DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Handout picture released by the Prosecutor's Office showing parts of AR-15 rifles ready to be assembled at an illegal workshop in Guadalajara, Mexico on October 7, 2014. The Prosecutor's office in the State of Jalisco in coordination with the US ATF Agency (Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives) discovered an illegal workshop where AR-15 rifles were manufactured and then sold to organized crime in Mexico.    AFP PHOTO/Prosecutor's Office   RESTRICTED TO EDITORIAL USE   MANDATORY CREDIT

Einzelteile für die Herstellung der Gewehre. Bild: PROSECUTOR'S OFFICE

AR-15-Sturmgewehre produziert

Mexikanische Polizei entdeckt illegale Waffenschmiede



Handout picture released by the Prosecutor's Office showing a machine to construct high-caliber firearms in Guadalajara, Mexico on October 7, 2014. The Prosecutor's office in the State of Jalisco in coordination with the US ATF Agency (Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives) discovered an illegal workshop where AR-15 rifles were manufactured and then sold to organized crime in Mexico.    AFP PHOTO/Prosecutor's Office   RESTRICTED TO EDITORIAL USE   MANDATORY CREDIT

Mit dieser Maschine wurden die Waffen hergestellt. Bild: PROSECUTOR'S OFFICE

Die Polizei hat im Westen Mexikos eine illegale Waffenschmiede ausgehoben. In zwei Gebäuden in der Stadt Guadalajara seien Sturmgewehre des Typs AR-15 zusammengebaut worden, teilte der örtliche Staatsanwalt Luis Carlos Nájera am Dienstag mit.

An dem Einsatz sei auch die US-Waffenbehörde ATF beteiligt gewesen. Es ist das erste Mal, dass eine solche Waffenwerkstatt in Mexiko entdeckt wurde. Die Bauteile für die Gewehre stammten aus den Vereinigten Staaten. Zudem verfügten die Waffenbauer über Software, die genaue Zuschnitte und Bohrungen für die Mechanik der AR-15 erlaubte.

Die Polizei nahm vier Verdächtige fest. Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge fertigten sie rund 100 Gewehre. Bislang schmuggelten die mexikanischen Drogenkartelle ihre Waffen meist aus den USA ins Land. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Diese Hündin ist die Heldin der verheerenden Erdbeben in Mexiko

Der September war für die Menschen in Mexiko alles andere als einfach. Anfang des Monats kamen bei einem Erdbeben in Oaxaca mehr als 120 Menschen ums Leben und beim verheerenden Erdbeben am vergangenen Dienstag sogar 230.

In der grossen Trauer sorgt Labrador-Dame «Frida» für Hoffnung. Sie spürte landesweit bislang rund 50 verletzte Menschen in den Trümmern auf.

Die Labrador-Hündin war in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz, um Menschen in Not zu retten.

Anfangs Monat war Frida in Oaxaca im …

Artikel lesen
Link zum Artikel