Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Screenshot: Youtube

«I quit this bitch!»

Kündigung «Live on Air»: Diese Moderatoren machten es wie Liz Wahl

Die Kündigung der amerikanischen Moderatorin von Russia Today, Liz Wahl, geht derzeit um die Welt: Aus dem «Russia Today» Studio in Washington D.C. gab sie vor laufender Kamera ihre Kündigung bekannt. Sie könne nicht länger Teil von Putins Propaganda sein.

Auf CNN äussert sie sich ausführlich zu ihrer Kündigung. 
Das Video sehen Sie hier.

Nur Tage zuvor im gleichen Studio: Abby Martin kritisiert auf ihrem Sender «Russia Today» das Russische Eingreifen auf der Krim.

Die beiden Amerikanerinnen im Dienste des russischen Fernsehsenders sind nicht die ersten. Einige Moderatoren haben es ihnen vorgemacht und vor laufender Kamera ihren Unmut über den Arbeitgeber geäussert und den Job vor laufender Kamera oder vor offenem Mikrophon gekündigt. 

Pete Sheppard (2013)

Er hat’s ja angekündigt: Pete Sheppart stellte via Twitter eine Überraschung in Aussicht. 

Kurze Zeit später war es dann soweit. Am Ende seiner Schicht beim Radio WEEI wollte der Moderator nur noch weg: Er habe genug, könne nicht mehr für diesen Sender arbeiten. 

Danny Baker (2012)

Der beliebte DJ kündigte live im Radio. Während seiner Sendung auf BBC beschimpfte er seine Bossen als «Pinheaded Wiesel», weil seine Ko-Moderatoren nach einer Sparrunde weniger verdienten. 

Hier finden Sie das Audiofile der Live-Kündigung.

Cindy Michaels und Tony Consiglio (2012)

In Maine (USA) auf dem Sender WVII: Einen klaren Grund nannten die beiden nicht: Vor laufender Kamera verabschiedeten sich die Moderatoren von ihrem Sender und Publikum. Sie seien unzufrieden mit dem Management.

Innetta Hinton (2009)

Eine unbekannte Djane aus Alabama machte ihre Gefühle mehr als deutlich: Sie sagte «I quit this bitch» und verliess die Radiosendung.

Sharon Osbourne (2007)

Das Jury-Mitglied der US-amerikanischen Casting-Show «X Factor», Sharon Osbourne, wollte plötzlich nicht mehr mitmachen: «The show! I’m out! Gone!»



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei Kundgebung in Moskau: Russische Polizisten halten Kameramann von SRF fest

Bei einer nicht genehmigten Solidaritätskundgebung für den russischen Enthüllungsjournalisten Iwan Golunow in Moskau sind am Mittwoch hunderte Menschen festgenommen worden. Darunter war auch Kremlkritiker Alexej Nawalny.

Das bestätigte seine Sprecherin über den Kurznachrichtendienst Twitter. Nawalny wurde aber noch am Abend wieder auf freien Fuss gesetzt. «Ich hoffe, der Rest der Festgenommenen wird jetzt ebenfalls freigelassen», schrieb er weiter.

Hunderte Menschen waren am Mittwoch bei Protesten …

Artikel lesen
Link zum Artikel