DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeug von AirAsia vermisst

1 / 24
Das Drama des AirAsia-Flugs QZ8501
quelle: epa/epa / wallace woon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

AirAsia-Flug QZ8501

Behörden vermuten, dass das Flugzeug auf dem Meeresgrund liegt



Die Suche nach dem AirAsia-Flugzeug, das in einem Gewittergebiet vermisst wird, war über Nacht eingestellt und am Montagmorgen wieder aufgenommen worden. 

 «Die Suche ging um 06.00 Uhr (Ortszeit) weiter», sagte Tatang Zainuddin von der zuständigen indonesischen Behörde. 

Das vermisste AirAsia-Flugzeug befindet sich laut den indonesischen Behörden wahrscheinlich «auf dem Meeresgrund». Das gab der Direktor der indonesischen Such- und Rettungsbehörde am Montag unter Verweis auf die verfügbaren Informationen bekannt

Der AirAsia-Airbus A320 mit der Flugnummer QZ8501 und 162 Menschen an Bord war am Sonntagmorgen vom Radar verschwunden. Ein Sprecher der indonesischen Luftwaffe sagte, zwei Transportflugzeuge vom Typ C130 und eine Boeing 737 sowie zwei weitere Maschinen seien im Einsatz. Die Suche konzentriere sich auf das Meeresgebiet nördlich und östlich der Insel Belitung.

Die australische Luftwaffe teilte ihrerseits mit, es sei ein Aufklärungsflugzeug vom Typ AP-3C Orion von der Stadt Darwin entsandt worden, um sich an der Suche zu beteiligen.

Der Sucheinsatz war am Sonntagabend wegen der Dunkelheit unterbrochen worden.

Auch an Land wird gesucht

Nach der Maschine werde auch an Land gesucht, sagte der Chef der Luftfahrtbehörde, Djoko Murjatmojo. Es sei nicht ausgeschlossen, dass das Flugzeug möglicherweise im Westen der Provinz Kalimantan auf der Insel Borneo oder der Insel-Provinz Bangka-Belitung abgestürzt sei. Belitung liegt etwa auf halbem Weg zwischen Surabaya und Singapur, zwischen den Inseln Sumatra und Borneo.

Die Maschine war auf dem Weg von Surabaya auf der indonesischen Hauptinsel Java nach Singapur. Den letzten Funkkontakt gab es über der Javasee nahe der Insel Belitung. Nach Behördenangaben lag vor dem Flugzeug eine Gewitterfront, der Pilot bat um die Erlaubnis für eine Kursänderung. An Bord waren überwiegend Indonesier.

Die Maschine gehört «Indonesia AirAsia», die zu 49 Prozent der Muttergesellschaft AirAsia aus Malaysia gehört. AirAsia ist nach eigenen Angaben eine der grössten Billigfluggesellschaften der Welt. (feb/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Boeing stimmt Milliarden-Vergleich in 737-MAX-Affäre zu

Der US-Flugzeugbauer Boeing zahlt zur Einstellung der Ermittlungen wegen der beiden Flugzeugabstürze seiner Unglücksmaschine 737 MAX mehr als 2.5 Milliarden Dollar. Boeing habe diesem Vergleich zugestimmt, der kein strafrechtliches Schuldeingeständnis beinhaltet.

Dies teilte das US-Justizministerium am Donnerstag in Washington mit. Boeing war nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten in Verdacht geraten, seine bestverkaufte Modellserie 737 Max überstürzt auf den Markt gebracht und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel