DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flüchtlinge

700 Bootsflüchtlinge in Spanien geborgen

12.08.2014, 18:5113.08.2014, 11:59

Vor der Südküste Spaniens sind am Dienstag fast 700 Menschen geborgen worden, wie der Seenotrettungsdienst mitteilte. Sie hatten mit etwa 70 Booten die Meerenge von Gibraltar überquert.

Darunter waren auch 20 Kinder und Jugendliche. Bereits am Vortag waren fast 300 Flüchtlinge angelandet – es war der bis dahin grösste Zustrom seit vier Jahren. Dies überraschte die spanischen Behörden. Die Zahl der Bootsflüchtlinge war in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen.

Die regierende Volkspartei (PP) erklärte die plötzliche Zunahme damit, dass die Grenzanlagen in den spanischen Nordafrika-Exklaven Ceuta und Melilla besser abgesichert seien. Daher unternähmen irreguläre Zuwanderer nun wieder den Versuch, mit Booten spanisches Gebiet zu erreichen.

In Melilla versuchten am Dienstag rund 700 Afrikaner von Marokko aus die Grenzzäune zu überwinden. Nach Angaben der Polizei gelangten 30 auf spanisches Gebiet. Die übrigen wurden von den Grenzbeamten zurückgedrängt. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Tod von 27 Migranten im Ärmelkanal – Schleuser kam aus Deutschland

Nach dem Tod von mindestens 27* Menschen im Ärmelkanal geben sich britische und französische Stellen gegenseitig die Schuld an der Katastrophe.

Zur Story