Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lionel Loueke @ «Musig im Pflegidach» Muri

bild: marin valentin wolf

Gitarre auch als Perkussionsinstrument

Mit grosser Begeisterung wird Lionel Loueke im «Pflegidach» in Muri vom vollen Saal begrüsst. Er überzeugt mit seinen unglaublichen Gitarren- und Singkünsten und verzaubert die Leute mit seiner afrikanisch angehauchten Musik.

Livia Schmid



Der Saal ist voll. Laut klatschend und jubelnd feiern die zahlreichen Zuschauer den Auftritt des Gitarristen. Menschen aus dem Alltag reissen und ins Träumen bringen, genau dies schafft Lionel Loueke perfekt. Ein Lied folgt dem anderen. Das Einzige, was er vorab plant, ist die Reihenfolge, alles andere kommt mit dem Moment. «Jedes Mal ist es anders», meinte Loueke. So variieren die Intensität, Wiederholungen und Umsetzung seiner Lieder von Mal zu Mal, abhängig von der Stimmung seiner Zuschauer.

Hinweis

Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Dass die Leute begeistert sind von ihm, das ist eindeutig. Zu schnelleren, schwungvollen Rhythmen wird aktiv mitgenickt und die ruhigeren Songs werden mit geschlossenen Augen und voller Emotionen genossen. Ganz besondere Emotionen weckt das Lied der Zugabe, es rührt Einzelne sogar zu Tränen. Loueke schrieb diesen Song für ein Kind, welches seine Mutter verloren hatte. Er möchte dieses Lied speziell für all jene singen, die in einer ähnlichen Situation stecken.

Spezielle Geräusche als Unterstreichung seiner Musik

Lionel Loueke schafft es, seinen Gesang mit dem Gitarrenspiel zu verweben. In einigen Partien dominiert das Gitarrenspiel, begleitet von sanftem Gesang. In anderen wiederum übernimmt die Stimme den Lead.

Lionel Loueke - «Vignin» @ Musig im Pflegidach, Muri

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Die Inspiration seines Gesangs, speziell des «Click-Geräusches», wie er es nennt, nimmt er von einer südafrikanischen Sprache namens Xhosa. Auch wenn er diese Sprache selbst gar nicht spricht, hat er einzelne Aspekte für seine Musik übernommen. Der Künstler ist in Benin aufgewachsen und somit mit der afrikanischen Kultur vertraut. Er selbst sagt, dass seine Musik ein Mix zwischen Jazz, afrikanischer- und europäischer Musik sei. Die Inspirationen nimmt er von verschiedensten Begegnungen, Erlebnissen und Reisen. Sie helfen ihm, seine eigene Persönlichkeit zu kreieren.

Die Lieder singt er in afrikanischen Sprachen wie «fon» und «mina», was seine, wie er sagt, «Kindheitssprachen» sind. Dazu kommen aber auch zahlreiche Fantasiewörter und einzelne Vokale zur Unterstreichung der Lieder. Auch ohne den Text zu verstehen, können aus seiner Mimik und seinem Ausdruck genaue Emotionen herausgelesen werden.

Keine gewöhnliche Gitarre

Während dem Spielen klopft, patscht und schlägt er leicht auf sein Instrument. So nutzt er die Gitarre zugleich als Perkussionsinstrument und kann damit einen Beat erzeugen. Der Gitarrist zupft, spielt, klopft und schlägt gleichzeitig und kreiert damit einen einzigartigen Ton. Mit dieser speziellen Spieltechnik und seinem Gesang werden Melodie, Bass und Harmonie zusammen abgedeckt. «Es fehlt einem an gar nichts mehr», bemerkt ein befragter Zuschauer.

Lionel Loueke ist im Besitz einer speziellen «Stefan-Schottmüller-Gitarre», welche speziell für Jazzmusiker gebaut werden. Das Instrument hat sieben Saiten, anstatt sechs, wie bei einer gewöhnlichen Gitarre. Aus diesem Grund kann er eine noch grössere Bandbreite an Tönen abdecken.

Lieder von Herbie Hancock

An diesem Abend spielt Lionel Loueke bis auf den einen Song nur Lieder von Herbie Hancock. Diese Lieder hat er verpackt in seinem neuen Album «HH».

Schon seit 15 Jahren ist Loueke mit Herbie Hancock unterwegs. Hancock ist sein Vorbild und Mentor, deshalb ist es für ihn eine Ehre, Hancocks Lieder spielen zu dürfen, speziell zum Anlass dessen 80. Geburtstages.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lionel Loueke @ «Musig im Pflegidach» Muri

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Inbar Fridman lässt uns Träume hören

Inbar Fridman und ihre Band überzeugten am vergangenen Sonntag im «Pflegidach» Muri. Mit special guest Aaron Goldberg an ihrer Seite lieferten sie einen eindrucksvollen Jazzabend. 

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Mit ihrer elektrischen Gitarre in der Hand und ihrer kecken Frisur wirkte Inbar Fridman eher wie eine Punksängerin als eine Jazzgitarristin. Der erste Eindruck täuschte jedoch. Mit ihrer feinen, leisen Stimme begrüsste die 40-jährige Israelin das Publikum und stimmte sogleich in ein eher langsames Lied ein. Typisch für Inbars Musik, …

Artikel lesen
Link zum Artikel