Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Armeefahrzeug fährt an parkierten Privatjets von WEF-Teilnehmern vorbei am Mittwoch, 28. Januar 2009 auf dem Militaerflugplatz in Duebendorf. (KEYSTONE/Urs Jaudas)

Privatjets auf dem Militärflughafen Dübendorf während des WEFs 2009. Bild: KEYSTONE

Aufsichtsbeschwerde

WEF-Flüge: Dübendorf ist sauer auf Bern

Teilnehmer des World Economic Forums (WEF) in Davos werden dieses Jahr erstmals mit ihren Privatjets in Dübendorf ZH landen und von dort per Helikopter nach Davos geflogen. Die Stadt Dübendorf wehrt sich entschieden dagegen.



In den vergangenen Jahren hatte das WEF dem Flughafen Zürich jeweils rund 1000 zusätzliche Starts und Landungen beschert. Jetzt soll ein grosser Teil dieser Flugbewegungen nach Dübendorf verlagert werden, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) am Donnerstag mitteilte. 

Die Stadt Dübendorf wehrt sich entschieden dagegen, dass während des World Economic Forums (WEF) Privatjets auf dem Militärflugplatz starten und landen sollen. Sie befürchtet die «schleichende Einführung einer zivilaviatischen Nutzung» auf dem Flugplatz in Dübendorf. Eine Aufsichtsbeschwerde dagegen wurde bereits eingereicht.

Bund traf Entscheid ohne Dübendorf

Erneut habe der Bund - ohne Einbezug der Standortgemeinden - einen für die betroffenen Anwohner in hohem Mass relevanten Entscheid getroffen, schreibt der Dübendorfer Stadtrat in einer Mitteilung vom Freitag. Das Verteidigungsdepartement (VBS) hatte am Donnerstag die Öffnung des Flugplatzes für die internationale Privatfliegerei während des WEF bekanntgegeben.

Dübendorf werde eine schleichende Einführung von zivilaviatischen Nutzungen auf dem Militärflugplatz nicht hinnehmen, heisst es in der Mitteilung. Eine solche Nutzung lehne der Stadtrat entschieden ab.

Im September hatte der Bundesrat bekanntgegeben, dass er den Militärflugplatz Dübendorf künftig unter anderem als ziviles Flugfeld mit Bundesbasis nutzen wolle. Schon dieser Entscheid sei ohne Einbezug der Standortgemeinde und der Region getroffen worden, schreibt der Dübendorfer Stadtrat.

Die betroffenen Gemeinden hatten damals umgehend eine Aufsichtsbeschwerde gegen den Bundesrat eingereicht und Akteneinsicht verlangt. Sie verlangten unter anderem, dass die Standortgemeinden in relevanten, sie betreffenden Entscheiden rechtzeitig einzubeziehen seien. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pano 09.01.2015 17:43
    Highlight Highlight Dübendorf – Davos, 146 km, Fahrzeit 2 Std.
    Altenrhein – Davos, 118 km, Fahrzeit 1:28 Std.

    Die Bevölkerung muss über jede Trottoir-Verbreiterung abstimmen, aber über den internationalen Flughafen «Zurich Airport II» (Dübendorf) entscheidet eine kleine Lobby zusammen mit den BR Maurer und Leuthard im Hinterzimmer.
    Demokratie ist anders! 2015 ist Wahljahr…..wir erwarten klare Aussagen.

Noch heute kannst du brieflich abstimmen – danach wird es eng an den Urnen

In einigen Städten kann man noch bis heute Abend brieflich abstimmen. Vom Gang zur Urne wird abgeraten, an manchen Orten sind deshalb nur wenige Stimmlokale geöffnet. Wer entgegen den Empfehlungen an der Urne abstimmt, muss sich an ein Schutzkonzept halten.

Bis heute Abend kann man in der Stadt Zürich sein Couvert für die Abstimmung am Sonntag noch einwerfen. Ansonsten steht der Gang zur Urne an, wobei man bedenken muss, dass die Wahllokale nur begrenzt offen sind. So will die Stadt aufgrund der Corona-Pandemie die Stimmbürgerinnen und -bürger ermutigen, brieflich abzustimmen.

Am Abstimmungswochenende sind in Zürich gerade mal zwei Wahllokalen geöffnet: Jenes im Stadthaus und im Tramdepot Oerlikon. Die anderen bleiben geschlossen. Wer das Couvert …

Artikel lesen
Link zum Artikel