DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 49
Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich
quelle: ap/ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zeitungsbericht: Nur ein Pilot war beim Absturz im Germanwings-Cockpit

Zum Zeitpunkt des Absturzes der Germanwings-Maschine war nur ein Pilot im Cockpit, das berichtet die «New York Times» und beruft sich auf Ermittler. Demnach versuchte der andere Pilot offenbar bis zuletzt vergeblich, die Tür zu öffnen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die französischen Ermittler haben die Aufzeichnungen aus dem Stimmenrekorder des abgestürzten Germanwings-Airbus ausgewertet. Aus den Aufnahmen geht offenbar hervor, dass einer der Piloten vor dem Sturzflug der Maschine das Cockpit verlassen hatte und anschliessend vergeblich versuchte, wieder zurückzukehren. Das berichtet die «New York Times».

«Der Mann draussen klopft an die Tür, aber niemand reagiert» zitiert die Zeitung einen Ermittler. «Man kann hören, wie er versucht die Tür einzutreten.»

Es sei unklar, warum ein Pilot das Cockpit verliess. «Sicher ist, dass ganz zum Schluss des Fluges der andere Pilot allein ist und die Tür nicht öffnet.»

Offen bleibt, warum der Airbus A320 in den Sinkflug ging. Die Maschine verlor zwar rasch an Höhe, stürzte aber nicht so stark ab, dass die Ermittler einen schweren Schaden an dem Flugzeug vermuten.

Die Behörden erhoffen sich nun weitere Erkenntnisse vom Flugschreiber. Die zweite Blackbox ist bislang aber nicht in dem Absturzgebiet in den französischen Alpen entdeckt worden.

Staatsanwälte ermitteln

Die Flugüberwachung hatte laut Staatsanwalt Brice Robin kurz vor dem Unglück vergeblich versucht, Kontakt zu dem Airbus herzustellen. Die Staatsanwaltschaft von Marseille ermittelt wegen fahrlässiger Tötung. Düsseldorfer Staatsanwälte übernahmen die deutschen Ermittlungen.

Am Mittwoch bargen Einsatzkräfte die Leichen der ersten Opfer. Sterbliche Überreste der getöteten Menschen seien von der Unglücksstelle weggebracht worden, sagte ein Sprecher der Polizei in Digne.

Bei dem Flugzeugabsturz in einer unwegsamen Bergregion waren am Dienstag alle 150 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Der Airbus A320 war auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf in den südlichen französischen Alpen abgestürzt. Kleine Trümmerteile der Maschine sind weit verteilt in dem abgelegenen Tal bei Seyne-les-Alpes. Die Unglücksstelle ist nur per Hubschrauber oder per Fussmarsch zugänglich.

Die Suche nach den Getöteten war am Abend mit Einbruch der Dunkelheit eingestellt worden und soll am Donnerstag weitergehen. Die Opfer der Katastrophe stammen nach jüngsten Angaben aus 18 Staaten, unter ihnen sind 72 Deutsche.

syd

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 4 Themen stehen im Zentrum des G7-Gipfels

Die G7-Gruppe westlicher Wirtschaftsmächte setzt ihren Gipfel im englischen Cornwall am Samstag mit Beratungen über Wirtschaftsfragen, Gesundheit und Aussenpolitik fort. Dabei dürfte das zentrale Thema die Pandemiebekämpfung sein. Die G7 will den ärmeren Ländern eine Milliarde Impfdosen spenden, um den Kampf gegen die Pandemie voranzutreiben. Die USA wollen 500 Millionen Dosen beitragen, die britischen Gastgeber 100 Millionen, der deutsche Beitrag war bis Freitagabend noch offen.

Ausserdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel