Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-Flugzeugabsturz

Unglaubliche Schicksale des Unglücks



Aids-Forscher, eine Psychologin, ein Blumenhändler und eine chinesische Restaurant-Besitzerin: Hinter der Zahl von 298 Todesopfern beim Absturz einer Malaysia-Airlines-Maschine stehen tragische Schicksale.

Profi-Rennfahrer entging beiden malaysischen Unglücksflügen

Maarten de Jonge

Bild: Facebook-Page

Der niederländische Radprofi Marteen de Jonge muss mehrere Schutzengel haben. De Jonge entging beiden Unglücksflügen der Malaysian Airlines. Im März 2014 wollte er kurz vor dem Abflug der MH370 einen anderen, günstigeren Flug. «Ich hab all die Menschen von Flug MH370 noch in der Wartehalle gesehen», sagte de Jonge der Zeitung.

«Es hat mir also das Leben gerettet, dass ich Geld sparen wollte.»

Marteen de Jonge

Bei der abgestürzten MH17 soll er ebenfalls dem Unglück knapp entgangen sein. «Im letzten Moment habe ich beschlossen, einen Flug am Sonntag zu nehmen, weil er 300 Euro billiger war», sagte er gegenüber niederländischen Medien. «Es hat mir also das Leben gerettet, dass ich Geld sparen wollte.»

Aids-Forscher auf dem Weg zu einer grossen Konferenz

People gather next to a sign reading AIDS 2014 in Melbourne on July 18, 2014 after news that downed Malaysia Airlines flight MH17 was carrying many participants headed to the 20th International AIDS Conference planned this weekend in the Australian city.  The world AIDS community was in mourning on July 18 with as many as 100 passengers reportedly on the crashed Malaysia Airlines plane heading to Australia for the global conference on the epidemic.  Flight MH17 from Amsterdam to Kuala Lumpur, which US officials believe was hit by a surface-to-air missile, killing all 298 people on board, was due to connect with another flight to Melbourne.      AFP PHOTO

Teilnehmer der Aids-Konferenz in Melbourne trauern um ihre verstorbenen Kollegen. Bild: AFP

Unter den Todesopfern sollen Aids-Fachleute sein, die auf dem Weg zur 20. Welt-Aids-Konferenz im australischen Melbourne waren. Unter ihnen: Der bekannte niederländische Aids-Forscher und frühere Präsident der Internationalen Aids-Stiftung, Joep Lange. 

«Der Kampf gegen Aids war die Bestimmung seines Lebens.»

Freund des früheren Präsidenten der internationalen Aids-Stiftung

«Der Kampf gegen Aids war die Bestimmung seines Lebens», sagt ein Freund und Kollege über den fünffachen Vater, der zusammen mit seiner Frau ums Leben kam. «Er war ein mitfühlender Mann. Es war für ihn unerträglich zu sehen, wie die jungen Leute an dieser Krankheit sterben.»

Ein Passbild als Symbol für die Katastrophe

Bild

Bild: Twitter

Das Gesicht von Jolette Nuesink wurde nach dem Absturz der Boeing 777 schlagartig in aller Welt bekannt: Rasant verbreitete sich im Internet ein Photo des an der Absturzstelle gefundenen Reisepasses der niederländischen Psychologin. 

Die 60-Jährige reiste mit ihrem Ehemann Peter Essers und ihren Kindern, der 20-jährigen Emma und dem 17-jährigen Valentijn. Die in Den Haag lebende Familie wollte gemeinsam mit Freunden drei Wochen lang den Dschungel von Borneo erkunden.

Ein Scherz wird zur düsteren Prophezeiung

Bild

Ein Blumenhändler aus den Niederlanden machte kurz vor dem Abflug diesen Post. Bild: Screenshot Facebook

«Falls es verschwinden sollte: So sieht es aus.» Der Blumenhändler Cor Schilder fotografierte vor dem Abflug das Malaysia-Airlines-Flugzeug und lud das Bild mit dem scherzhaften Kommentar bei Facebook hoch. Eine Anspielung auf das Verschwinden einer anderen Malaysia-Airlines-Boeing am 8. März, den mysteriösen Flug MH370. 

«Falls es verschwinden sollte: So sieht es aus.»

Cor Schilder

Der in Volendam nördlich von Amsterdam lebende 33-Jährige hatte vor wenigen Tagen bereits voller Ferienfreude idyllische Strandbilder hochgeladen und mit dem Kommentar versehen: «Noch ein bisschen warten …» Er reiste mit seiner 30-jährigen Partnerin Neeltje Tol.

Erfolgreiche Restaurantbesitzerin

Bild

«Ich muss für meine Familie stark sein», sagt Kevin (im weissen T-Shirt). Bild: Screenshot AD

Unter den Todesopfern ist auch die Besitzerin von zwei bekannten und bei Gastronomie-Kritikern hoch angesehenen China-Restaurants in Rotterdam: Jenny Loh, die mit ihrer Mutter und ihrem Ehemann, dem Koch Shun Po Fan, im Flugzeug sass. 

«Ich muss für meine Familie stark sein.»

Kevin Loh, Sohn der verstorbenen Jenny Loh

Ihr einziger Sohn Kevin versammelte die verbleibende Familie am Donnerstagabend nach dem Absturz in einem der Restaurants, dem Dim Daily. «Ich muss für meine Familie stark sein», sagte er der Zeitung Algemeen Dagblad. (pma/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Dieses Video vom Flughafen Zürich zeigt: Die Piloten, die am Dienstag auf Piste 28 landen mussten, verdienen den Titel «Helden der Lüfte»

Sturm «Niklas» verschonte gestern auch den Flughafen Zürich nicht, wie dieses Video zeigt. Etliche Flugzeuge kämpften bei der Landung gegen die starken Winde, einige mussten durchstarten. Das Video entstand gestern um die Mittagszeit und zeigt den Anflug auf die Piste 28 in Kloten. Der Wind machte aber nicht nur den Flugzeugen zu schaffen, sondern auch dem Planespotter, der filmte.

«Trotz Stativ war es sehr schwierig, die Kamera ruhig zu halten, da ich keinen Windschatten zur Verfügung hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel