Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Screenshot: Youtube

«I quit this bitch!»

Kündigung «Live on Air»: Diese Moderatoren machten es wie Liz Wahl



Die Kündigung der amerikanischen Moderatorin von Russia Today, Liz Wahl, geht derzeit um die Welt: Aus dem «Russia Today» Studio in Washington D.C. gab sie vor laufender Kamera ihre Kündigung bekannt. Sie könne nicht länger Teil von Putins Propaganda sein.

Auf CNN äussert sie sich ausführlich zu ihrer Kündigung. 
Das Video sehen Sie hier.

Nur Tage zuvor im gleichen Studio: Abby Martin kritisiert auf ihrem Sender «Russia Today» das Russische Eingreifen auf der Krim.

Die beiden Amerikanerinnen im Dienste des russischen Fernsehsenders sind nicht die ersten. Einige Moderatoren haben es ihnen vorgemacht und vor laufender Kamera ihren Unmut über den Arbeitgeber geäussert und den Job vor laufender Kamera oder vor offenem Mikrophon gekündigt. 

Pete Sheppard (2013)

Er hat’s ja angekündigt: Pete Sheppart stellte via Twitter eine Überraschung in Aussicht. 

Kurze Zeit später war es dann soweit. Am Ende seiner Schicht beim Radio WEEI wollte der Moderator nur noch weg: Er habe genug, könne nicht mehr für diesen Sender arbeiten. 

Danny Baker (2012)

Der beliebte DJ kündigte live im Radio. Während seiner Sendung auf BBC beschimpfte er seine Bossen als «Pinheaded Wiesel», weil seine Ko-Moderatoren nach einer Sparrunde weniger verdienten. 

Hier finden Sie das Audiofile der Live-Kündigung.

Cindy Michaels und Tony Consiglio (2012)

In Maine (USA) auf dem Sender WVII: Einen klaren Grund nannten die beiden nicht: Vor laufender Kamera verabschiedeten sich die Moderatoren von ihrem Sender und Publikum. Sie seien unzufrieden mit dem Management.

Innetta Hinton (2009)

Eine unbekannte Djane aus Alabama machte ihre Gefühle mehr als deutlich: Sie sagte «I quit this bitch» und verliess die Radiosendung.

Sharon Osbourne (2007)

Das Jury-Mitglied der US-amerikanischen Casting-Show «X Factor», Sharon Osbourne, wollte plötzlich nicht mehr mitmachen: «The show! I’m out! Gone!»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden reisst das Weltruder rum – Europa freut's, aber einer zittert gewaltig

Schluss mit der «Dreckslochländer»Rhetorik und zurück zum iranischen Atomvertrag: So will der neue US-Präsident Amerika auf dem Globus neu positionieren.

Vor genau vier Jahren erwartete Barack Obama hohen Besuch im Weissen Haus: Donald Trump, der frischgewählte US-Präsident, schaute vorbei, um mit seinem Vorgänger die Amtsübergabe zu regeln. Das «exzellente Gespräch» (Zitat Obama) war der Auftakt in die traditionellen «Übergabegespräche», die immer dann nötig werden, wenn ein neuer Präsident und mit ihm rund 4000 neue Beamte nach Washington ziehen. Mehrere hundert Personen arbeiten wochenlang an einer möglichst reibungslosen …

Artikel lesen
Link zum Artikel