DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nathalie Wappler

 Abteilungsleiterin Kultur


Copyright: SRF/Oscar Alessio
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

«Öffentlich kein Klärungsbedarf»: SRF-Kulturchefin Nathalie Wappler. Bild: SRF

Zweifelhaft

SRF äussert sich doch zum Streit im «Literaturclub» mit Moderator Stefan Zweifel



Im Zwist um ein angebliches Zitat in der April-Sendung des «Literaturclubs» und die Absetzung des Moderators Stefan Zweifel nimmt das Schweizer Fernsehen SRF nun doch noch Stellung. Kulturchefin Nathalie Wappler bedauert, dass die Vorfälle «miteinander verknüpft wurden».

Am 22. April war es im «Literaturclub» zu einem Streit zwischen Zweifel und der Literaturkritikerin Elke Heidenreich gekommen. Diese brachte ein antisemitisches Zitat des deutschen Philosophen Martin Heidegger (1889-1976) ein, das sich als falsch entpuppte. Moderator Zweifel erkannte dies in der Sendung und intervenierte, Heidenreich insistierte.

Bild

Stefan Zweifel, als er noch Moderator vom «Literaturclub» war. Bild: SRF

Einen Monat später gab SRF bekannt, dass Zweifel die Diskussionsleitung der Sendung abgeben müsse. Das Fernsehen machte klar, dass Diskussionen um Zweifels Rolle schon seit längerem am Laufen seien.

Internationale Empörung

Der Vorfall hatte in Deutschschweizer und deutschen Medien für Aufsehen gesorgt. Sowohl die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» wie auch die «Süddeutsche Zeitung» sprachen von einem «Eklat». Einzelne Medien – und auch Zweifel – forderten vergeblich eine Stellungnahme der Redaktion zum Streit um das Falschzitat.

Im Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Freitag sagte Wappler nun: «Es ist grundsätzlich nicht die Aufgabe der Redaktion, nachträglich zu kontroversen Meinungen in Fernsehdebatten Stellung zu nehmen.» Heidenreichs Aussage bezeichnet Wappler als «Meinungsäusserung in einer Diskussionssendung».

«Es ist grundsätzlich nicht die Aufgabe der Redaktion, nachträglich zu kontroversen Meinungen in Fernsehdebatten Stellung zu nehmen.»

Wappler in der NZZ

Aus ihrer Sicht vertrat Zweifel als Moderator in der Sendung SRF und habe mit seinem Widerspruch «ein klares Signal, auch im Namen von SRF» gegeben. «Indem er Heidenreichs Aussage zurückwies, hat SRF bereits Stellung genommen», sagte Wappler. Zweifel habe jedoch darauf verzichtet, den offenen Dissens in der Sendung deutlicher zu thematisieren.

Keine Publikumsreaktion

Eine Präzisierung durch die Redaktion wurde laut Wappler diskutiert, aber verworfen, weil es «öffentlich keinen Klärungsbedarf» gegeben habe. Es sei keine Publikumsreaktion eingegangen. Nachdem aber die Angelegenheiten – Zitat und Frage der Moderation – «zu Unrecht» miteinander verknüpft worden seien, wäre ein Nachzug «wohl eine elegantere Lösung» gewesen, sagte Wappler weiter.

Zum weiteren Vorgehen sagte die Kulturchefin, die Frage um die Moderation werde bis zur Sendung vom 16. September geklärt. Für die Juni-Ausgabe werde Rainer Moritz, der schon früher einmal eingesprungen sei, die Moderation im Sinne einer Übergangslösung übernehmen. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Amy Winehouse starb vor 10 Jahren – aus Liebe zu einem Mann und Drogen

Die britische Sängerin wurde nur 27 Jahre alt. Und hinterliess uns für immer den betörenden Soundtrack ihrer Selbstzerstörung. 2007 gab sie eines ihrer Skandalkonzerte in Zürich.

Es ist ein Sommertag in London, unweit vom Camden Market, wo die Touristen Punk-T-Shirts und Hippie-Schmuck kaufen und mehr Bier trinken als anderswo auf der Welt. Auf der Bühne des Roundhouse-Cafés singt die 15-jährige Dionne Bromfield «Mama Said» von den Shirelles, einer Girlband aus den Sixties. Neben ihr steht ihre Gotte auf der Bühne. Die heisst Amy. Amy Winehouse.

Die beiden sind mit dieser Nummer bereits in der TV-Show «Strictly Come Dancing» aufgetreten. Eigentlich hätte Amy Winehouse …

Artikel lesen
Link zum Artikel