DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Soziales Experiment

Stellen Sie sich vor: Bob Dylan gibt ein Konzert und nur Sie gehen hin



Wir schreiben den 23. November 2014. Bob Dylan gibt ein Konzert in Philadelphia. – So weit alles normal, doch im Saal sitzen nicht tausende von Fans, sondern genau eine Person. Der Schwede, Frederik Wikingson ist ein riesiger Dylan-Fan und Teil eines Experiments, in dem veranschaulicht werden soll, wie sich Menschen fühlen, die alleine eine soziale Aktivität ausüben.

Dieser Versuch wurde für eine schwedische TV-Reihe gefilmt, die Experiment Ensam heisst. In dieser Serie soll bewiesen werden, dass die Euphorie im Kollektiv viel stärker ist als diejenige, die man für sich behält. Unter anderem wurde dafür eine Person alleine in ein Teambildungsseminar oder in einen Freizeitpark geschickt. Leider ist in der Schweiz momentan nur die Folge mit Bob Dylan zu sehen. Die weiteren Folgen bleiben uns bislang noch verwehrt. (mgi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Einzige Schweizer

Dieser einzige Schweizer hauste erst in einer Eselshöhle und könnte heute steinreich sein

Roland Zoss zog als 24-Jähriger mit langen Haaren und Gitarre los in Richtung Süden. Bald fand er seinen Bestimmungsort: Die Insel hinter dem Mond, wie er sie selbst nennt. Fast 50 Jahre später sind die Haare etwas kürzer, die Musik zum Beruf und die Heimat ein kleines Eiland geworden. Das ist seine Geschichte.

Roland Zoss könnte durchaus dem einen oder anderen ein Begriff sein. Der Berner ist Schriftsteller und Musiker. Unter anderem erfand er für Kinder die Figuren «Jimmy Flitz» oder das «Xenegugeli». Er besang als erster die Bäume und schrieb über «Die Insel hinter dem Mond» oder die Seventies im soeben erschienenen «Hippie-Härz», einem Hörbuch/Roman in Mundart.

Zum Schriftsteller wurde er auf einer knapp zehn Quadratkilometer kleinen Insel, die zu den Liparischen Inseln nördlich von Sizilien …

Artikel lesen
Link zum Artikel