DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexiko schlägt Nuklear-Alarm: Gefährliches radioaktives Material gestohlen

16.04.2015, 05:3516.04.2015, 10:04

In Mexiko ist nach Behördenangaben gefährliches radioaktives Material gestohlen worden. Wegen des Diebstahls im Bundesstaat Tabasco seien insgesamt fünf Bundesstaaten in Alarmzustand versetzt worden, teilte das Innenministerium am Mittwoch in Mexiko-Stadt mit.

Das Material, das in einem Container auf einen Laster verladen worden war, wurde demnach bereits am Montag geklaut. Es handelt sich um radioaktives Iridium-192 entwendet, das für industrielle Zwecke genutzt wurde.

Es ist nicht das erste Mal, dass in Mexiko radioaktives Material entwendet wird. In den vergangenen Jahren wurden mehrfach ähnliche Taten verübt. Das nordamerikanische Land wird seit Jahren durch die mächtigen Drogenkartelle destabilisiert. (feb/sda/afp/dpa)

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Texas-Gouverneur schickt Migranten aus Protest nach New York – und erntet harsche Kritik

Im Streit um die US-Flüchtlingspolitik hat das Weisses Haus den texanischen Gouverneur Greg Abbott scharf kritisiert. Der konservative Republikaner hatte Dutzende Migranten per Bus in die liberalen Hochburgen New York und Washington geschickt, um seinen eigenen Worten zufolge gegen die «Politik der offenen Grenzen» der US-Regierung zu protestieren.

Zur Story