DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die britischen Baby-Interessenten waren Reporter.
Die britischen Baby-Interessenten waren Reporter.Screenshot: Youtube/Bob NewsBU
Verwirrspiel um Babykauf in Bulgarien

Reporter wollten Baby kaufen – doch die Vermittler waren auch Reporter

22.04.2014, 19:17

Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind nach einem bulgarischen Fernsehbericht zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen – als angebliche Kunden und als angebliche Verkäufer.

Zwei Investigativ-Journalisten der britischen «Sunday Times» hatten eine Anzeige in einem Forum geschaltet, wie der bulgarische TV-Sender Nova berichtet. Dessen Beitrag ist auf Youtube zu sehen:

«The Stingers Get Stung»Video: Youtube/Bob NewsBU

Die Online-Annonce der Briten entdeckten ausgerechnet Reporter von Nova – und der Sender schickte seinerseits Mitarbeiter als vermeintliche Verkäufer los. Sie trafen das falsche Londoner Paar mit Kinderwunsch in Bulgarien und nahmen die Begegnung heimlich auf. Nach dem Kennenlernen, bei dem es zu keinem Deal kam, gaben sich die Reporter der «Sunday Times» in einer E-Mail zu erkennen. Daraufhin outeten sich auch die bulgarischen Journalisten.

«Das gehört zu den verrückten Dingen, die Undercover-Journalisten erleben können, die ein bisschen tricksen.»
Journalismus-Professor Roy Greenslade

Die Briten nahmen es gemäss Nova mit Humor: So etwas sei ihnen noch nie passiert. «Das gehört zu den verrückten Dingen, die Undercover-Journalisten erleben können, die ein bisschen tricksen», kommentierte Journalismus-Professor Roy Greenslade im Medien-Blog der Zeitung «Guardian» die Geschichte. Eine angeforderte Stellungnahme der «Sunday Times» lag zunächst nicht vor. (dhr/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wegen dieser Putin-Karikatur droht Russland der «NZZ» mit Klage
Die «Neue Zürcher Zeitung» zeigte eine Karikatur von Putin mit Clownsnase und Regenbogenfarben im Gesicht. Die russische Botschaft droht nun mit rechtlichen Schritten.

Wegen der Veröffentlichung eines kritischen Berichts und einer Karikatur des Kremlchefs Wladimir Putin hat Russland der «Neuen Zürcher Zeitung» mit einer Klage gedroht. Das geht aus einem Schreiben der russischen Botschaft in der Schweiz an den Chefredaktor der Schweizer Tageszeitung, Eric Gujer, hervor.

Zur Story