Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlingsstrom nach Europa

Drei Leichen unter vor Sizilien aufgegriffenen Migranten



Unter den hunderten Migranten, die an diesem Wochenende von der italienischen Marine vor Sizilien aufgegriffen worden sind, haben sich auch drei Leichen befunden. Dies berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA. Die Leichen sollen mit rund 100 geretteten Migranten am Sonntagnachmittag im sizilianischen Pozzallo eintreffen. Hier waren in der Nacht auf Sonntag bereits 420 Flüchtlinge gelandet. Zwei weitere Schiffe mit 322 und 100 Migranten an Bord waren am Samstag eingetroffen. Bei den Migranten handelt es sich mehrheitlich um Afghanen, Syrier, Algerier, Libyer und Somalier, berichteten italienische Medien.

«Die Urlauber fürchten, hier chaotische Zustände vorzufinden. Es ist zwar nicht so, doch die Reservierungen werden trotzdem abgesagt»

Luigi Ammatuna, Bürgermeister der Hafenstadt Pozzallo 

Sizilien bangt indes über die negativen Auswirkungen der Flüchtingswelle auf den Tourismus. Zahlreiche Touristen hätten bereits ihren gebuchten Urlaub in Pozzallo abgesagt, klagte der Bürgermeister der Hafenstadt, Luigi Ammatuna. «Die Urlauber fürchten, hier chaotische Zustände vorzufinden. Es ist zwar nicht so, doch die Reservierungen werden trotzdem abgesagt», so der Bürgermeister.

Maltesische Behörden retteten am Sonntag derweil rund 130 Flüchtlinge auf dem Mittelmeer. Die Migranten, darunter elf Frauen, seien von einem sinkenden Schlauchboot geborgen worden, teilten die Streitkräfte des südeuropäischen Inselstaates mit.  Der maltesische Ministerpräsident Joseph Muscat warf Europa auf Twitter vor, «völlig abwesend» zu sein und lobte die eigenen Streitkräfte sowie die italienische und die US-Marine für ihre Arbeit bei den Rettungseinsätzen. (kub/sda/apa/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Migranten auf Lampedusa – Bürgermeister hält die Lage für unkontrollierbar

Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind mehrere Dutzend neue Migranten aus Afrika angekommen, was die Behörden vor Probleme stellt. Bürgermeister Totò Martello sagte nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa am Samstag: «Die Situation ist unkontrollierbar geworden. Wenn die Regierung es nicht tut, werde ich den Ausnahmezustand ausrufen.»

Auf der 20 Quadratkilometer grossen Insel befinden sich aktuell mehr als 1000 Migranten – darunter rund 200 Menschen, die auf mehreren …

Artikel lesen
Link zum Artikel