MH370
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An aircraft of Malaysian Airline System taxis on the tarmac at Kuala Lumpur International Airport in Sepang in this February 26, 2007 file photo.  Malaysia Airlines is not in talks with any other airline to help its planned restructuring as the loss-making carrier seeks to turn around a slump in business since the disappearance of Flight MH370 last March, its chief executive said.  REUTERS/Bazuki Muhammad/Files  (MALAYSIA - Tags: BUSINESS TRANSPORT)

Das malaysische Flugzeug wird seit fast vier Monaten vermisst. Bild: BAZUKI MUHAMMAD/REUTERS

Behörden teilen mit

Flug MH370 flog im Autopilot-Modus

26.06.14, 11:06

Das seit dem 8. März verschollene malaysische Passagierflugzeug befand sich nach Angaben der australischen Behörden im Autopilot-Modus, bis ihm der Treibstoff ausging und es abstürzte. Wenn der Autopilot eingeschaltet ist, steuert der Bordcomputer das Flugzeug.

Es sei «sehr, sehr wahrscheinlich», dass die Maschine mit der Flugnummer MH370 im Autopilot flog, sagte Vizepremierminister Warren Truss am Donnerstag vor Journalisten. «Andernfalls hätte es nicht die regelmässige Route fliegen können, die anhand von Satellitenaufnahmen identifiziert wurde.»

Entsprechend äusserte sich Martin Dolan von der australischen Transportsicherheitsbehörde. Australien koordiniert die Suche nach dem Flugzeug der Malaysia Airlines, das mit 239 Menschen an Bord plötzlich von den Radarschirmen verschwand.

Umfangreiche Suche, aber keine Ergebnisse

Flug MH370 sollte von Kuala Lumpur nach Peking fliegen. Es wird jedoch vermutet, dass das Flugzeug fernab der geplanten Flugroute im südlichen Indischen Ozean abstürzte.

Die umfangreiche Suche nach Wrackteilen dort brachte bislang kein Ergebnis. Sogar ein U-Boot wurde eingesetzt, um den Meeresgrund abzusuchen. Nach Angaben von Truss soll die Suche nun in ein Gebiet weiter südlich ausgeweitet werden.

Premierminister Warren Truss zeigt das neue Suchgebiet. Bild: EPA/AAP

«Extrem komplizierte Berechnungen»

Experten hätten neue Satellitendaten ausgewertet, die bislang nicht als hilfreich für die Suche nach dem Flugzeug angesehen worden waren, sagte der Vizepremier. Sie hätten «extrem komplizierte Berechnungen» angestellt.

Die neue Suche in einem Gebiet 1800 Kilometer westlich von Perth soll den Angaben zufolge im August beginnen und ein Jahr dauern. Er sei «optimistisch», dass es sich bei dem Gebiet um den wahrscheinlichen Absturzort des Flugzeugs handle, sagte Truss. (lhr/sda/afp/dpa)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

MH17 und MH370

Radprofi entkommt beiden Malaysia-Airlines-Katastrophen 

Seinen Platz in Flug MH17 buchte er in letzter Minute um: Ein niederländischer Radrennfahrer ist dem Absturz in der Ukraine offenbar knapp entgangen. Auch beim verschwundenen Flug MH370 wäre Maarten de Jonge beinahe unter den Passagieren gewesen.

Der niederländische Profi-Radrennfahrer Maarten de Jonge ist nach eigenen Angaben der Flugkatastrophe über der Ostukraine knapp entkommen – weil er in letzter Minute seinen Platz in der Unglücksmaschine umbuchte. Das sagte de Jonge der Zeitung «Algemeen Dagblad». Auch andere niederländische Medien berichten über den Fall; per Twitter schrieb der Sportler wenige Stunden nach dem Absturz: «Wenn ich heute geflogen wäre, dann ...»

Für de Jonge ist es bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass er …

Artikel lesen