Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzern: Sparmassnahmen ecken an – Bürgerliche wollen keine Steuererhöhung



DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • phreko 17.03.2016 10:05
    Highlight Highlight Wow, 0,05 Steuereinheiten... das muss ja gewisse Leute total ruinieren. Haben die bei " Americans for tax reform" unterschrieben und dürfen die Steuern nie mehr erhöhen?
  • HotShot 17.03.2016 09:06
    Highlight Highlight Immer mehr verlangen dafür weniger leisten?
    Kommt mir bekannt vor...
  • pamayer 17.03.2016 07:24
    Highlight Highlight den bürgerlichen stösst vor allem die geplante steuererhöhung auf. den staatsangestellten ist es eine ehre, eine stunde pro woche gratis arbeiten zu dürfen.
    habt doch etwas mehr mitgefühl mit den armen bürgerlichen, die müssen ja auch noch die ganzen gesetze, mit denen sie sich selbst steuererleichtern können, verfassen.
    die staatsangestellten hingegen haben im gegenzug eine stunde weniger freizeit pro woche. die haben's ja noch gut, oder? ?
    • User01 17.03.2016 18:48
      Highlight Highlight «Willkommen im Kanton mit den tiefsten Unternehmenssteuern und höchsten Arbeitszeiten» (Katharina Meile)

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel