DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 14
Die 10 besten Gay-Kampagnen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die zehn genialsten Gay-Kampagnen – auf Platz 10 ist auch die Schweiz vertreten

Wir präsentieren die zehn genialsten Kampagnen, die in der Öffentlichkeit für Akzeptanz und gleiche Rechte werben. Sie wurden ausgewählt, weil sie für mehr Selbstverständlichkeit werben oder weil sie schlicht und einfach raffiniert sind.
14.04.2015, 16:4828.08.2017, 12:12
christian kuonen / mannschaft.com
Ein Artikel von
Branding Box

1. Crowdfunding-Kampagne: «God Loves Gays Billboard»

Die Message des lieben Gott – mit Muskeln bepackt, wohlgemerkt – ist: «God loves Gays!». Mittels einer Crowdfunding-Kampagne soll dieser Slogan im amerikanischen Topeka, dem Herzen der hasspredigenden Westboro Baptist Church, auf einer grossen Werbetafel prangen. 

Das Crowdfunding hatte sein Ziel ums Doppelte übertroffen. Mit dem zusätzlichen Geld werden die «Trevor Project»-Stiftung unterstützt, eine Werbetafel in Salt Lake City errichtet und Werbung in den öffentlichen Bussen von Topeka platziert.

2. Burger King: «Proud Whopper»

bild: burger king

Anlässlich der San Francisco Pride im Juni 2014 lancierte Burger King den Proud Whopper. Fragte man an der Theke nach, wie dieser sich vom gewöhnlichen Whopper unterscheidet, erhielt man nur ein Schulterzucken zur Antwort. Packte man den «Proud Whopper» aus, stand auf der Innenseite der Verpackung: «We Are All The Same Inside». 

Promo-Video von Burger King zum «Proud Whopper»

No Components found for watson.rectangle.

3. Findus: Coming-out bei Mikrowellenpasta

Neun Monate nachdem sich die Öffentlichkeit über die Einstellung von Pastahersteller Barilla gegenüber Homosexuellen empörte, strahlte Findus im Juni 2014 eine neue Werbung für Mikrowellenpasta im italienischen Fernsehen aus. 

Darin bekocht ein Mann die Eltern seines «Mitbewohners», der ihn beim Essen dann als Freund outet. Die Eltern nehmen nicht nur die Mikrowellenpasta, sondern auch des Coming-out des Sohnes gelassen hin: «Tesoro mio, das wussten wir doch schon!»

No Components found for watson.monster.

4. Chevrolet: «Mami, Papi, ich bin elektrisch»

bild: chevrolet

Ein Mann ist standardmässig heterosexuell, so wie das Auto gefälligst mit Benzin zu laufen hat. Mit der Lancierung seines Elektroautos räumte Chevrolet 2012 mit beiden Klischees auf.

5. JC Penney: Ein Riese bekennt Regenbogenfarben

bild: jc penney

JC Penney ist eine grosse Warenhauskette in den USA, die in städtischen wie auch in ländlichen Gebieten vertreten ist. Umso beachtlicher ist ihre landesweite Kampagne mit lesbischen Müttern, die sie 2012 zum Muttertag veröffentlichte. 

Die homophoben Reaktionen fielen so heftig aus, dass JC Penney 2013 die Aktion zum Vatertag wiederholte. Mit zwei Vätern.

bild: jc penney

6. Amazon: Sticheln gegen Apple

In ihrem Werbespot für den E-Reader «Kindle» beginnt Amazon mit der klassischen Flirtsituation, nur um sie mit der Tatsache zu entschärfen, dass der Mann schwul ist. Dass die Situation dabei weder problematisch noch lächerlich wird, ist besonders cool. Im Werbespot nicht fehlen durfte natürlich der Seitenhieb gegen Apple

7. Visit Britain: «Love is Great»

bild: visit britain

2014 entschied sich das Tourismusbüro «VisitBritain» erstmals, mit einer gewitzten Kampagne gezielt schwule und lesbische Touristen aus den USA anzuziehen.

8. Absolut Vodka: Der Veteran

bild: absolut

In diesem Ranking nicht zu vergessen ist der schwedische Wodkahersteller Absolut. Bereits 1989 inserierte er in Magazinen wie OUT oder The Advocate, um auf sein Engagement für die LGBT-Community aufmerksam zu machen. Ebenfalls seit 1989 sponsert Absolut die jährlichen GLAAD-Awards, die faire, zutreffende und integrative Darstellungen der LGBT-Community in den Medien auszeichnet.

No Components found for watson.rectangle.

9. Ikea: Die «Kontroverse»

IKEA gehört ebenfalls zu den Veteranen im Gay-Marketing. 1994 strahlte der Möbelhersteller in den USA einen Werbespot mit schwulen Männern aus, was damals eine Premiere war. Trotz der späten Ausstrahlung nach 21 Uhr 30 beschwerten sich viele Zuschauer über den «kontroversen» Inhalt: Ein Männerpaar mittleren Alters kauft bei IKEA einen Esstisch.  

10. Mobiliar: Die Schweizer Vertretung!

bild: mobiliar

Unseren Platz 10 belegt die Schweizer Mobiliar. Einerseits, weil die Versicherungsgesellschaft einer der wenigen Schweizer Konzerne ist, die in der Öffentlichkeit mit einem Männerpaar werben, und andererseits, weil sie keinen grossen Hehl daraus macht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Anded
14.04.2015 21:44registriert Oktober 2014
Finde die Mobiliar Werbung eine der besten hier, weil es eben keine Gay-Kampagne ist, sondern eine Werbung für ihre Versicherung. Wenn 10% der Plakate mit Paar (egal von welcher Firma und für welches Produkt) ein Gay-Paar zeigen würden, wäre der Sache doch viel mehr gedient als mit gezielten Gay-Kampagnen wie es die meisten hier sind. Im Sinne von "das ist völlig normal..." statt "akzeptiert endlich diese Sonderfälle!".
1062
Melden
Zum Kommentar
4
Comedian Jonny Fischer: «Es ist mir egal, wenn Fussballfans ‹Du schwule Sau› singen»
Jonny Fischer ist die eine Hälfte des Schweizer Komikerduos «Divertimento». Fischer steht offen zu seiner Homosexualität. Im Interview spricht er über Heiratsanträge, seine freikirchliche Erziehung und schwule Männer im Fussball. 

Jonny, 277 Shows sind durch. Die letzten zwei im ausverkauften Hallenstadion. Was ziehst du für ein Fazit? 
Jonny Fischer:
 Für uns ist es «huere geil», so in die Bühnenpause zu starten. Es ist nicht selbstverständlich, dass man das Hallenstadion mit einem dreijährigen Programm füllen kann. Trotzdem bin ich froh, ist es jetzt durch. Das letzte halbe Jahr war ziemlich anstrengend. 

Zur Story