Mannschaft Magazin
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die zehn genialsten Gay-Kampagnen – auf Platz 10 ist auch die Schweiz vertreten

Wir präsentieren die zehn genialsten Kampagnen, die in der Öffentlichkeit für Akzeptanz und gleiche Rechte werben. Sie wurden ausgewählt, weil sie für mehr Selbstverständlichkeit werben oder weil sie schlicht und einfach raffiniert sind.

christian kuonen / mannschaft.com



Ein Artikel von

1. Crowdfunding-Kampagne: «God Loves Gays Billboard»

abspielen

Video: YouTube/God

Die Message des lieben Gott – mit Muskeln bepackt, wohlgemerkt – ist: «God loves Gays!». Mittels einer Crowdfunding-Kampagne soll dieser Slogan im amerikanischen Topeka, dem Herzen der hasspredigenden Westboro Baptist Church, auf einer grossen Werbetafel prangen. 

Das Crowdfunding hatte sein Ziel ums Doppelte übertroffen. Mit dem zusätzlichen Geld werden die «Trevor Project»-Stiftung unterstützt, eine Werbetafel in Salt Lake City errichtet und Werbung in den öffentlichen Bussen von Topeka platziert.

2. Burger King: «Proud Whopper»

Bild

bild: burger king

Anlässlich der San Francisco Pride im Juni 2014 lancierte Burger King den Proud Whopper. Fragte man an der Theke nach, wie dieser sich vom gewöhnlichen Whopper unterscheidet, erhielt man nur ein Schulterzucken zur Antwort. Packte man den «Proud Whopper» aus, stand auf der Innenseite der Verpackung: «We Are All The Same Inside». 

Promo-Video von Burger King zum «Proud Whopper»

abspielen

quelle: youtube/burger king

3. Findus: Coming-out bei Mikrowellenpasta

Neun Monate nachdem sich die Öffentlichkeit über die Einstellung von Pastahersteller Barilla gegenüber Homosexuellen empörte, strahlte Findus im Juni 2014 eine neue Werbung für Mikrowellenpasta im italienischen Fernsehen aus. 

Darin bekocht ein Mann die Eltern seines «Mitbewohners», der ihn beim Essen dann als Freund outet. Die Eltern nehmen nicht nur die Mikrowellenpasta, sondern auch des Coming-out des Sohnes gelassen hin: «Tesoro mio, das wussten wir doch schon!»

4. Chevrolet: «Mami, Papi, ich bin elektrisch»

Bild

bild: chevrolet

Ein Mann ist standardmässig heterosexuell, so wie das Auto gefälligst mit Benzin zu laufen hat. Mit der Lancierung seines Elektroautos räumte Chevrolet 2012 mit beiden Klischees auf.

5. JC Penney: Ein Riese bekennt Regenbogenfarben

Bild

bild: jc penney

JC Penney ist eine grosse Warenhauskette in den USA, die in städtischen wie auch in ländlichen Gebieten vertreten ist. Umso beachtlicher ist ihre landesweite Kampagne mit lesbischen Müttern, die sie 2012 zum Muttertag veröffentlichte. 

Die homophoben Reaktionen fielen so heftig aus, dass JC Penney 2013 die Aktion zum Vatertag wiederholte. Mit zwei Vätern.

Bild

bild: jc penney

6. Amazon: Sticheln gegen Apple

In ihrem Werbespot für den E-Reader «Kindle» beginnt Amazon mit der klassischen Flirtsituation, nur um sie mit der Tatsache zu entschärfen, dass der Mann schwul ist. Dass die Situation dabei weder problematisch noch lächerlich wird, ist besonders cool. Im Werbespot nicht fehlen durfte natürlich der Seitenhieb gegen Apple

7. Visit Britain: «Love is Great»

Bild

bild: visit britain

2014 entschied sich das Tourismusbüro «VisitBritain» erstmals, mit einer gewitzten Kampagne gezielt schwule und lesbische Touristen aus den USA anzuziehen.

8. Absolut Vodka: Der Veteran

Bild

bild: absolut

In diesem Ranking nicht zu vergessen ist der schwedische Wodkahersteller Absolut. Bereits 1989 inserierte er in Magazinen wie OUT oder The Advocate, um auf sein Engagement für die LGBT-Community aufmerksam zu machen. Ebenfalls seit 1989 sponsert Absolut die jährlichen GLAAD-Awards, die faire, zutreffende und integrative Darstellungen der LGBT-Community in den Medien auszeichnet.

9. Ikea: Die «Kontroverse»

IKEA gehört ebenfalls zu den Veteranen im Gay-Marketing. 1994 strahlte der Möbelhersteller in den USA einen Werbespot mit schwulen Männern aus, was damals eine Premiere war. Trotz der späten Ausstrahlung nach 21 Uhr 30 beschwerten sich viele Zuschauer über den «kontroversen» Inhalt: Ein Männerpaar mittleren Alters kauft bei IKEA einen Esstisch.  

10. Mobiliar: Die Schweizer Vertretung!

Bild

bild: mobiliar

Unseren Platz 10 belegt die Schweizer Mobiliar. Einerseits, weil die Versicherungsgesellschaft einer der wenigen Schweizer Konzerne ist, die in der Öffentlichkeit mit einem Männerpaar werben, und andererseits, weil sie keinen grossen Hehl daraus macht.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 14.04.2015 21:44
    Highlight Highlight Finde die Mobiliar Werbung eine der besten hier, weil es eben keine Gay-Kampagne ist, sondern eine Werbung für ihre Versicherung. Wenn 10% der Plakate mit Paar (egal von welcher Firma und für welches Produkt) ein Gay-Paar zeigen würden, wäre der Sache doch viel mehr gedient als mit gezielten Gay-Kampagnen wie es die meisten hier sind. Im Sinne von "das ist völlig normal..." statt "akzeptiert endlich diese Sonderfälle!".
    • Mr. Kr 14.04.2015 22:26
      Highlight Highlight Mir ist es ziemliech egal was andere machen. Akzeptiere jeden wie er ist. Aber ich finde solche Werbung ist echt unnötig, man muss es mir ja nicht unter die Nase reiben..
    • exeswiss 26.04.2015 23:55
      Highlight Highlight scheinbar ist es dir nicht egal, sonst würdest du es nicht als "unnötig" erachten.
    • Mr. Kr 27.04.2015 15:29
      Highlight Highlight Deine Antwort kommt spät.. Und Egal ist mir was andere Menschen machen ob Schwul, Lesbisch oder Trans was auch immer. Unnötig ist diese Werbung weil ich es Trotzdem nicht überall sehen will. Wie z.b Nummer 5 auch wenn ich 2 Homosexuelle akzeptiere, finde ich es nicht in Ordnung wenn diese Kinder haben. Aber interessieren tut es mich eigentlich auch nicht groß. Aber eben sehen will ich es trotzdem nicht.

Presseschau: «Von heute an befindet sich die ganze Welt in einem Stresstest»

Einmal «durchatmen» empfiehlt ein Kommentator am Tag nach dem unerwarteten Wahlsieg Donald Trumps. Die Wahl eines politischen Unerfahrenen zum US-Präsidenten bringe zwar Ungewissheit, heisst es in vielen Zeitungen. Trump wird aber auch zugetraut, dass er überrascht.

Wohin die USA mit Trump an der Spitze steuere, wisse niemand, schreiben am Donnerstag viele Zeitungen. «Vielleicht war der Mann nur so verrückt, solange er Präsident werden wollte. Und lässt jetzt, wo er es ist, mit sich reden», …

Artikel lesen
Link zum Artikel