DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neeeeeein! Kanye West meuchelt in Glastonbury die «Bohemian Rhapsody». Darf er sich noch Musiker nennen?

29.06.2015, 17:3530.06.2015, 11:38

Kanye West, der sich gelegentlich für Gottes Stellvertreter auf Erden hält, schockte am Sonntag das Glastonbury-Festival. Natürlich ist die «Bohemian Rhapsody» von Queen einer der schwierigsten Songs der Musikgeschichte, aber wenn man ihn weder richtig singen kann noch den Text kennt, soll man ihn einfach lassen. Sonst finden's die andern nachher grässlich lustig. Wie wir hier. Und Selbstironie ist ja bekanntlich nicht Kanyes Kernkompetenz. Voilà:

Die «Bohemian Rhapsody», hier von Kanye:

Und hier im Original von Freddie: 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pipovic
29.06.2015 19:04registriert Juni 2014
Freddie würde sich im Grabe umdrehen..
312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Topoisomerase
29.06.2015 18:17registriert Dezember 2014
Mörder!
232
Melden
Zum Kommentar
10
Missbrauchsprozess: Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre in Haft

Der frühere Pop-Superstar R. Kelly ist in einem Missbrauchsprozess zu einer Haftstrafe von 30 Jahren verurteilt worden. Kellys Verbrechen seien «kalkuliert, sorgfältig geplant und über einen Zeitraum von fast 25 Jahren regelmässig ausgeübt worden», sagte Richterin Ann Donnelly am Mittwoch an einem Gericht in New York. Sie verhängte zudem eine Strafe von 100'000 Dollar (etwa 95'000 Euro). Bereits im vergangenen Jahr hatte eine Jury den Musiker nach mehrwöchigem Prozess in allen neun Anklagepunkten – darunter sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung – für schuldig befunden. Kelly hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Zur Story