Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewerkschaft Vereinigung Cockpit

Lufthansa droht wieder ein Pilotenstreik



Aircrafts of German airline Lufthansa are parked on the apron at Fraport airport in Frankfurt in this April 2, 2014 file photo. Lufthansa, Europe's largest airline by revenue, reported lower than expected second quarter profit on July 31, 2014 as ticket prices on North American and European routes continued to fall. REUTERS/Kai Pfaffenbach/Files  (GERMANY - Tags: BUSINESS TRANSPORT)

Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Der Streit um die Übergangsversorgung von Lufthansa-Piloten droht zu eskalieren: Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) erklärte die Verhandlungen am späten Freitagabend für gescheitert und drohte mit Arbeitskampfmassnahmen, «mit denen ab sofort gerechnet werden muss.»

Die genauen Termine würden der Öffentlichkeit jeweils vorab bekannt gegeben. Cockpit bedaure die Unannehmlichkeiten für die Kunden der Lufthansa. Das Management der Fluggesellschaft könne mit den entsprechenden Signalen an die VC diese aber jederzeit noch abwenden. Eine Bitte um Stellungnahme durch die Fluggesellschaft blieb zunächst unbeantwortet.

In dem Streit zwischen Lufthansa und der Gewerkschaft hatte Ende Mai ein externer Moderator seine Arbeit aufgenommen. Er sollte helfen, den Konflikt zu lösen. Beide Seiten hatten ihr Interesse an konstruktiven Lösungen bestätigt. Zum Inhalt der Gespräche und zur Person des Moderators hatten weder VC noch Lufthansa Angaben gemacht.

Der Tarifkonflikt um die Übergangsregelung und höhere Gehälter hatte Anfang April mit rund 3800 Flugausfällen zum schärfsten Streik in der Lufthansa-Geschichte geführt. Bereits damals hatte Lufthansa einen externen Moderator ins Spiel gebracht.

Im Schnitt gehen Lufthansa-Piloten derzeit mit knapp 59 Jahren in den vom Unternehmen bezahlten Vorruhestand. Die Airline will das Eintrittshalter wegen der hohen Kosten und der auf 65 Jahre gesetzten Altersgrenze für Verkehrspiloten merklich erhöhen. Dagegen wehren sich die Piloten. (aeg/sda/awp.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auf dem Weg nach Zürich: Passagierjet geht wegen  Druckabfall in den Sturzflug

Auf dem Weg von Antalya nach Zürich erlebten die Passagiere der Tailwind Airlines bange Momente. Kurz vor Sofia fielen plötzlich die Sauerstoffmasken von der Decke. .

«Wir haben die Kabine verloren», meldete der Pilot laut der Aviatik-Seite avherald. Darauf leitete der Kapitän einen notfallmässigen Sinkflug ein. Dies ist das normale Prozedere bei einem Druckabfall. 

Innert nur 5 Minuten ging die Boeing 737-400 von 10'300 auf 3900 Meter runter. Auf dieser Höhe können Passagiere ohne …

Artikel lesen
Link zum Artikel