Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
babykauf reporter bulgarien sunday times nova

Die britischen Baby-Interessenten waren Reporter. Screenshot: Youtube/Bob NewsBU

Verwirrspiel um Babykauf in Bulgarien

Reporter wollten Baby kaufen – doch die Vermittler waren auch Reporter



Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind nach einem bulgarischen Fernsehbericht zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen – als angebliche Kunden und als angebliche Verkäufer.

Zwei Investigativ-Journalisten der britischen «Sunday Times» hatten eine Anzeige in einem Forum geschaltet, wie der bulgarische TV-Sender Nova berichtet. Dessen Beitrag ist auf Youtube zu sehen:

«The Stingers Get Stung» Video: Youtube/Bob NewsBU

Die Online-Annonce der Briten entdeckten ausgerechnet Reporter von Nova – und der Sender schickte seinerseits Mitarbeiter als vermeintliche Verkäufer los. Sie trafen das falsche Londoner Paar mit Kinderwunsch in Bulgarien und nahmen die Begegnung heimlich auf. Nach dem Kennenlernen, bei dem es zu keinem Deal kam, gaben sich die Reporter der «Sunday Times» in einer E-Mail zu erkennen. Daraufhin outeten sich auch die bulgarischen Journalisten.

«Das gehört zu den verrückten Dingen, die Undercover-Journalisten erleben können, die ein bisschen tricksen.»

Journalismus-Professor Roy Greenslade

Die Briten nahmen es gemäss Nova mit Humor: So etwas sei ihnen noch nie passiert. «Das gehört zu den verrückten Dingen, die Undercover-Journalisten erleben können, die ein bisschen tricksen», kommentierte Journalismus-Professor Roy Greenslade im Medien-Blog der Zeitung «Guardian» die Geschichte. Eine angeforderte Stellungnahme der «Sunday Times» lag zunächst nicht vor. (dhr/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Blut an den Händen» – Ex-Mitarbeiterin publiziert, was Facebook geheim halten wollte

Ein internes Memo einer ehemaligen Facebook-Mitarbeiterin wirft der Führungsetage vor, politische Manipulationen durch Bot-Netzwerke zu ignorieren. Mit teils tödlichen Folgen.

Eine mittlerweile entlassene Datenwissenschaftlerin von Facebook, Sophie Zhang, erhebt schwere Vorwürfe an die Adresse ihres ehemaligen Arbeitgebers. Facebook habe unzählige Beweise dafür ignoriert, dass Fake-Accounts auf ihrem Netzwerk massiven Einfluss auf Wahlen und politische Angelegenheiten ausübten.

Zhang wurde Anfangs September entlassen und publizierte an ihrem letzten Arbeitstag ein 6600 Wörter langes internes Memo, welches dann «Buzzfeed News» zugespielt wurde.

Zhang deutete an, dass sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel