DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftfahrt

Air France will eine Milliarde Euro in Billigtochter pumpen



Air France-KLM plant, eine Milliarde Euro in ihre europäische Billigfluglinie Transavia zu investieren. So sollten bei der Air France-Tochter bis 2019 bis zu 250 neue Pilotenstellen geschaffen werden, sagte der Chef der Fluggesellschaft, Alexandre de Juniac, der Zeitung «Les Echos» (Mittwoch-Ausgabe).

Mit den Mitteln solle die Transavia-Flotte zudem um mehr als 100 Maschinen aufgestockt werden. Air France hatte Ende Juli – wie zuvor schon die Lufthansa – der schnell wachsenden Billigkonkurrenz den Kampf angesagt. Der Konzernchef hatte damals auch von Zukäufen gesprochen, mit denen Air France Marktanteile von Rivalen wie Ryanair und Easyjet zurückerobern wolle. (wst/sda/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Boeings Unglücksjet 737 Max ist wieder heiss begehrt

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach Wiederzulassung seines Unglücksjets 737 Max einen weiteren Grossauftrag hereingeholt. Die US-Billigfluggesellschaft Southwest Airlines habe weitere 100 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellt, teilte Boeing am Montag mit.

Zudem habe sich die Airline Kaufoptionen für 155 Maschinen gesichert, heisst es weiter. Damit hat Southwest bei Boeing jetzt 180 «Max»-Jets in der Standardversion 737-8 und 200 Exemplare der kleineren Version 737-7 geordert. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel