DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AC/DC drummer Phil Rudd stands in the dock at a court in Tauranga, New Zealand, Tuesday, April 21, 2015. Rudd pleaded guilty to a charge of threatening to kill a man who used to work for him. He also pleaded guilty to possessing methamphetamine and marijuana. (Christine Cornege/New Zealand Herald via AP) NEW ZEALAND OUT, AUSTRALIA OUT

Phil Rudd bei seinem Auftritt vor Gericht im vergangenen April. Bild: AP/New Zealand Herald

Phil Rudd kriegt nochmals eine Chance: AC/DC-Drummer ist nach Rückfall zurück im Hausarrest



Nur anderthalb Wochen nach seiner Verurteilung zu acht Monaten Hausarrest ist AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd wegen Verstosses gegen seine Strafauflagen vor Gericht gestellt worden. Der 61-Jährige habe das Alkoholverbot für die Dauer seines Hausarrests missachtet.

Rudd legte keinen Widerspruch gegen den Vorwurf des Gerichts im neuseeländischen Tauranga ein. Gegen eine Kaution durfte der für seine Eskapaden bekannte Musiker aus dem Gefängnis in seinen Hausarrest zurückkehren. Am 3. August soll er erneut vor Gericht erscheinen, bis dahin muss er unangekündigte Drogen- und Alkoholtests über sich ergehen lassen. Rudd gab keinen Kommentar ab, als er das Gerichtsgebäude in einer Lederjacke mit AC/DC-Aufdruck verliess.

Rudd hatte wegen Morddrohungen und Drogenbesitzes vor Gericht gestanden. Weil er sich im April überraschend schuldig bekannt hatte, blieb ihm eine Haftstrafe jedoch erspart. Am 9. Juli verurteilte ihn das Gericht in Tauranga zu acht Monaten Hausarrest. Am Wochenende wurde er aber erneut festgenommen.

In this Thursday, Nov. 6, 2014 photo, security guards stand by at the home of Phil Rudd, drummer for the rock band AC/DC, in Tauranga, New Zealand. New Zealand prosecutors on Friday backtracked by dropping a murder-for-hire charge against Rudd, saying there wasn't enough evidence to proceed. (AP Photo/New Zealand Herald, John Borren) NEW ZEALAND OUT, AUSTRALIA OUT

Das Anwesen des Rockstars an der Ostküste Neuseelands: Im Hausarrest trank Phil Rudd Alkohol und verstiess damit gegen die Auflagen.  Bild: AP/Bay of Plenty Times via The new Zealand Herald

Richter Thomas Ingram hatte den Musiker bei der Verurteilung gewarnt, dass er bei einer Fortsetzung seines «Rockstar-Lebensstils» im Gefängnis landen werde. Er werde während des Hausarrestes streng überwacht und sofort inhaftiert, wenn er Drogen nehme. «Ich garantiere eiskalt, dass Sie dort landen werden», warnte der Richter.

Der aus Australien stammende Rudd gilt als ebenso geniales wie schwieriges Mitglied von AC/DC. Unter anderem wegen Drogeneskapaden überwarf er sich Anfang der 80er Jahre mit Bandgründer Malcolm Young. Im Jahr 1983 stieg Rudd aus der Band aus, elf Jahre später kehrte er wieder zu AC/DC zurück. Wegen des Gerichtsverfahrens wurde er bei der aktuellen Tournee der Band aber durch Chris Slade, AC/DC-Drummer in den 90er Jahren, ersetzt. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sie sind ein Paar und eine Band. Er stirbt, weil er kein neues Herz kriegt

NAKED in ENGLISH CLASS heisst die Band von Taranja Wu und Olifr M. Guz. Jetzt ist das neue Album da. Wie geht das, Musik mit einem Verstorbenen zu machen?

Dies ist eine Liebesgeschichte. Und ein Stück Schweizer Musikgeschichte. Von einem, der gehen musste, und einer, die blieb. Und beschloss, den gemeinsamen Weg noch etwas weiter zu gehen. Um ein Stück Arbeit zu retten und sich selbst. Um sich vor dem Einschlag der Trauer in Sicherheit zu bringen und das zwischenmenschlich so dumpfe Corona-Jahr 2020 zu überleben.

Dies ist die Geschichte von Taranja Wu und Olifr M. Guz. Sie waren ein Paar in Leben und Arbeit. Wobei sie eigentlich Linda heisst und …

Artikel lesen
Link zum Artikel