DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: patrick britschgi

Hand in Hand mit dem Publikum

Nach einem ganzen Jahr Verspätung konnte der langersehnte Auftritt von Dana Herz (Vocals/Keyboard/Klavier) und Tal Mashiach (Vocals/Gitarre/Bass) endlich stattfinden. Am Abend des Muttertags, am 8. Mai, verzauberte das Duo die Zuschauer des «Musig im Pflegidach» in Muri mit einem Mix aus orientalischer und lateinamerikanischer Musik.
16.05.2022, 09:27
Emmanuelle Hinni

«Jetzt kann ich euch nicht mehr sehen, dafür kann ich euch spüren», so Herz zu den Zuschauern, als sie sich ans Klavier setzt und ihnen den Rücken zukehrt. Die Verbindung zu den Murianern scheint dem Duo, Tal Mashiach und Dana Herz, wirklich am Herzen zu liegen. Dies hinterlässt auch beim Publikum viel Eindruck und Wertschätzung. «Die Atmosphäre hat mir gut gefallen. Die Musiker waren einem nah und es hat sich sehr kollegial angefühlt», schwärmt eine Konzertbesucherin.

Hinweis
Die Autorin ist Schüler an der Kantonsschule Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Auch nach ihrem Auftritt ist diese Art von Kollegialität gut wahrnehmbar, denn viele der zahlreichen Besucher nehmen die beiden zum Abschied in den Arm. Schon vor einem Jahr hätten sie die Möglichkeit gehabt hier in Muri die Zuschauer zu berühren. Doch durch Komplikationen mit ihrem Flug und der erschwerten Lage mit Corona haben sie es leider nicht bis nach Muri geschafft. Umso grösser ist die Freude jetzt.

Künstlerische Vielfalt

Schweigend, bloss lächelnd, betreten Mashiach und Herz die Bühne. Für einen kurzen Moment ist alles still. Ein ruhiger, harmonischer Ton erklingt im Saal. Leise streicht der Gitarrist über die Saiten seiner Gitarre. Sein Tempo erhöht sich mit jedem Mal, wenn er die klangvollen Saiten wieder berührt. Nun setzt Herz mit ihrem lieblichen Gesang ein. Sie beweist einen grossen Stimmumfang. Die spanischen Worte aus ihrem Mund ergänzen sich wunderbar mit dem leicht angehauchten orientalischen Klang ihrer Stimme und dem lateinamerikanischen Spiel der Gitarre.

Die Künstler können während des Konzerts ihr musikalisches Talent unter Beweis stellen. So wechseln Sie mindestens einmal ihr Instrument und erzeugen so eine kreative Vielfalt. Der Wahl-New Yorker zeigt sein Können einerseits durch die Beherrschung des Gitarrenspiels, andererseits überzeugt er mit seiner Stimme und Bass. Herz hingegen zieht das Publikum vor allem mittels ihres originellen Kantus in ihren Bann, aber auch durch ihre flinken Finger beim Spielen des Klavieres und des Keyboards. Bei einem Lied verblüfft sie, als sie Keyboard und Klavier gleichzeitig spielt. Mit Hilfe eines Harmonizers, mit dessen Effekte man den Ton verändern kann, verwandelt sie ihre Stimme in eine ganze Sängerschaft. Dadurch können sie ihr Wirken komplettieren.

Aus Freundschaft wurde Liebe

Die Vertrautheit der Israelis ist nicht zu übersehen. «Seit mehr als zehn Jahren kennen wir uns schon, spielten zusammen in einer Band in Israel und wurden so gute Freunde», erklärt Herz. Kommentare wie, «Ich werde näher zu dir rücken, Tal, ich vermisse dich» oder die vielsagenden Blicke, die sich die beiden zuwerfen, lassen die Zuschauer während dem Konzert bereits erahnen, dass ihre Innigkeit vielleicht auch mehr bedeutet. «Mehr als nur Freunde», klärt Mashiach kurze Zeit breit grinsend in einem Interview auf. «Seit fast zwei Jahren sind wir ein Paar.»

Dana Herz & Tal Mashiach – «Won't Cry» @ «Musig im Pflegidach» Muri

Familienverbundenheit

Nach einem Latinosong erinnert sich der Komponist an seine Grosseltern, welche mit der hispanischen Kultur vertraut waren. Sein nächstes Lied «Vv & Zaco» ist daher ihnen gewidmet. Mit ihnen als seine Ersatzeltern verbindet er eine schöne Jugendzeit. «Ich konnte Sie nicht nur als Grosseltern erleben, sondern durfte auch ihr Sohn sein», ruft er begeistert in die Menge. Als er damals bei ihnen gelebt hatte, baute er eine sehr starke Bindung zu ihnen auf.

Mit grosser Bewunderung erzählt er dem Publikum von der Tatsache, dass sie 60 Jahre verheiratet waren. Mit dieser süssen Liebeserklärung trifft er beim Publikum voll ins Schwarze. Anlässlich des Muttertags sind viele der Konzertbesucher hingerissen von seinen lieben Worten. Auch bei der Sängerin steht die Familie an erster Stelle. Ihre Mutter, wie sie meint, ist ihr ein und alles, ihr grosses Vorbild.

Muri Chor geht auf Tour

An diesem Abend kommt das Publikum nicht nur in den Genuss, dem Konzert zu lauschen, sondern hat auch das Vergnügen, mitzuwirken. Mehrmals fordert das Pärchen ihre Zuhörergemeinschaft auf, mitzusingen. So trällern die Besucher des «Pflegidachs» hingebungsvoll bei den Refrains mit. Die beiden Musiker sind sichtlich begeistert von den fleissigen Sängern. «Ihr seid der Muri Chor, ihr könnt mit uns auf Tour kommen», wirft der Gitarrist lustig in die Runde.

«Natürlich nicht an Sonntagen, denn da seid ihr ja hier im Pflegidach», ulkt er weiter. Die gute Stimmung hält an, bis zur allerletzten Minute. Mit ihrem Witz und ihrem Charme erreicht das Paar die Herzen seines «Murianer Chors» und sorgt so bis zum Schluss für einen aufregenden Abend.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dana Herz & Tal Mashiach @ «Musig im Pflegidach» in Muri

1 / 53
Dana Herz & Tal Mashiach @ «Musig im Pflegidach» in Muri
quelle: patrick britschgi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie das Leben durch Musik zu einem selbstfahrenden Schiff wird
Trotz einer langen und ermüdenden Reise (mit über zwölf Stunden Verspätungen schon zu Beginn der Tour) sang Sara Gazarek mit Julian Shore am Klavier, Matt Aronoff am Bass und Jonathatn Pinson am Schlagzeug ein wundervolles Konzert am letzten Sonntag im «Musig im Pflegidach» in Muri.

Obwohl Sara Gazarek auf den langen Flug- und Zugstunden kaum Lieder schreibt oder arrangiert, wird die Zeit auf Tour doch sehr effizient genutzt. So übt sie neue Tunes mit der Band direkt bei den Soundchecks, um sie nach ein paar Tagen in die Setlist aufzunehmen. Zum Teil singt und spielt die Formation fünf Tage hintereinander am Stück, was von den Musikern verlangt zu funktionieren, wobei nicht viel Raum für Kreativität übrig bleibt.

Zur Story