DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Co-Pilot litt unter Sehstörungen und einem «starken subjektiven Überlastungssyndrom»



Der Absturz des Germanwing-Fluges 4U9525 in den französischen Alpen wird von ganz Europa betrauert. Seit die Staatsanwaltschaft bekannt machte, dass der Co-Pilot Andreas Lubitz das Flugzeug mit grosser Wahrscheinlichkeit absichtlich abstürzen liess, mischt sich auch Unverständnis unter die Trauer: Warum tut ein Mensch so etwas?

Bei der Durchsuchung des Wohnsitzes von Lubitz wurden verschiedene Medikamente gegen psychische Erkrankungen gefunden. «Der 27-Jährige ist von mehreren Neurologen und Psychiatern behandelt worden», sagte ein hochrangiger Fahnder der «Welt am Sonntag». Weiter erklärte der Ermittler, Andreas Lubitz habe unter einem «starken subjektiven Überlastungssyndrom» und schweren Depressionen gelitten. 

Ausserdem soll Lubitz unter erheblichen Sehstörungen gelitten haben. Wie «Bild am Sonntag» vorab meldet, habe er sich deswegen in ärztliche Behandlung begeben. Die Sehstörungen hätten seine Flugtauglichkeit gefährdet, schreibt die deutsche Zeitung.

Was ist ein subjektives Überlastungssyndrom?

Bei einem solchen Überlastungssyndrom (Burnout) fühlt sich der Patient überfordert. Er hat das Gefühl, weniger leisten zu können, als er müsste. Es gibt nur wenig eindeutige Definitionen bezüglich der Krankheit und sie kann von Person zu Person anders ausgeprägt sein.

wikipedia/burnout-syndrom

Laut einer ärztlichen Bescheinigung war der Co-Pilot vom 19. bis 26. März krank geschrieben, diese habe er jedoch nie seinem Arbeitgeber vorgelegt. Die «Bild» berichtet nach einem Gespräch mit einer Ex-Freundin von Lubitz, er habe schon früher gesagt, er werde «das System verändern» und alle würden dann «seinen Namen kennen». 

Mitglieder des Fliegervereins, dem auch der Co-Pilot angehörte, sagten gegenüber dem «Le Parisien», Lubitz sei fasziniert von den Alpen gewesen, «sogar besessen». (lhr)

Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich

1 / 49
Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich
quelle: ap/ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boeings Unglücksjet 737 Max ist wieder heiss begehrt

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach Wiederzulassung seines Unglücksjets 737 Max einen weiteren Grossauftrag hereingeholt. Die US-Billigfluggesellschaft Southwest Airlines habe weitere 100 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellt, teilte Boeing am Montag mit.

Zudem habe sich die Airline Kaufoptionen für 155 Maschinen gesichert, heisst es weiter. Damit hat Southwest bei Boeing jetzt 180 «Max»-Jets in der Standardversion 737-8 und 200 Exemplare der kleineren Version 737-7 geordert. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel