Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufregung bei Airlines: Anonymer bedroht mehrere Flüge 



Ein unbekannter Anrufer hat am Montag mit anonymen Drohungen gegen mindestens vier Transatlantikflieger auf dem Weg in die USA für Aufregung gesorgt.

Die Passagierflugzeuge wurden in New York und Newark im Bundesstaat New Jersey durchsucht, dabei wurden nach Angaben der Polizei weder Sprengsätze noch andere gefährliche Substanzen gefunden.

Wie die Bundespolizei FBI weiter mitteilte, hatte in allen Fällen offenkundig ein und der selbe Mann angerufen. In einem Fall seien sogar US-Kampfjets aufgestiegen, um die aus Paris kommende Maschine der Air France nach New York zu eskortieren.

A Delta airlines commuter jet lands at LaGuardia airport in in New York, in this file photo taken August 28, 2012. Delta Air Lines Inc on Wednesday reported first-quarter profit that topped analysts' expectations as cheap fuel continued to help its bottom line.   REUTERS/Eduardo Munoz/Files

Auch die Delta Air Lines wurde bedroht. Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Weitere Drohungen gingen gegen einen Flug von Delta Air Lines von Paris nach Boston und eine Maschine der United Airlines auf dem Weg von Madrid nach Newark ein. Nach offiziell unbestätigten Berichten soll es Drohungen gegen bis zu zehn Flüge gegeben haben.

Nach Angaben des Senders CNN soll nun überprüft werden, ob hinter den anonymen Anrufen eventuell ein Versuch von Islamisten stecken könnte, die Reaktion der USA auf derartige Drohungen zu testen. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ju-Absturz: Todesopfer geborgen, Wrack abtransportiert, Gebiet wieder freigegeben

Die Bergungsarbeiten nach dem Absturz einer Ju-52 am Piz Segnas oberhalb von Flims GR sind am Dienstag abgeschlossen worden. Die Wanderwege sind wieder freigegeben, die Luftraumsperre wird um 18 Uhr aufgehoben.

Die zwanzig Todesopfer des Flugzeugunglücks vom Samstag sind geborgen und das Wrack abtransportiert worden, wie die Bundesanwaltschaft (BA) mitteilte. Dies sei einem ausserordentlichen Einsatz aller beteiligten Behörden und Organisationen zu verdanken.

Beteiligt waren die Kantonspolizei …

Artikel lesen
Link to Article