DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Drama des AirAsia-Flugs QZ8501

1 / 24
Das Drama des AirAsia-Flugs QZ8501
quelle: epa/epa / wallace woon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Unglücksflug QZ8501

Meteorologen vermuten Unwetter als Auslöser des AirAsia-Absturzes

04.01.2015, 04:0504.01.2015, 08:13

Schlechtes Wetter könnte nach Einschätzung von Meteorologen zum Absturz des AirAsia-Flugzeugs in der Java-See geführt haben. Die Witterungsbedingungen seien wahrscheinlich der «auslösende Faktor» des Unglücks gewesen, teilte die indonesische Wetterbehörde mit.

Womöglich könnten die Triebwerke der Passagiermaschine vereist und dadurch beschädigt worden sein. Dies sei aber nur eine denkbare Folge des Sturms, der während des Absturzes des Airbus A320-200 registriert wurde, hiess es in einer ersten Analyse der Behörde.

Flug QZ8501 war vor einer Woche mit 162 Passagieren an Bord auf dem Weg von Surabaya auf Java nach Singapur 40 Minuten nach dem Start vom Radarschirm verschwunden. In seinem letzten Funkspruch hatte der Pilot gesagt, er wolle einem Sturm ausweichen.

Seine Bitte um eine höhere Flugroute lehnte die Flugkontrolle ab, weil dort bereits andere Maschinen unterwegs waren.

Die Rettungskräfte konnten bislang 30 Todesopfer aus dem Meer bergen. In der Nacht zum Samstag wurden ausserdem grössere Wrackteile in der Java-See entdeckt. Die Flugschreiber, die Aufschluss über die Absturzursache geben könnten, wurden bisher nicht gefunden. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kampfjet-Initiative kommt – und wird wohl dennoch folgenlos bleiben
Es ist nur noch eine Frage von Tagen, bis die wohl öffentlichste Initiative der Schweiz bei der Bundeskanzlei eintrifft. Schon am kommenden Donnerstag könnte es so weit sein.

Selten gab es in der Schweiz einen derartigen Rummel um ein Volksbegehren. Die Lancierung der Initiative «Stopp-F-35» von der Gruppe Schweiz ohne Armee (GSoA), SP und Grünen konnte die Öffentlichkeit in Echtzeit verfolgen. Regelmässig gab es Wasserstandsmeldungen zu den gesammelten Unterschriften; Gerüchten zufolge lauerten manche Journalisten sogar Standaktionen auf, um die dort erzählten Zahlen mit jenen auf der Webseite abzugleichen.

Zur Story