Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rebecca Trescher Tentett @ «Musig im Pflegidach» Muri

Die Hexe und ihr Knecht

Rebecca Trescher Tentett begeistert die Zuhörer des Pflegidachs in Muri mit ihrem neuen Album «Where We Go»

Nick Grossmann



Im Pflegidach hat das zehnköpfige Ensemble nicht nur die ganze Breite des Raumes in Beschlag genommen, sondern auch gleich das Publikum in ihren Bann gezogen. Das Rebecca Trescher Tentett ist momentan auf einer siebentägigen Tournee durch die Schweiz und Deutschland, um ihr neues und mittlerweile drittes Album «Where We Go» vorzustellen.

Rebecca Trescher Tentett - «The Spirit Of The Street Part II» @ Musig im Pflegidach

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Es ist schön, in einer Männerdominierten Jazzwelt, eine Frau an der Spitze zu sehen. Offensichtlich fühlt sich Rebecca Trescher in der Rolle als Bandleaderin und Komponistin sehr wohl und hat überhaupt keine Probleme eine Männergruppe zu leiten.

Eine grosse Vielfalt an Klängen

Das Rebecca Tresche Tentett hebt sich durch die Vielfalt an Instrumenten von anderen Bands ab. Der einzigartige Kompositionsstil ist eine Mischung zwischen Jazz und klassischer Musik und einer speziellen Kombination von Instrumenten.

In dem Ensemble sind Instrumente enthalten, die für Jazz unüblich sind, wie beispielsweise die Harfe und das Vibraphon. Sie harmonieren aber perfekt mit den «klassischen» Jazzinstrumente, wie dem Saxophon oder der Trompete.

Hinweis

Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Kündigung wegen zu lauter Musik

Die Liebe zur Musik wurde ihr aber auch schon mal zum Verhängnis, als ihr deswegen sogar die Wohnung gekündigt wurde! «Es ging nicht so gut auseinander» meinte Rebecca Trescher. Deshalb widmete sie ihr letztes Stück «Die Hexe und ihr Knecht» ihren Ex-Vermietern. Das Lied begann zuerst mit ein paar schiefen Tönen und verwandelte sich in ein sehr dramatisches und energiegeladenes Stück. Die Wut und der Groll konnte man so richtig mitfühlen. Als sie das Lied komponierte, nutzte sie die Musik als Ventil, um ihren Frust abzubauen, der sich während den Gerichtsverhandlungen aufgrund der Wohnungskündigung aufgebaut hat. Dabei wurde ein ausdrucksstarkes Lied erschaffen.

Nach einem lautstarken Beifall kam das Ensemble nochmals auf die Bühne und spielte als Zugabe ein Lied namens «Ohia Lahua», benannt nach einer hawaiianischen Blume. Sie ist dafür bekannt, die erste Pflanze zu sein, die nach einem Vulkanausbruch blüht, sinnbildlich für die Zugabe. Wie die Blüten dieser Blume auch, war das Lied wunderschön und ein perfekter Ausklang eines schönen Abends.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rebecca Trescher Tentett @ «Musig im Pflegidach» Muri

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Quartett der Generationen

Das Quartett, bestehend aus David Friedman, Clara Haberkamp, Oliver Potratz und Tilo Weber, zog die Besucher der Konzertreihe «Musig im Pflegidach» in Muri vom ersten bis zum letzten Ton in seinen Bann.

Die metallenen Klänge des Vibraphons von David Friedman (74 Jahre) bildeten den Auftakt dieses musikalischen Abends im Dachraum der Pflegi Muri. Unterstützt von Oliver Potratz (45 J.) am Bass, Clara Haberkamp (29 J.) am Piano und Tilo Weber (28 J.) an den Drums, war die Harmonie zwischen den vier Musikern für die Zuhörer spürbar: Sie glich einem Buch mit vier Seiten - nicht viel, kann man meinen, doch liest man eine Seite nicht, fehlt merklich etwas. 

Jedes der vier Instrumente hatte seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel