick
Hendrick erwischt Embolo und wird deswegen verwarnt. Der Schweizer bleibt liegen und suhlt sich im Genfer Schlamm. Der Gladbacher kann Gottseidank weiter spielen.
54'
Die ihren mit mehr Druck als ein Dampfkochtopf, doch Schär und Xhaka werfen sich in die Schüsse. Dass die Schweiz solche Phasen unbeschadet übersteht, bringt viel Moral.
52'
Seferovic verpasst das 2:0 knapp. Nach Rodriguez' Flanke bringt er das Leder mit dem Kopf auf das Tor, doch Randolph reagiert instinktiv und lenkt den Schuss über die Latte. Da fehlten nur Zentimeter für Seferovics zweiten Treffer.
50'
Edimilson Fernandes fällt auf mit seinem energischen Pressing. Immer wieder zwingt er die Iren zu unbedachten Pässen und provoziert so Fehler.
47'
Entry Type
- Schweiz - Manuel Akanji
Akanji grätscht seinen Gegner weg und sieht dafür die gelbe Karte.
46'
Entry Type
- Irland
rein: Callum O'Dowda, raus: James Collins
Erster Wechsel bei den Gästen. Für Collins kommt O'Dowda.
46'
Weiter geht's mit dem zweiten Durchgang. Die Iren müssen aufdrehen, ansonsten wird das nichts mit deren Qualifikation.
Die Zahlen zur ersten Halbzeit
45'
Entry Type
Die erste Halbzeit ist beendet. Die Schweiz führt mit 1:0 und hat 45 Minuten besser gespielt als die Gäste. Lange müssen sich die Nati-Fans nicht gedulden, denn nach gut einer Viertelstunde versenkt Seferovic mit einem platzierten Flachschuss das Leder hinter dem irischen Torhüter Randolph. Auch in den folgenden 30 Minuten war die Schweiz tonangebend. Schär und Seferovic vergaben aus aussichtsreichen Positionen. Nur einmal wurde es richtig brenzlig, als die Iren nach einem Fehlpass Schärs zum Konter ansetzen konnten.
44'
Seferovic wird von Fernandes toll angespielt doch dann hämmert er das Leder mit einem Buzz-Aldrin-Gedächtnis-Schuss in den Genfer Nachthimmel.
41'
Duffy kommt nach der Ecke mit der Stirn an den Ball, doch diesen platziert er direkt in Sommers Arme.
40'
Schär spielt den tödlichen Querpass und wird dann prompt vom Iren in Hockey-Manier getackelt. Akanji kann zur Ecke klären.
37'
Schär fasst sich ein Herz und schlenzt den Ball mit links aufs Tor. Die Kugel dreht sich zwar, aber fliegt dann doch am Kasten vorbei.
36'
Der Schweiz wird ein Penalty unterschlagen. Nach einer Ecke weiss sich der Ire nur noch mit der Hand zu helfen. Glück für die Insulaner, dass es hier keinen VAR gibt.
34'
Entry Type
- Irland - Alan Browne
Auch für Alan Browne gibt es eine Verwarnung nach einem Foul.
User Avatar
von Agim
Ruefer so erträglich wie jemand der bewusst nicht zur Party eingeladen wurde, aber trotzdem aufgetaucht ist
33'
Entry Type
- Irland - Seamus Coleman
Auch Coleman wird vom Unparteiischen mit Gelb bestraft.
32'
Entry Type
- Schweiz - Granit Xhaka
Wer hätte das gedacht? Xhaka wird verwarnt.
30'
Gute Gelegenheit für die Iren. Egan verlängert, doch der Unparteiische pfeift ab wegen Abseits.
29'
Da fehlte nicht viel! Lichtsteiner tankt sich gegen die Iren vor deren Strafraum und hält mit links voll drauf. Der Ball fliegt knapp am Kasten vorbei.
28'
Entry Type
- Schweiz
rein: Edimilson Fernandes, raus: Admir Mehmedi
Verletzungsbedingter Wechsel bei der Schweiz. Mehmedi kann nicht mehr weiterspielen, für ihn bringt Petkovic Edimilson Fernandes.
26'
Immer wieder nehmen sich die Schweizer die Zeit, über die Dreierkette zu spielen und verlagern so die Partie. Für die Iren sind das weitere Meter, die sie ohne Ball absolvieren müssen.
22'
McClean wird von Zakaria in den Acker von Genf einmassiert. Das Tackling an der Grenze, weswegen der Ire auch die Hände verwirft.
20'
Randolph wagt sich nach Xhakas Ecke aus dem Tor hinaus und kann gerade noch vor Embolo klären. Eine wichtige Tat des irischen Torhüters.
User Avatar
von demian
Grossartig! Jetzt muss man nur endlich wieder einmal hinten zu Null spielen!
16'
Entry Type
- 1:0 - Schweiz - Haris Seferovic
Und dann ist der Ball drin! Tor für die Schweiz! Nach einem zurückeroberten Ball zieht Seferovic von der Strafraumgrenze ab und versenkt das Leder in der weiten Ecke. Randolph ist chancenlos.
14'
Die Schweiz schlägt nun einige hohe Bälle in den irischen Strafraum, doch dort stehen halt die grossgewachsenen Innenverteidiger. Noch kommen Embolo und Seferovic nicht gewünscht an den Ball.
User Avatar
von DrLecter
Guter Start Jungs aber einander nur 👍🏻 zeigen wird nicht reichen, allez!
11'
Für alle die jetzt erst den Fernseher angestellt haben; das ist nicht der Farming Simulator 19. Der Platz ist schlicht in erbärmlichem Zustand.
7'
Xhaka setzt ein erstes Ausrufezeichen. Aus gut 20 Metern hält der Arsenal-Captain drauf, Randolph pariert gerade noch.
4'
Xhaka mit einem etwas sonderbaren Freistoss. Aus ungünstigem Winkel und weit vom Tor entfernt haut er den Ball in die Zwei-Mann-Mauer.
1'
Entry Type
Anstoss Irland. Und was machen die? Die hauen die Pille prompt hoch nach vorne. Ideal, um dem grausigen Terrain zu entfliehen.
User Avatar
von ThePower
Ihr packt das Jungs, haut sie weg und zeigt es den Kritikern💪
Ein Sieg muss her
Gewinnt die Schweiz, können sie die Qualifikation aus eigener Kraft schaffen. Ein Unentschieden hätte zur Folge, dass man hoffen muss, dass entweder Irland oder die Dänen stolpern. Bei einer Niederlage müsste man auf Schützenhilfe von Georgien oder gar Gibraltar hoffen, weswegen dieses Szenario sich eigentlich erübrigt. Daher, drei Punkte müssen her.

Im Notfall wäre noch die Quali über das Nations-League-Turnier möglich.
Viel Wasser in Genf
Noch scheint es ziemlich zu regnen in Genf, doch es ist damit zu rechnen, dass der Regen nachlässt.
Auch heute Abend wird der Austragungsort in Frage gestellt
Bereits beim 3:3 gegen Dänemark war das Stadion nicht voll ausgelastet. Und auch heute nach Genf werden wohl einige Deutschschweizer Nati-Fans die Reise nicht antreten.
Die Aufstellung von Irland
Mit diesem Kader spielt die Schweiz
Nationalcoach Vladimir Petkovic setzt auch gegen die Iren in der Verteidigung auf eine Dreierkette. Auf der rechten Aussenbahn schenkt er erneut dem in Kopenhagen nicht restlos überzeugenden Stephan Lichtsteiner das Vertrauen. Der 35-Jährige absolviert damit sein 107. Länderspiel.

In der Offensive wird Haris Seferovic wiederum von Breel Embolo und Admir Mehmedi unterstützt. Im Mittelfeld sorgen Granit Xhaka und Denis Zakaria für die Balance. Die Partie im Stade de Genève beginnt um 20.45 Uhr. Nach der Niederlage in Kopenhagen am Samstag steht die Schweiz unter Zugzwang.
Wie üblich sind die Iren zahlreich angereist
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Panini-Bilder von Schweizer EM-Teilnehmern

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FCB enttäuscht zuhause einmal mehr – YB zieht an der Spitze weiter davon

Der Vorsprung der Young Boys auf die Verfolger wächst von Spiel zu Spiel. Weil YB in der 19. Runde gewinnt und Basel zuhause wieder eine Enttäuschung erlebt, liegt der Meister nun 13 Verlustpunkte voraus.

Der FC Basel kann auch das fünfte Spiel in Folge im St.-Jakob-Park nicht gewinnen. Gegen Sion geben die Basler eine 2:0-Pauseführung preis und spielen 2:2.

Wieder einmal ging beim FC Basel in der zweiten Halbzeit zwischenzeitlich das Licht aus. Gegen den vermeintlichen Lieblingsgegner, der letzte Punktgewinn der Walliser in Basel lag fast vier Jahre zurück, gab das Team von Ciriaco Sforza innerhalb von vier Minuten eine 2:0-Führung preis. Ihrerseits waren die Basler durch einen Zwischensprint …

Artikel lesen
Link zum Artikel